Mit viel Tatkraft auf neuen Wegen – Institut für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (IWK) bildet Fachkräfte für betriebliche Rehabilitation aus

Menschen, die von Krankheit oder Unfall betroffen sind, benötigen nicht nur in dieser Phase eine intensive Betreuung, sondern insbesondere auch dann, wenn sie wieder in ihren Job eingegliedert werden. Genau hier setzt das weiterbildende Studium zur „Fachkraft betriebliche Rehabilitation (FHM)“ an. „Das vorrangige Ziel ist die schnelle und an den Stärken des Klienten ausgerichtete Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt“, sagt Institutsleiter Prof. Dr. Tim Brüggemann.

Zur Immatrikulation konnte Jörn Kitzhöfer acht Studierende begrüßen, die nach Abschluss ihrer Weiterbildung genau diesen Integrationsprozess mitgestalten möchten. Das sechsmonatige weiterbildende Studium ist in sechs Module aufgeteilt und wird im Blended-Learning-Konzept durchgeführt. Bedeutet: Die Studierenden bekommen ihr neues Wissen über Präsenzveranstaltungen, E-Learnings und Studienbriefe vermittelt. Am Ende der Weiterbildung erhalten die Absolventen neben ihres Zertifikats auch noch zusätzliche ETCS, die in einem möglichen weiterem Studium, angerechnet werden können.

Weitere Informationen können telefonisch bei Sophie Kewitz unter 0521 966 55 232 oder per E-Mail unter kewitz@@fh-mittelstand.de erfragt werden.

Dozent Jörn Kitzhöfer (links) begrüßt acht angehende Fachkräfte zur beruflichen Rehabilitation.