FHM-Studierende gestalten Logo-Skulptur für die Aktion #BielefeldLiebe

Die Stadt Bielefeld hat innerhalb eines Kreativwettbewerbs dazu aufgerufen, ein großes 3D-Modell des bekannten Bielefelder „BIE“-Stadtlogos zu gestalten. Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ist mit dabei: Zehn Bachelor-Studierende des Studiengangs Kommunikationsdesign & Werbung werden ab sofort in Kleingruppen verschiedene Konzepte zur Gestaltung erarbeiten und den besten Vorschlag dann auch selbst am Modell umsetzen. Das Projekt ist damit Teil ihres Kommunikationsdesign-Studiums, das an der FHM besonders praxisnah gestaltet ist.

„Die FHM ist als Hochschule seit nunmehr zwanzig Jahren eng mit der Stadt Bielefeld verbunden. Die Aktion #BielefeldLiebe finden wir deshalb besonders spannend und sind gerne mit dabei“, so Prof. Dr. Anne Dreier, Rektorin der FHM.

Das Projekt wird von den FHM-Studierenden innerhalb des Moduls „Elementares Gestalten“ verwirklicht. „Als angehende Kommunikationsdesigner lernen unsere Studierenden, verschiedenen Inhalten, Marken und Produkten eine erlebbare Identität zu verleihen“, erläutert Prof. Jochen Dickel, der die Studiengruppe bei dieser Aktion begleiten wird. „Das lässt sich in diesem Praxisprojekt ideal umsetzen. Hier können unsere Studierenden eine konzeptionelle Grundidee ausgestalten und dabei querdenken, formen, visualisieren, und realisieren. Für das Ergebnis wichtig ist, dass zum einen das Thema Design im Mittelpunkt steht, dass aber auch wir als FHM unseren Bezug zu Bielefeld zeigen – das ist besonders spannend.“

Die Aktion #BielefeldLiebe wird von Bielefeld Marketing und der Bielefelder Werbeagentur Eigenrauch und Partner gemeinsam umgesetzt. Das große Finale soll ein gemeinsames Open-Air-Event im Sommer 2021 sein, bei dem alle Unikate des 3D-Stadtlogos für die Öffentlichkeit ausgestellt werden.

Nahmen am Mittwoch, den 24. Februar die Logo-Skulptur stellvertretend für die Studiengruppe entgegen: Vivien Kettler, Mailin Przyklenk, Prof. Jürgen Dickel, Caroline Fröhlich, Vanessa Götz, Mena Remberg, Marina Schulte, Prof. Dr. Anne Dreier (v.l.n.r.). Foto: Fachhochschule des Mittelstands