Mikronährstofftherapie - Meilensteinsteine der Gesundheitsmedizin

Prof. Dr. Elmar Wienecke hat mit seiner international anerkannten evidenz-basierten Mikronährstofftherapie nicht nur im FHM-Studiengang MMA Mikronährstofftherapie & Regulationsmedizin nachhaltige Spuren hinterlassen, sondern auch in der Gesundheitsmedizin. Als „Architekt“ und Pionier auf diesem Gebiet erhielt er stellvertretend für sein Team vor drei Jahren von der Stiftung für Gesundheit und Umwelt in der Schweiz (SfGU) einen Innovationspreis für herausragende Forschungs- und Entwicklungsarbeit und deren praktischen Anwendung im Bereich der Mikronährstofftherapie und Regulationsmedizin.

Mit seinem Mitte April 2021 erscheinenden Buch Mikronährstoffe – Meilenstein der Gesundheitsmedizin werden die Ergebnisse 20jähriger wissenschaftlicher Forschung der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die von ihm aus Forschungsprojekten und Studien entstandene weltweit einmalige Datenbank besteht aus über 60.000 ganzheitlich untersuchten Personen (davon 14.450 Leistungs- und Spitzensportler) und eröffnet neue Möglichkeiten in der Mikronährstoffmedizin. Die Regulationsmedizin steht für eine neue erfolgreiche Gesundheitsmedizin. Sie ergänzt und erweitert die konventionelle Medizin. Ein von ihm mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld initiierter Masterstudiengang Mikronährstofftherapie und Regulationsmedizin (einmalig in Deutschland) soll zukünftig weiter zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung beitragen. Die wichtigste Erkenntnis: „Das frühzeitige Erkennen, korrigieren von biochemischen Störungen, die weltweit einmalige Datenbank ermöglicht die Berechnung möglicher Defizite der individuellen Mikronährstoffe. Die Zufuhr der fehlenden Mikronährstoffe führt dann zu einer Harmonisierung körpereigener Regulationssysteme.“

Die berufliche Laufbahn von Prof. Dr. Elmar Wienecke begann als jüngster Trainer in der 2. Fußball Bundesliga, er wurde Mitgründer/Inhaber von SALUTO eines der größten Kompetenzzentren für Gesundheit und Fitness in Deutschland, er gründete die Stiftung für Mikronährstoffe - Prävention, Gesundheit, Lebensqualität (SfMPGL), war Mitinitiator des weltweit einmaligen Masterstudiengangs (MMA) Mikronährstofftherapie und Regulationsmedizin an der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld und gehört mittlerweile zu besten Top Speakers Excellence im Bereich Gesundheitsmedizin in Europa. Heute profitieren Menschen mit vielfältigen Befindlichkeitsstörungen, Vorerkrankte, aber auch Führungskräfte sowie Olympiasieger, Weltmeister, Europameister, Deutsche Meister von der Mikronährstofftherapie. Die klinischen Studien und Forschungsprojekte im Bereich der Mikronährstofftherapie und die Verbreitung des Themas durch den Masterstudiengang haben mittlerweile internationale Anerkennung gefunden. Im Vergleich zum weltweit renommierten Architekten Frank Lloyd Wright, der Jahre gebraucht hat, um

seine Baukunst zu etablieren ist es Prof. Wienecke jetzt nach langjährigen Forschungsstudien und praktischer Anwendung gelungen die evidenz-basierte Mikronährstofftherapie erfolgreich in der Gesundheitsmedizin zu etablieren. In seinem neuen Buch Mikronährstoffe – Meilensteine der Gesundheitsmedizin wird der positive Einfluss zugeführter fehlender Mikronährstoffe auf die Harmonisierung körpereigener Regulationssysteme und die Erfahrungen aus 20jährigen Forschungsstudienstudien dargestellt.

Das frühzeitige Erkennen und der Ausgleich von biochemischen Störungen mit der individuellen Zufuhr von fehlenden Mikronährstoffen regulieren die elementarer psycho-/physisch und mentalen Regulationssysteme und bekämpfen nicht nur die Symptome sondern die Ursachen für zahlreiche Befindlichkeitsstörungen. Die mittlerweile evidenz-basierten Studien zeigen in der Mikronährstofftherapie bei vielfältigen Befindlichkeitsstörungen bzw. zahlreichen Erkrankungen und im Spitzensport ohne sogenannte Side-Effekts (Nebenwirkungen) durch die Harmonisierung körpereigener Regulationssysteme bahnbrechende

Erfolge, wie die nachstehenden Zahlen belegen.

  • 160 Kinder mit ADHS Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitätsstörungen. Nach 24 Wochen individualisierter Mikronährstoffzufuhr sind die Kinder verhaltensunauffällig und wie verwandelt.
  • Ehepaare mit langersehntem Kinderwunsch. ¾ der Paare hatten ohne hormonelle Behandlung nach der Mikronährstofftherapie Erfolg.
  • Leere Akkus - Raus aus der Erschöpfungsspirale. bei 1.150 Führungskräften. 1.200 Menschen mit erheblichen rheumatischen Beschwerden.
  • Nach der Mikronährstofftherapie: Reduzierung von durchschnittlich 6 Medikamenten, viel bessere Lebensqualität und Nachlassen der bisherigen massiven Side-Effekts von den eingenommenen Medikamenten.
  • Mikronährstofftherapien haben bei Menschen mit erheblichen Hautproblemen (Psoriasis, Neurodermitis, Akne) durch die Mikronährstofftherapie körpereigenen Regulationssysteme aktiviert, nach 4 Monaten beschwerdefrei.
  • Menschen mit gravierenden Erschöpfungszuständen, Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit und der bisherigen Einnahme von Antidepressiva konnten nach ½ Jahr die Medikamente absetzen und haben nun wirkliche Lebensqualität.
  • Mikronähstofftherapie führt zur Normalisierung gravierender klimakterischer Beschwerden bei Frauen
  • Nachweisliche deutliche Verbesserung der mentalen/psychisch und physischen Leistungsfähigkeit und die verbesserte Balance des vegetativen Nervensystems zeigen die Ergebnisse bei der ganzheitlichen Betreuung von 89 Olympiasieger, Welt-, Europameister, Deutsche Meister in allen Sportarten.
  • 7 Jahre Aufbau eines in Europa einmaligen sehr erfolgreichen Präventionskonzept mit dem DHB Deutscher Handball Bund und dem Herz- und Diabeteszentrum NRW für die Jugend und Juniorennationalspieler mit dem Ergebnis des Gewinns der 2maligen Welt- u. Europameisterschaften. Aktuell werden 55 Spieler in der Champions-League betreut.
  • 4jährige Aufbauarbeit der Mikronährstofftherapie bei RB-Leipzig. Absolventen des 2jährigen Masterstudiums sind der Mannschaftsarzt Dr. med. Percy Marshall und Physiotherapeut Christopher Weichert.

Einige weitere zusätzliche Aspekte:

„In Deutschland sind Unterversorgungen mit Vitaminen und Mineralstoffen bei gesunden Menschen und abwechslungsreicher Ernährung sehr selten“. Postulat des Bundesinstituts für Risikobewertung eine Farce. Realität: Gesunde Ernährung ist nie ein erreichtes Optimum 30 Prozent von 60.000 untersuchten Personen haben dies nur erreicht.

Jeder 2. Bundesbürger klagt über vielfältige Befindlichkeitsstörungen (müde, antriebslos, erschöpft). Von 60.000 untersuchten Personen aus allen beruflichen Metiers zeigt kaum einer eine ausreichendende Versorgung mit Mikronährstoffen. Im Lancet wurde schon 2019 die Global Burden of Disease-Studie veröffentlicht, die 2017 durchgeführt wurde: Nur einer von 20 Personen ist wirklich gesund. Nur 13,1 Prozent der Bevölkerung ernähren sich einigermaßen gesund. Mehr als ein Drittel hat 3 bis 5 Beschwerden die ursächlich mit den fehlenden Mikronährstoffen in Zusammenhang stehen. Paradoxerweise wird der Mikronährstoffbedarf älterer Menschen aus dem Datenmaterial junger Menschen abgeleitet, ungeachtet das sich im Alter viele Faktoren addieren wie z. B. (Medikamenteneinnahme, körpereigene Reparaturmechanismen und Abwehrfunktion nehmen ab, Darmschleimhautveränderungen und dadurch bedingte Resorptionsstörungen. Die weltweit einmalige Datenbank bietet neue Möglichkeiten in der Mikronährstofftherapie. Die Grundlage für den Masterstudiengang sind sogenannte „Case-Reports“ von den mehr als 60.000 untersuchten Personen. Die Datenbank enthält 10.542 Ziel- und Referenzwerte von Mikronährstoffkonzentrationen (Ergebnisse empirischer langjähriger Forschungsprojekte/Studien. in 297 Kategorien mit entsprechendem Cluster Geschlecht, Alter, Vorerkrankung, sportliche Aktivität).

Die richtige Analyse und Diagnostik ist das A und O und ermöglicht ein frühzeitiges Erkennen und Korrigieren von biochemischen Störungen. Wird dem Körper das zugeführt was fehlt, dann aktivieren wir unsere körpereigene Regulationssysteme (Selbstregulation) In den letzten Jahren zeigen die evidenz-basierten Untersuchungsergebnisse von SALUTO, dass über 4.500 Menschen mit Antidepressiva nach erfolgter detaillierter Analyse einen gravierenden Mangel an bestimmten Aminosäuren für den Gehirnstoffwechsels aufzeigen (Phenylalalanin, Tryptophan, Tyrosin) bei gleichzeitig grenzwertigen Schilddrüsenwerten. Nach 12 Wochen gezieltem Ausgleich und Aktivierung körpereigenen Regulationssysteme kommt es zu einer Normalisierung der Schilddrüsenhormone und es müssen keine Medikamente mehr eingenommen werden.