Kooperationsprojekt FHM - Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin

Im Rahmen des Studienmoduls "Strategisches Tourismusmarketing" arbeitet die Studiengruppe des "B.A. Hotel & Tourismus Managements" an einem Projekt zum Thema: "Der Titel einer Destination- Westmecklenburg vs. Mecklenburg-Schwerin". Gemeinsam mit der Studiengangsleiterin Professor Dr. Ulrike Fergen besuchten die Studierenden den Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin

Für die weitere strategische Ausrichtung (Entwicklung einer Tourismusstrategie) sowie im Zuge der Profilschärfung und Positionierung Mecklenburg-Schwerins kommt intern immer die Frage auf, welcher Name geeigneter ist für die touristische Vermarktung der Region: "Mecklenburg-Schwerin" oder "Westmecklenburg".

Die Begrifflichkeiten variieren in der Region und bei den Akteuren bis hin zu Südwestmecklenburg-Schwerin. Sicherlich wären beide Begriffe korrekt, da sie das Verbandsgebiet abbilden. Vor- und Nachteile lassen sich ebenfalls bei beiden Titeln finden. Verbandsseitig wird vorrangig Mecklenburg-Schwerin genutzt. Wie sehen das die touristischen Partner? Und wie ist eigentlich das Empfinden bei den Gästen? Kennen diese den Begriff überhaupt? Was assoziieren Sie damit? Der Tourismusverband möchte im Zuge der Strategieentwicklung und Profilschärfung diese Titel untersuchen lassen und Empfehlungen bekommen, welcher Destinationsbegriff für das touristische Außenmarketing der vorteilhaftere ist.

Im Zuge des Projektes wurden Fragebögen erstellt, Befragungstermine bei touristischen Leistungsträgern und Experten durchgeführt und nun abschließend am 16.05.2019 vor den Kooperationspartnern vorgestellt. 

 

 

Die Studierenden des "B.A. Hotel & Tourismus Management" mit Frau Scharf und Frau Korr vom Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin e.V., in Begleitung von Prof. Dr. Ulrike Fergen