Verleihung des 1. Nordrhein-Westfälischen Sportjournalistenpreises der FHM Köln

Erstmalig wurde am gestrigen Dienstagabend der Nordrhein-Westfälische Sportjournalistenpreis von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Köln in vier Kategorien verliehen. Michael Krämer vom Kölner Stadt-Anzeiger gewann als Sieger in der Kategorie „Text“ mit seinem emotionalen Beitrag „Das heißeste Derby der Welt“, der die Ausschreitungen um das Finale der südamerikanischen Champions League Copa Libertadores beleuchtete. Rund 120 Gäste waren bei der Verleihung im FORUM der Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum anwesend.

Michael Krämer vom Kölner Stadt-Anzeiger und Sieger der Kategorie „Text“, berichtet in seiner Reportage „Das heißeste Derby der Welt“ emotionsgeladen vom Zusammentreffen der River Plate und den Boca Juniors im Finale der südamerikanischen Champions League. Aufgrund von starken Ausschreitungen vor dem Stadion musste dieses Endspiel verschoben werden. Krämer war beim Derby in Buenos Aires live vor Ort und hat mit seiner Berichterstattung einen nachhaltigen Eindruck bei der gesamten Jury hinterlassen und „voll aufgedreht“, so der Laudator Christian Löer (Sportchef des Kölner Stadt-Anzeigers).

Die Kategorie „Bewegtbild & Ton“ entschied Burkhard Hupe vom WDR 5 mit seinem Beitrag „Flaschenpost aus der Bundesliga“ für sich. Hupes Hörfunk-Reportage über den ehemaligen Fußballspieler Uli Borowka beleuchtet dessen 16-jährige Profi-Laufbahn, während welcher er die gesamte Zeit dem Alkohol verfallen war. Christof Kerkmann und Alexander Möthe (Handelsblatt) freuten sich über den „Sonderpreis eSport“. Für ihren Beitrag „Konzerne in Nöten“ erhielten sie diese Auszeichnung. In seiner Laudatio auf die beiden lobte Christopher Flato (ESL Global) die stetig wachsende Medienpräsenz des eSports und dankte den Journalisten für ihre Beiträge. Für die Verleihung des „Sonderpreises Sportbusiness & Sportpolitik“ wurde Gewinner Florian Bauer (WDR Sport Inside) für den Beitrag „Brisantes Duell“ ausgezeichnet und live aus München zugeschaltet, um die Glückwünsche entgegen zu nehmen.

Die Jury des ersten Nordrhein-Westfälischen Sportjournalistenpreises der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) setzte sich aus Anke Feller (WDR Sport Hörfunk), Johannes Krause (Verband Westdeutscher Sportjournalisten), Daniela Scheuer (Verband der Zeitschriftenverleger NRW e.V.), Christian Löer (Kölner Stadt-Anzeiger), Josef Stadtfeld (S20 The Sponsor´s Voice), Christopher Flato (ESL Global), Prof. Dr. Michael Groll (Fachhochschule des Mittelstands) zusammen.

Neben der feierlichen Ehrung der nominierten Journalisten organisierten Studierende der FHM Köln aus den Studiengängen Eventmanagement & Entertainment (B.A.), Sportjournalismus & Sportmarketing (B.A.), Medical Sports & Health Management (B.A.) sowie Crossmedia & Communication Management (M.A.) ein buntes und spannendes Begleitprogramm. Der Master-Studiengang Crossmedia & Communication Management setze mit einer crossmedialen Inszenierung eine Auswahl eingereichter Beiträge in Szene. Außerdem organisierten die Studierenden eine Podiumsdiskussion mit Experten verschiedener Sportarten zum Thema: „Trends, Hypes und Klassiker - Die kuriose Welt des Sports & seine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit“. Eine anregende Podiumsdiskussion mit den Gästen Mirko Englich (Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele Peking 2008 im Ringen), Corinna Stephan (Mitglied Quidditch-Mannschaft Ruhr Phoenix Bochum) und Ronny Graf (Manager eSport Counter Strike – Global Offensive und League of Legends) entfachte vor rund 120 Gästen im FORUM der Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum.

Professor Dr. Sascha Lord von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Köln blickt als Veranstalter zufrieden auf die gelungene Auftaktveranstaltung des 1. Nordrhein-Westfälischen Sportjournalistenpreises zurück: „Wir haben im Rahmen der Veranstaltung viel über Sportarten erfahren und gelernt, die wir vorher nicht kannten, beispielsweise Quidditch, oder über Sportarten, die man im ersten Augenblick nicht als Sportart sehen würde, wie den eSport League of Legends. Das allgemeine Feedback des Publikums war äußerst positiv und freut sich auf eine Wiederholung.“ Die Planung für die zweite Auflage im Jahr 2020 für Beiträge aus dem gesamten Jahr 2019 ist bereits angelaufen.

Gewinner/Platzierte und Beiträge im Überblick:

Kategorie Text:

Platz 1: Michael Krämer: Das heißeste Derby der Welt (Kölner Stadt-Anzeiger)

Platz 2: Jens Greinke: „Diese Klubs gehören zur Normalität“ (Westfälischer Anzeiger)

Platz 3: Olaf Kupfer: Lennart Thy und das Match seines Lebens (Westdeutsche Zeitung)

Kategorie Bewegtbild & Ton:

Platz 1: Burkhard Hupe: Flaschenpost aus der Bundesliga (WDR 5)

Platz 2: Andreas Ahn: Beitrag über Mick Schumacher (ARD Sportschau)

Platz 3: Marcus Tepper: Trainingsmethoden im Dressurreiten (Deutschlandfunk)

Kategorie Sonderpreis eSport:

Platz 1: Christof Kerkmann und Alexander Möthe: Konzerne in Nöten (Handelsblatt)

Kategorie Sonderpreis Sportbusiness & Sportpolitik:

Platz 1: Florian Bauer: Brisantes Duell (WDR Sport Inside)

Der Sieger in der Kategorie "Text" des 1. Nordrhein-Westfälischen Journalistenpreises Michael Krämer vom Kölner Stadtanzeiger (Mitte) mit Laudator Christian Löer (ebenfalls Kölner Stadtanzeiger, links) und Professor Dr. Sascha Lord von der FHM Köln (rechts)

Die Sieger sowie Jurymitglieder des 1. Nordrhein-Westfälischen Sportjournalistenpreises v.l.n.r.: Alexander Möthe, Christof Kerkmann (beide Handelsblatt), Christopher Flato (ESL Global), Daniela Scheuer (Verband der Zeitschriftenverleger NRW e.V.), Jens Greinke (Westfälischer Anzeiger), Burkhard Hupe (WDR 5), Andreas Ahn (ARD Sportschau), Prof. Dr. Michael Groll (FHM), Olaf Kupfer (Westdeutsche Zeitung), Michael Krämer (Kölner Stadt-Anzeiger), Christian Löer (Kölner Stadt-Anzeiger), Johannes Krause (Verband Westdeutscher Sportjournalisten), Prof. Dr. Sascha Lord (FHM), Marcus Tepper (Deutschlandfunk), Josef Stadtfeld (S20 The Sponsor´s Voice).