Internationale Projektkonferenz „Growing Indonesia: A Triangular Approach (GITA)“ an der FHM Bielefeld

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) verfolgt zusammen mit ihren europäischen und indonesischen Projektpartnern das Ziel einer nachhaltigen und flächendeckenden Verbesserung der Kooperationen zwischen Universitäten, Studierenden und Unternehmen in Indonesien. Vom 10. bis 13. September fand am FHM-Campus in Bielefeld vor diesem Hintergrund die Konferenz „Growing Indonesia: A Triangular Approach (GITA)“ statt, um über die Ergebnisse und die praktische Umsetzung des Projekts zu sprechen.

Die FHM ist als Projektpartnerin am Projekt „Growing Indonesia: A Triangular Approach (GITA)“ beteiligt. Dieses wird von der EU unter der Programmlinie Erasmus+ Kapazitätsaufbau im Hochschulbereich finanziert. Das Projekt läuft bis Oktober 2020 und soll Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen sowie Unternehmertum und Beschäftigungsfähigkeit von indonesischen Hochschulabsolventen fördern, u.a. durch den Aufbau von Growth Hubs an allen beteiligten indonesischen Hochschulen. Für das Projekttreffen kamen Vertreter von sieben indonesischen Universitäten und die vier europäischen Projektpartner (Deutschland, Großbritannien, Irland und Österreich) vom 10. bis 13. September am FHM-Campus in Bielefeld zusammen. Sie diskutierten über die Ergebnisse und die praktische Umsetzung von universitären Unternehmenskooperationen sowie die Einbindung unternehmerischen Wissens in der Lehre und in begleitenden Projekten.

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) übernimmt in diesem Projekt in erster Linie die Kernaufgabe der Qualitätssicherung und hat in der aktuellen Projektphase die Expertise zur Organisation von „Hochschule-Wirtschaft-Kooperationen“. Die Evaluation des Levels von unternehmerischem Engagement in der organisatorischen Strategie der Universitäten sowie im Curriculum und in zusätzlichen freiwilligen Angeboten orientierte sich an dem von der FHM entworfenen Diagnosetool für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Universitäten. Dieses Tool soll im nächsten Schritt zur Unterstützung bei der Formulierung von institutionellen Aktionsplänen dienen. 

Während des Projekttreffens wurden erste Ideen zu den individuellen Aktionsplänen sowie deren Weiterentwicklung in den kommenden Wochen und Monaten gesammelt. Des Weiteren wurde die Founders Foundation und der PioneersClub in Bielefeld besucht, um über Themen wie die Entwicklung unternehmerischer Talente, Coworking Spaces, Unternehmensnetzwerke, Startups mit innovativen Geschäftsideen und ideenfördernde Umgebungen zu sprechen und zu diskutieren. Die Konferenz wurde durch Vorträge von Semalytix und MSF-Vathauer Antriebstechnik ergänzt. Die internationalen Gäste haben die Stadt Bielefeld kennengelernt und auch die Dr. Oetker Welt besucht.