Neu im Programm: der B.A. Sportmanagement

Neu im Programm hat die FHM in diesem Jahr den Bachelorstudiengang Sportmanagement, der als Vollzeitstudium, in Teilzeit oder auch im reinen Fernstudium angeboten wird. Wer bereits eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung hat und nun berufsbegleitend studieren möchte, kann sich an der FHM in der sogenannten Top-up-Variante auch bereits in der Ausbildung erlernte Inhalte anrechnen lassen – so verkürzt sich das Studium auf bis zu zwei Jahre.

Der Studiengang B.A. Sportmanagement versteht sich als interdisziplinäres Angebot – er verbindet das Beste aus den zwei Welten der Betriebswirtschaftslehre, bzw. dem Management auf der einen Seite und der Sportwelt auf der anderen Seite. Studierende werden somit ideal auf eine Karriere in einem der zahlreichen Einsatzgebiete des Sportmanagements vorbereitet, zum Beispiel in Vereinen und Verbänden, in der Sportartikelindustrie, in der Sportrechtevermarktung, im Bereich Sponsoring und Merchandising, in Gesundheitszentren, in Krankenkassen oder dem betrieblichen Gesundheitsmanagement.

Die Einsatzfelder für gut ausgebildete Sportmanagerinnen und Sportmanager sind umfangreich. Aber was erwartet die Studierenden inhaltlich im B.A. Sportmanagement? Hervorzuheben sind zunächst die aufeinander aufbauenden Module Strategisches und Operatives Sportmarketing/Sportmanagement. In diesen lernen Studierende, wie sie langfristig und kurzfristig erfolgreich in der Sportbranche agieren. Beispielsweise wird vermittelt, wie das Image, das perspektivisch für ein Unternehmen aufgebaut werden soll, mit konkreten Marketingaktionen erreicht wird.

Im Modul Merchandising, Lizensierung & Sponsoring werden hochaktuelle und immer wiederkehrende Fragestellungen aus der Welt des Sports beleuchtet. Von Vereinen und Sportlern kann man heutzutage fast alles kaufen. Vom Babyschnuller, über die Bettwäsche des Lieblingsmannschaft bis hin zum Trikot mit der Beflockung des Lieblingsspielers – der Fantasie sind im Bereich des Merchandisings kaum Grenzen gesetzt. Im Studiengang wird beleuchtet, wie die Vereine und Sportler dieses milliardenschwere Geschäft organisieren.

Selbstverständlich befassen sich Studierende des B.A. Sportmanagement auch mit der weltweiten Sportrechtevermarktung in den unterschiedlichen Sportarten und durchleuchten, welche Akteure hier eine Rolle spielen und welche Interessieren diese jeweils verfolgen. Auch das Sponsoring ist ein Thema. Sow wird unter anderem der Frage auf den Grund gegangen, warum große und kleine Unternehmen Sportteams mit zum Teil durchaus hohen Geldbeträgen unterstützen.

Im Modul Vereins- und Verbandsmanagement schauen sich Studierende im Detail an, inwiefern sich Vereine und Verbände im Hinblick auf die Führung von klassischen Unternehmen unterscheiden und welche Herausforderungen sich mit diesen Unterschieden ergeben. Die Unterschiede sind immens und machen die Arbeit in Vereinen und Verbänden nicht immer leicht.

Nicht zuletzt lernen Studierende im Modul Leadership-Training praxis- und anwendungsnah, wie sie eine Führungsrolle übernehmen können. Und zwar nicht, indem über Führungstheorien gesprochen wird, sondern vielmehr indem die Dozenten/-innen mit den Studierenden trainieren, wie Sie mit Ihrer zukünftigen Rolle als Führungskraft umgehen.

Im Video erläutert Prof. Dr. Michael Negri den neuen Studiengang:

Inhalte von YouTube werden aufgrund Ihrer Cookie-Einstellungen nicht angezeigt.
Einstellungen anpassen