15 neue Mitglieder für CRESfb

Center for Research and European Studies future business (CRESfb) begrüßt 15 neue Mitgliedsorganisationen. Gründungsmitglieder FHM-Rektorin Prof. Dr. Anne Dreier und Prorektor Prof. Dr. Volker Wittberg waren deshalb nun in Athen zu Gast.

Anlässlich der General Assembly des Centers for Research and European Studies, die in diesem Jahr durch den CRES-Partner DIMITRA in Athen ausgerichtet wurde, konnten der Präsident Mario Spatafore sowie die CRES-Vizepräsidenten, zu denen auch FHM-Prorektor Prof. Dr. Volker Wittberg zählt, 15 neue Mitgliedsorganisationen aus Bulgarien, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Portugal, Spanien, Türkei und Zypern willkommen heißen.

CRESfb ist im Jahr 2019 mit dem Ziel gegründet worden, europäische Bildungs- und Forschungsprojekte in den Themenfeldern „wirtschaftliches und gesellschaftliches Wachstum“, „Bildung und Teilhabe“, „digitale und technologische Innovation“ sowie „Qualitätssicherung“ gemeinsam zu entwickeln und durchzuführen.  

Alle Partner eint die europäische Idee als Grundlage für eine innovative Entwicklungsperspektive für Future Business in Europa. Von den wechselseitigen spezifischen Expertisen und individuellen Erfahrungen haben die CRESfb-Mitglieder bereits in zurückliegenden und laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten der Erasmus+-Linien profitieren können.

FHM-Prorektor und CRES-Vizepräsident Prof. Dr. Volker Wittberg, CRES-Managing Director Alessia Spatafore, CRES-Präsident Mario Spatafore, FHM-Rektorin Prof. Dr. Anne Dreier bei Gastgeber DIMITRA in Athen (v.l.n.r.)