Wird unser Trinkwasser knapp? Studierende des B.A. Media Management & Innovation beteiligen sich an interdisziplinärem Studienprojekt

Wasser kommt in Deutschland sauber und trinkbar aus dem Hahn. Ein selbstverständliches Konsumgut? Mit Sicherheit nicht: weltweit fehlt es jedem 3. Menschen an sauberem Wasser. Haben wir in Deutschland gar nichts damit zu tun? Kann oder muss die Politik, die Landwirtschaft, die Industrie und jeder einzelne Mensch etwas tun? Wie diskutieren wir das Thema in der Öffentlichkeit? An diesen Fragen arbeitete ein interdisziplinäres Studienprojekt unter Federführung von Wirtschaftsethik-Prof. Dr. Gerhard Minnameier der Goethe-Universität Frankfurt. Ebenfalls mit dabei eine Studiengruppe des Fachbereichs Hydrologie von Prof. Dr. Petra Döll (Goethe-Universität) und von der FHM die Studiengruppe des B.A. Media Management & Innovation (MEMA14) unter der Leitung von Prof. Dr. Annette Kahre.


Die drei Gruppen beschäftigten sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln (Wirtschaftsethik, Geologie, Kommunikation) und an vier Fallbeispielen im Kontext der Trinkwasserherstellung der Firma Nestlé mit dieser Thematik. Der Fokus lag auf den Regionen Kalifornien, Äthiopien, Pakistan und Vittel. Die Studierenden des Studiengangs MEMA 14 stellten sich der Frage: Wie führen wir die Diskussion in den Medien, damit der sachliche und verantwortungsvolle Umgang mit dem Thema Wasser Realität wird?
Ein Zeitfenster von vier Wochen war denkbar knapp, reichte aber für die MEMA-Gruppe aus, um einen ersten Einblick in die Diskussion in den klassischen und sozialen Medien zu erlangen, Sachlichkeit und Quellengenauigkeit zu bewerten und ein erstes Fazit zu ziehen. Höhepunkt der unterschiedlichen studentischen Gruppenarbeiten war die Zusammenführung aller Ergebnisse in einem BarCamp, das von Nestlé unterstützt wurde. Die drei Studiengruppen diskutierten ihre Daten, werteten sie aus und verdichteten sie in einer Abschlusspräsentation. In einer Abendkonferenz an der Goethe-Universität Frankfurt wurde schließlich Bilanz gezogen und Empfehlungen gegeben. 300 Zuhörer, darunter viele Studierende und auch Medienvertreter, verfolgten interessiert die Präsentationen der Studiengruppen und die anschließende Diskussion der Fachexperten. Ein herausforderndes Projekt, das viel Einsatz verlangte!

Rege Diskussion beim Nestlé-BarCamp

Marina Lohmüller (MEMA14) in der BarCamp-Gruppe Vittel

Impulsvortrag von Prof. Dr. Kahre zum Thema „Kommunikation“

So sehen gemeinsame Ergebnisse aus drei Studiengruppen aus!

Podiumsdiskussion auf der Abschlusskonferenz in der Goethe-Universität Frankfurt. Auf dem Podium vlnr: André Lammerding (GIZ), Prof. Dr. Annette Kahre (FHM), Prof. Dr. Gerhard Minnameier (Wirtschaftsethik), Marion Hammerl (Global Nature Fund), Anke Stübing (Nestlé), Prof. Dr. Petra Döll (Hydologin)