Prof. Dr. Hamid Doost Mohammadian zu Gast auf der Internet of Energy 2019 in Berlin

Die Internet of Energy DE ist Europas führende Veranstaltung für Versorger und Fachleute des Energiesektors, die sich mit digitaler Transformation und IoT (Internet of things) befassen. Im Rahmen dieser Veranstaltung nahm FHM-Professor Dr. Hamid Doost Mohammadian, gemeinsam mit Prof. Dr. Ottorino Vereni vom Nationalen Forschungsrat Italiens und Prof. Dr. Dario Assante von der International Telematic University Uninettuno, an einer Podiumsdiskussion teil. Thema war das Erasmus + Projekt „Internet of Energy (IoE) – Education and Qualification“, in das die FHM als Projektpartner involviert ist. 

Projektbeschreibung: 

Die moderne, technologie- und wissensbasierte Gesellschaft ist auf einen ständig wachsenden Energieverbrauch angewiesen. Im Hinblick auf die Knappheit der fossilen Energierohstoffe investieren bereits mehrere Länder in grüne Energien und erneuerbare Energieressourcen. Allerdings steht die heutige Energiewirtschaft vor der zusätzlichen Herausforderung, die Energienetze und -systeme nach den neuen digitalen Paradigmen zu entwickeln. Intelligente Stromnetze, deren Komponenten und Akteure untereinander mittels Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) kommunizieren und selbstständig ihre Prozesse optimieren können, sind die Zukunft der Energiemärkte: das sogenannte Internet of Energy (IoE). Das IoE-Konzept basiert auf der Anwendung des Internets der Dinge, das inzwischen in vielen Sektoren Einzug hält. Allerdings verlaufen die Entwicklung und Diffusion von IoE-Services und -Produkten viel langsamer als erwartet. Dies scheint an mangelndem Wissen des Fachpersonals sowie an einem grundsätzlich geringen Kenntnisstand über das IoE zu liegen. Das IoE-Projekt setzt an festgestellten Defiziten an und will europäische Unternehmen bei der Einführung der IoE-Technologien unterstützen.