Runter von der Couch - Attraktive Jobperspektiven für Psycholog*innen nach der Reform

Am 1.9.2020 trat das Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung in Deutschland in Kraft. Seitdem führt ein neues “Direktstudium” unmittelbar zur staatlichen Zulassung als Psychotherapeut*in. Doch derzeitige Psychologiestudierende sind verunsichert und fragen sich: Wird die Übergangsfrist bis 2035 reichen, um die Ausbildung nach altem Recht abzuschließen? Sollte und kann ich vom alten System ins neue wechseln? Welche Unis bieten den neuen Bachelor/Master und ggfs. Nachqualifizierungen an? Vertreter*innen aus Studium, Hochschule und Ausbildung werden sich folgenden Fragen stellen: Muss es überhaupt eine Approbation sein? Welche interessanten Tätigkeiten bietet das Berufsfeld Gesundheit, Beratung und Coaching noch für nicht-approbierte Psycholog*innen?

Online-Podiumsdiskussion für Psychologie-Studierende und Interessenten im Rahmen der Kölner Wissenschaftswoche. Wir bitten Sie im Vorfeld um Ihre verbindliche Anmeldung unter: https://koelner-wissenschaftsrunde.de/kwr_termine/runter-von-der-couch

DIE AKTEURE
•    Tom Weischner, Studierendenvertreter im BDP e.V.
•    Dr. David Reinhaus, Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Köln
•    Moderation: Prof. Dr. Ingo Jungclaussen & Prof. Dr. Melanie Jonas, Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Köln

ZU DEN PERSONEN
Prof. Dr. Melanie Jonas hat am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf neurowissenschaftlich zum Spiegelneuronen-System geforscht, dazu international publiziert und 2007 promoviert. Später hat sie an der Universität Hamburg in der Allgemeinen und Experimentellen Psychologie gelehrt und geforscht. Seit 2016 arbeitet sie als Professorin für Psychologie an der FHM in Köln. Mit Prof. Dr. Ingo Jungclaussen hat sie zur Reform der Psychotherapeutenausbildung 2020 ein Symposium für Studierende ausgerichtet und ist Interviewerin einer Artikelreihe zum Thema in der Fachzeitschrift report psychologie.

"Wir brauchen Psycholog*innen bevor wir krank werden - um in der modernen Gesellschaft gesund zu leben & zu bleiben."

Als Hochschullehrer lehrt Prof. Dr. Ingo Jungclaussen Klinische Psychologie an der FH in Köln. Er ist Gründer eines Fortbildungsangebotes für Psychotherapeuten, Autor und als Gast-Dozent an bundesdeutschen Ausbildungsinstituten sowie in freier Praxis tätig. Arbeits- und Forschungs-Schwerpunkte sind die Entwicklung neuer didaktischer Formen in der Vermittlung der psychodynamischen Psychotherapie. Er hat zur Reform der Psychotherapeutenausbildung 2020 ein Symposium für Studierende ausgerichtet und ist Interviewer einer Artikelreihe zum Thema in der Fachzeitschrift report psychologie.
"Die Reform der Psychotherapieausbildung birgt Risiken, aber auch neue Chance für Psycholog*innen."

Dr. David Reinhaus bringt als Diplom-Psychologe mehr als zwölf Jahre Erfahrung als Berater, Trainer und Coach für Personal- und Organisationsentwicklung mit. Diese selbständige Tätigkeit hat er in Kooperation mit einem Unternehmen, das sich auf die Beratung von politischen und geschäftlichen Verhandlungen spezialisiert hat, gestartet. Seit 2019 arbeitet Herr Reinhaus als hauptamtlicher Hochschullehrer für Psychologie an der Fachhochschule des Mittelstands. Aktuell schließt er eine Weiterbildung zum Systemischen Berater nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) in Köln ab.

Tom Weischner studiert Psychologie an der Karl-Franzens-Universität in Graz und ist Vorstandsmitglied der Studierenden im BDP. Als Ansprechperson für berufspolitische Themen hat er sich intensiv mit der Reform des PsychThG auseinandergesetzt und begleitet themenbezogene Projekte. Er leitet derzeit die AG PsychThG des BDP-S und die AG PsychThG der PsyFaKo.
„Bei Studierenden führt die Reform und deren Umsetzung zu massiver Verunsicherung und Problemen. Besonders die Übergangsfrist und die Umsetzung der Reform bereiteten uns in Anbetracht der Pandemie Sorgen.“