Heil- und Inklusionspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.)

Online Bewerben Infomaterial Infotermine

Bildungsinstitutionen in Deutschland sind einem stetigen Wandel unterzogen. Sie folgen gesellschaftlichen Entwicklungen und bildungspolitischen Entscheidungen. Mit der inklusiven Umgestaltung des Bildungssystems wird sich das Profil vieler Bildungseinrichtungen der frühkindlichen, kindlichen und Erwachsenenbildung verändern - sie werden ihre Türen öffnen und Raum für gemeinsames Lernen, Leben und Arbeiten bieten. Studieren Sie Heil- und Inklusionspädagogik an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bamberg oder Rostock - "top-up" als verkürztes, berufsbegleitendes Studium unter Anrechung Ihrer abgeschlossenen Berufsausbildung (Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/in, Staatlich anerkannte Erzieher/in).

Mithin werden die Verständnisse von Bildung und die Angebote vielfältiger. Dies führt dazu, dass Bildungs-, Entwicklungs-, und Erziehungsprozesse die individuelle Förderung in den Mittelpunkt rücken.

Berufsbegleitendes Studium (Teilzeit)

  • Dauer

    4 Jahre (12 Trimester) | 2 Jahre im verkürzten Top-Up Studium unter Anrechnung der Ausbildungsinhalte möglich*
  • Studiengebühren

    375,00 €/Monat

* Top-Up Studium: in Teilzeit studieren, Berufsausbildung anrechnen lassen

Für folgende Ausbildungsberufe ist eine Verkürzung der Studiendauer auf 2 Jahre möglich:

  • Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/innen

Für folgende Ausbildungsberufe ist eine Verkürzung der Studiendauer auf 32 Monate möglich:

  • Staatlich anerkannte Erzieher/innen

      Für alle, die Ihrer Berufsausbildung ein Upgrade verpassen wollen! Das FHM-Top-Up-Studium richtet sich an Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung, die nun den nächsten Karriereschritt gehen und sich weiterbilden wollen. Sie satteln auf Ihre bisherige Ausbildung eine akademische Qualifikation auf und erwerben in kürzester Zeit Ihren Studienabschluss. Wir haben für eine Vielzahl von Ausbildungsabschlüssen eine pauschale Anerkennung von zuvor erbrachten Leistungen konzipiert. Dies bedeutet eine gravierende Verkürzung Ihrer Studiendauer, mit zugleich entsprechender Reduzierung der Studiengebühren. Formale Voraussetzungen: Sie müssen die Fachhochschulreife erlangt haben, z. B. durch den Erwerb des (Fach-)Abiturs, der Meister- und Technikerausbildung oder mit einem staatlich geprüften Abschluss (z. B. zur Erzieherin).

      Individuelle Anerkennung von Vorleistungen auf Modulebene

      Eine Anerkennung von Vorleistungen aus einer zuvor absolvierten Ausbildung oder einem vorangegangenen/abgebrochenen Studium bietet Ihnen die Möglichkeit, sich einzelne Module anrechnen zu lassen. Die FHM-Studienberatung sowie die Fachbereiche unterstützen Sie in diesem Prozess gerne und stehen Ihnen beratend zu Seite.
      Als anerkennungsfähige Vorleistungen gelten zum Beispiel (individuelle Prüfung vorausgesetzt):

      • Studienleistungen anderer Hochschulen (z.B. Studienwechsler)
      • Weiterbildungsprogramme (bspw. IHK-Abschluss, Fachwirte, etc.)
      • Inhalte aus Berufsausbildungen
      • Berufliche Erfahrungen

      Das heißt, dass Heil- und Inklusionspädagogen vor der Herausforderung stehen, auf Grundlage der vielen Dimensionen von Verschiedenheit Ideen und Konzepte zur individuellen Förderung zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Dies erfordert die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams von Ärzten, Therapeuten und Pädagogen.

      Mit dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Heil- und Inklusionspädagogik antwortet die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) deshalb auf die erkennbare Nachfrage nach heil- und inklusionspädagogischen Fachkräften mit der Kompetenz, inklusive Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben zu gestalten. Ferner öffnet der Studiengang den Blick für weitere gesellschaftlich relevante Dimensionen von Bildung und Erziehung, die zentrale Fragen der (Bildungs-)gerechtigkeit im Sinne potenzieller und realer Teilhabe in den Fokus rücken.

      Neben dem Heil- und Inklusionspädagogik Bachelorabschluss erhalten Sie zusätzlich die Qualifikation zum/zur staatlich anerkannten Heilpädagogen/Heilpädagogin.

      Wissenschaftliche Studiengangsleitung

      Prof. Dr. habil. Silke Pfeiffer

      Prof. Dr. habil. Silke Pfeiffer

      Wissenschaftliche Leitung FHM Rostock & FHM Schwerin
      Pädagogik
      pfeiffer@@fh-mittelstand.de

      Publikationen

      Informationen zum Studium

      Für wen?

      Sie verfügen über Engagement, Einfühlungsvermögen und haben Freude am Umgang mit Kindern und Jugendlichen?
      Ihre tägliche Arbeit mit jungen Menschen und deren Bezugspersonen, beispielsweise in den Bereichen Betreuung, Beratung und Förderung, erfordert Sensibilität sowie kommunikative Fähigkeiten. Auch ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen und eine hohe Teamorientierung sind insbesondere bei der Arbeit in und mit Gruppen wichtig. Im Hinblick auf Ihre zukünftige Managementfunktion helfen Ihnen Ihr Organisationstalent und Ihre Lösungsorientierung, den Überblick zu bewahren und möglichen Konflikten vorzubeugen.
      Wenn Sie bereits eine Ausbildung zur/zum „Staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/in“ bzw. „Staatlich anerkannten Erzieher/in“ absolviert haben und als Fachkraft im Bereich inklusiver Bildung und Erziehung tätig sind oder sein werden, erfüllen Sie eine Voraussetzung für den berufsbegleitenden Studiengang Heil- und Inklusionspädagogik (B.A.).
      Neben Ihrem ausgeprägten Gespür für die erzieherischen Belange von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen möchten Sie Ihr Wissen über den inklusionspädagogischen Ansatz ausbauen und vertiefen und gegebenenfalls ihre heilerzieherische Ausbildung ergänzen und erweitern. Es ist Ihnen nicht nur wichtig, eine akademische Qualifikation auf diesem Gebiet zu erlangen, sondern vor allem auch Kompetenzen für eine spätere Führungsposition zu erwerben. Im Studiengang Heil- und Inklusionspädagogik erwerben Sie umfassende Fähigkeiten, sich aktiv in die Gestaltungsprozesse inklusiver Bildung einbringen zu können.

      Mögliche und spätere Tätigkeitsbereiche und Arbeitgeber

      • Heil- und inklusionspädagogische Fachkraft in pädagogischen Einrichtungen (beispielsweise in der Krippe, im Kindergarten, im Hort, Heim etc.)
      • Fachberater für Integrations- und Inklusionsprozesse
      • Fort- und Weiterbildner im heil- und inklusionspädagogischen Bereich
      • In der Kinder- und Jugendhilfe (beispielsweise in Wohngruppen oder im Freizeitbereich)
      • In der Familienberatung, Familienhilfe und (Früh-)förderung

      Studieninhalte

      Der Studiengang Heil- und Inklusionspädagogik verknüpft sozial-, heil- und inklusionspädagogische Kompetenzen mit Perspektiven und Anforderungen des Managements. Im Mittelpunkt der Lehre steht der Denkansatz inklusiver Bildung und Erziehung, d.h. eine pädagogische Herangehensweise, die das Ziel verfolgt, von Beginn an jeden Menschen vollständig und gleichberechtigt an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen – unabhängig von Alter, Geschlecht, ethnischer und sozialer Herkunft sowie individuellen Fähigkeiten. In Vorlesungen wie Diversity und Inklusion, Entwicklungspsychologische Aspekte von Inklusion oder Professionalisierung in der Inklusionspädagogik wird dieser Ansatz erarbeitet und auf die tägliche Arbeit übertragen.
      Mit Blick auf eine spätere Führungsfunktion oder eine mögliche Selbstständigkeit werden zudem Fächer wie BWL und Unternehmensführung, Rechtliche Grundlagen sozialpädagogischer Arbeit und Beratung gelehrt. Ebenso wichtig wie das Fachwissen sind jedoch auch die persönlichen Fertigkeiten, beispielsweise im Umgang mit Mitarbeitern und den zu Betreuenden. Der Modulplan sieht daher auch Vorlesungen wie Teamarbeit & Gesprächsführung oder Professionalität und Leitungsidentität vor. Um praktische Erfahrungen und theoretisches Wissen miteinander zu verbinden und auf diese Weise auch die Handlungsfähigkeit im Berufsleben zu forcieren, wird ein heilpädagogisches Forschungsprojekt durchgeführt.
      Insgesamt knüpft das Studium Heil- und Inklusionspädagogik an die fachschulische Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/in bzw. zum/zur  Erzieher/in unter Anerkennung bisheriger Leistungen an, wodurch eine Verkürzung des Studiums möglich ist. Für Erzieher/innen kann das Studium Heil- und Inklusionspädagogik um 4 Trimester (von 12 auf 8 Trimester), für Heilerziehungspfleger/innen um 6 Trimester (von 12 auf 6Trimester) verkürzt werden.

      Spezielle Fachkompetenz

      • Geschichte und Theorie der Heilpädagogik
      • Diversity und Inklusion1 2
      • Entwicklungsförderung und Rehabilitation I1
      • Entwicklungsförderung und Rehabilitation II1
      • Pädagogische Diagnostik I1
      • Pädagogische Diagnostik II
      • Entwicklungspsychologische Grundlagen menschlichen Verhaltens und Erlebens1 2
      • Entwicklungspsychologische Aspekte von Inklusion bei Menschen mit Behinderung über die gesamte Lebensdauer
      • Denkansätze und Umsetzungsmöglichkeiten inklusiver Bildung und Erziehung1 2
      • Professionalisierung in der Inklusionspädagogik unter besonderer Berücksichtigung der Elternarbeit
      • Medizinische Grundlagen heilpädagogischer Arbeit

      Personale & soziale Kompetenz

      • Teamarbeit & Gesprächsführung1 2
      • Selbstmanagement & Selbstmarketing
      • Professionalität und Leitungsidentität

      Allgemeine Wirtschaftskompetenz

      • Betriebswirtschaftslehre mit Unternehmensgründung
      • Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement
      • Rechtliche Grundlagen heilpädagogischer Arbeit
      • Beratung

      Aktivitäts- & Handlungskompetenz

      • Studium in der Praxis (SiP) im In- oder Ausland1 2
      • Praxis-Transfer-Projekt
      • Wissenschaftliches Arbeiten
      • Heilpädagogisches Forschungsprojekt

      Anrechnung der Inhalte einer vorherigen Berufsausbildung zur/zum:

      1 Staatl. anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in
      2 Staatl. anerkannte/r Erzieher/in

      Staatliche Anerkennung

      Für die staatliche Anerkennung als Sozialarbeiterin, Sozialarbeiter, Sozialpädagogin Sozialpädagoge, Heilpädagogin, Heilpädagoge sind entsprechend dem Sozialberufe Anerkennungsgesetzes (SobAG) NRW

      folgende zusätzliche Voraussetzungen zu erfüllen:

      • 100 Tage  studienintegrierte hochschulbetreute Praxisphase unter Anleitung einer pädagogischen Fachkraft (möglichst im ersten und zweiten Trimester abzuleisten)
      • Erklärung zur persönlichen Eignung im Sinne von §72a SGBVIII (Kinder-und Jugendhilfe)

      Berufsbegleitend studieren neben dem Job? Wie funktioniert das?

      Der Bachelor-Studiengang Heil- und Inklusionspädagogik ist für „staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/innen“ konzipiert worden, die sich berufsbegleitend auf akademischem Niveau weiterbilden möchten. Der organisatorische Ablauf des Studium stellt sich dabei (Änderungen vorbehalten) wie folgt dar: 

      • Präsenzwochenenden in der FHM: ca. zwei Mal pro Monat Freitag 13:00 -19:45 Uhr & Samstag 8:30 - 15:30 Uhr
      • Drei Präsenzwochen pro Kalenderjahr: jeweils Montag bis Samstag, 9:00 – 17:15 Uhr
      • Online-Vorlesung: ca. zwei Mal pro Monat abends, 18:00 - 20:15 Uhr
      • Vorlesungsfreie Zeiten: in den Schulferien des jeweiligen Bundeslandes

      Bewerbung

      Der Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik richtet sich an  "Staatlich anerkannte Erzieher/innen" oder "Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/innen" die sich auf akademischem Niveau aktiv in die Gestaltungsprozesse inklusiver Bildung einbringen wollen.

      Voraussetzungen

      Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ist eine staatlich anerkannte, private Fachhochschule. Studierende müssen daher mindestens die gleichen formalen Zugangsvoraussetzungen erfüllen, die für die Aufnahme eines vergleichbaren Studiums an einer öffentlichen Hochschule erforderlich wären. Formale Voraussetzung zur Aufnahme des Heil- und Inklusionspädagogik Bachelor-Studiums an der FHM sind die Hochschul- oder Fachhochschulreife. Berufspraktiker mit entsprechenden beruflichen Abschlüssen können ebenfalls ein Studium aufnehmen. Mögliche Zugangswege zum Studium:

      • Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung (Allgemeine Hochschulreife, etc.)
      • Hochschulreife
      • Fachhochschulreife
      • Meister/in
      • Meisteranwärter/in mit FH-Reife
      • Betriebswirt/in des Handwerks
      • Betriebswirt/in (IHK)
      • Absolventen zweijähriger Fachschulausbildungen
      • Fachwirte und Fachkaufleute
      • Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in

      Der Bachelor-Studiengang Heil- und Inklusionspädagogik an der FHM ist nicht mit einem Numerus Clausus (NC) belegt. Die am besten geeigneten Bewerberinnen und Bewerber werden stattdessen über ein hochschuleigenes Auswahlverfahren ausgewählt. Wie bei der Personalauswahl moderner Wirtschaftsunternehmen hat die FHM hierfür ein aufwändiges Verfahren entwickelt.

      So bewerben Sie sich um einen Studienplatz an der FHM

      • Bewerben Sie sich direkt ONLINE oder reichen Sie Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen bei uns ein.
      • Sind alle formalen Voraussetzungen erfüllt, werden Sie per Mail zum nächstmöglichen Auswahlverfahren eingeladen.
      • Innerhalb von 15 Werktagen erhalten Sie anschließend von uns die Entscheidung über die Zulassung zum Studium.
      • Sind Sie zum Studium zugelassen, werden Ihnen die Immatrikulationsunterlagen sowie der Studienvertrag zugeschickt.

      Wie verläuft das Aufnahmeverfahren?

      Nach Einreichung der schriftlichen Bewerbungsunterlagen entscheidet eine Bewerbungskommission über die Einladung zu einem mehrstündigen Auswahlverfahren. Die Bewerberinnen und Bewerber lösen verschiedene Gruppenaufgaben, nehmen an einem fachspezifischen Test teil und durchlaufen eine Kompetenzdiagnostik nach dem KODE®-Verfahren. Den Abschluss bildet ein persönliches Vorstellungsgespräch mit einem der Hochschullehrer. Auf der Grundlage einer abschließenden Gesamtbeurteilung erhalten die Bewerberinnen und Bewerber i.d.R. innerhalb von 15 Werktagen eine verbindliche Studienplatzzusage oder -absage von der FHM.

      Mit der Teilnahme zum Auswahlverfahren benötigen wir die Erklärung zur persönlichen Eignung im Sinne von § 72a SGB VIII unterschrieben zurück.

      Ihre nächsten Schritte zur Bewerbung: Die benötigten Unterlagen können bei der Studienberatung der FHM  angefordert oder hier heruntergeladen werden. Bewerbungen sind ganzjährig möglich und werden in der Reihenfolge der Eingänge berücksichtigt.

      Ihre Ansprechpartner

      Stephanie Amslinger

      Stephanie Amslinger, M.A.

      Organisatorische Leiterin FHM Bamberg
      amslinger@@fh-mittelstand.de
      Fon: +49 951 29788921

      Jetzt kostenlos Infomaterial anfordern oder Dich unverbindlich beraten lassen!

      Infomaterial bestellen Kostenloser Rückrufservice