TEMPUS-Projekt Lemel

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) empfing in der letzten Oktoberwoche 2010  eine internationale Delegation zur Auftaktveranstaltung des Europäischen TEMPUS-Projekts „Etablierung eines Blended Learning-basierten Bachelor-Studiengangs Energiemanagement in Kasachstan und Turkmenistan“.

Projektpartner aus Litauen (Technische Universität Kaunas), Österreich (Fachhochschule Joanneum), Deutschland (Kreis Lippe und ASIIN Consult GmbH in Düsseldorf) und Kasachstan (Ingenieur-Ökonomische Universität in Kostanaj, Kasachische Agrotechnische S. Sejfullin-Universität in Astana) trafen sich vom 26. -28. Oktober 2010 am FHM-Campus Bielefeld zur gemeinsamen Eröffnung des Projekts, das offiziell am 15. Oktober 2010 gestartet ist. Der Konsortialführer, Prof. Dr. Richard Merk, und FHM-Rektorin Prof. Dr. Anne Dreier begrüßten die internationalen Partner und betonten eine hohe Relevanz des TEMPUS-Projekts für die strategische Ausrichtung der FHM.

In gemeinsamen Diskussionen haben sich die Projektpartner über ihre avisierten Projektziele und deren optimale Umsetzung ausgetauscht. Alle Partner blicken der gemeinsamen Herausforderung der Etablierung eines Blended Learning-basierten Bachelor-Studiengangs Energiemanagement in Kasachstan und Turkmenistan entgegen. In der  Zusammenarbeit werden  europäische Best-Practice-Ansätze aus dem Bereich Energiemanagement und -politik  mit den landesspezifischen Anforderungen kombiniert werden.

Das Projekt Lemel in der Übersicht

  • Programm: Tempus
  • Gefördert durch: Tempus-Programm, Europäische Union
  • Thema/Titel: Etablierung eines Blended Learning-basierten Bachelor-Studiengangs Energiemanagement in Kasachstan und Turkmenistan
  • Projektnummer:    511347-TEMPUS-1-2010-1-DE-TEMPUS-JPCR
  • Laufzeit: 15.10.2010-14.10.2013


Projektpartner:

  • Fachhochschule des Mittelstands (FHM), Bielefeld, Deutschland
  • Kreis Lippe, Deutschland
  • Fachhochschule Joanneum, Graz, Österreich
  • Technische Universität Kaunas, Litauen
  • ASIIN Consult GmbH, Düsseldorf, Deutschland
  • Ingenieur-pädagogische Universität, Kostanaj, Kasachstan
  • Kasachische Agrotechnische S. Sejfullin-Universität, Astana, Kasachstan
  • Bildungsministerium Kasachstan
  • Kreis Kostanaj, Kasachstan
  • Turkmenisches Polytechnisches Institut, Aschgabat, Turkmenistan
  • Turkmenisches Staatliches Institut für Energie, Mary, Turkmenistan


Ziele:

  • Konzipierung, Einführung und Institutionalisierung eines berufsbegleitenden Blended Learning-basierten Bachelorstudiums "Energiemanagement" an Partnerhochschulen in Kasachstan und Turkmenistan.
  • Sensibilisierung der Akteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft für die Energieeffizienzthematik und deren Beteiligung an Maßnahmen zum Energiemanagement.


Projektbeschreibung:

Die Themen Energieknappheit sowie effiziente Energieversorgung sind in der zentralasiatischen Region, trotz der hohen Vorkommen fossiler Brennstoffe, aktueller denn je. Bedingt durch das Wirtschaftswachstum, steigt der Energiebedarf in den Ländern Kasachstan und Turkmenistan mit jedem Jahr um ca. 6%. Die Energieeffizienzproblematik wird in den betroffenen Regionen auf politischer Ebene diskutiert und in Form von internationalen Kooperationen sowie von regionalen Entwicklungsprogrammen forciert.

Um die praktische Umsetzung der politischen Vorgaben in Kasachstan nachhaltig zu sichern, ist die Verankerung dieser Problematik auch im Bildungsbereich erforderlich. Vor diesem Hintergrund wird durch das Projekt als globales Ziel eine nachhaltige wissenschaftliche Unterstützung der Regionen bei der Förderung eines energie- und kosteneffizienten Denkens und Handelns bei Fach- und Führungskräften angestrebt. Dies soll durch die Konzipierung, Einführung und  Etablierung eines berufsbegleitenden interdisziplinären Bachelor-Studiums Energiemanagement auf Basis eines Blended Learning-Konzepts an den Partnerhochschulen in Kasachstan und Turkmenistan erfolgen.
Den Absolventen des neuen Studiengangs soll ein technisches Grundverständnis sowie ein solides betriebswirtschaftliches Management-Know-how vermittelt sowie die Verantwortung für die technologisch-ökonomische Analyse von Prozessen im Energiesektor beigebracht werden. Dabei sollen  die zukünftigen Fach- und Führungskräfte in Turkmenistan und Kasachstan vom Wissensvorsprung der europäischen Partner profitieren, deren Know-how in den zu entwickelnden Curriculum für Energiemanagement einfließen wird.

Darüber hinaus werden den zentralasiatischen Partnern verschiedene Modelle der innovativen Kooperationen zwischen Hochschulen, Kommunen und Unternehmen vorgestellt, die den Themenbereich Energieeffizienz und -management zum Inhalt haben. Eine weitere Zielsetzung sieht in diesem Zusammenhang die Sensibilisierung der Betriebe, die Energiemanagement in die Unternehmenskultur implementieren, sowie der Behörden, die die breite Öffentlichkeit mit dem Thema konfrontieren, für die Energieeffizienzthematik.  Der europäische Sozialpartner – Kreis Lippe – übernimmt hier die Vorreiterrolle als Modellregion in der nachhaltigen Energiepolitik und sorgt für die Verbreitung eines praxisbezogenen Energiemanagementkonzepts auf der politischen Ebene in Kasachstan und Turkmenistan.