Forschungsstudien der Psychologiestudierenden der FHM Schwerin und FHM Rostock

Bereits wenige Wochen nach Studienbeginn begannen die Studierende des Bachelorstudiengangs Psychologie im Rahmen des Moduls „Wissenschaftliches Arbeiten“ die Umsetzung eigener Forschungsstudien. Aktuelle Entwicklungen wurden in diesem Rahmen reflektiert. Egal ob Online-Erhebung, bspw. zur Fragestellung der Emotionserkennung beim Maskentragen während der Coronakrise, psychosozialen Folgen der Coronakrise, etwaigen Auswirkungen für die didaktische Ausgestaltung von Lehrszenarien, oder auch in kleineren Studien vor Ort in der FHM - bspw. zu Auswirkungen von Musik auf die Konzentrationsfähigkeit – setzten die Studierenden viele spannende Untersuchungen um. Durch einen engen Bezug von Theorie und Praxis werden diskutierte Grundsätze der Forschungspraxis direkt angewandt und eigene Studien (auch kritisch) reflektiert.

Begleitet von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin und Dozentin Valerie Elss M.Sc. begann im Dezember die Phase der Datenauswertung. Mittels Online-Konsultationen werden die ersten Schritte der Auswertung mittels SPSS/PSPP oder auch MAXQDA eintrainiert.

Durch die Wahl der eingesetzten Datenerhebungsmethoden – bspw. Experiment, Fragebogen oder Interview – bedingt, resultieren ebenso diverse Ansätze im Rahmen der Auswertung, die die Studierenden – sowie den Rest Ihrer Untersuchung - den anderen Teilnehmenden im Rahmen einer wissenschaftlichen Präsentation im Januar darlegen werden. Eine tolle Leistung, die zeigt, wie motiviert die Studierenden bereits zu Beginn Ihres Studiums eigenständig an wissenschaftlichen Fragestellungen arbeiten!

Experiment zum Thema "Musik und Konzentrationsfähigkeit" durchgeführt im Oktober 2020 unter Beachtung der damals aktuellen Coronaregelungen

Gemeinsame Datenauswertung mittels MS Teams