„Guter Mittelstand – Erfolg ist kein Zufall“ – Institut für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (IWK) führt Erfahrungsaustausch für Berater der Offensive Mittelstand durch

Das Institut für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (IWK) der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) hat im Rahmen der Berater Offensive Mittelstand (BOM) den 7. Erfahrungsaustausch durchgeführt. Neben Arbeits- und Austauschphasen stand das Thema „Menschen in der Arbeitswelt 4.0“ im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Rund 45 Unternehmens- und Steuerberater aus ganz Deutschland nutzten die Gelegenheit, den Erfahrungsaustausch in Bielefeld wahrzunehmen. Mit der Teilnahme haben diese ihren Status als „Berater Offensive Mittelstand“, der für jeweils zwei Jahre gilt und durch Seminare der FHM erworben werden kann, erfolgreich verlängert. Zentrales Element des Austausches ist die Vernetzung der Berater untereinander und das Lernen voneinander, insbesondere mit Blick auf die Anwendung des INQA-Unternehmenschecks „Guter Mittelstand“.

Der INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“ stellt ein betriebswirtschaftliches Instrument dar, das Unternehmen und Beratern hilft, Verbesserungspotenziale aufzuspüren. Neben weiteren Instrumenten, die auf spezielle Themen eingehen (Personalführung, Wissen und Kompetenz usw.), wird der Check kostenlos durch die Offensive Mittelstand bereitgestellt. Die Offensive Mittelstand und ihre Partner haben sich zum Ziel gesetzt, eine erfolgreiche, mitarbeiterorientierte Unternehmensführung durch die Entwicklung zeitgemäßer Standards und Praxisinstrumente zu fördern.

Einen Einblick des „Menschen in der Arbeitswelt 4.0“ gaben Prof. Dr. Tim Brüggemann, IWK-Leiter und Prorektor Online University, Fernstudium und Weiterbildung sowie Dipl.-Päd. Manuel Epker, Geschäftsführer des Instituts für Bildungskooperation (IfBk). Neben der Vorstellung der Studie zur Messung des digitalen Status Quo auf Organisationsebene von KMU, wurde auch über den Einsatz eines Tools zur Messung digitaler Kompetenzen von Individuen mit dem Kompetenzindex 4.0 (KI 4.0) und die daraus möglichen Weiterbildungsbedarfe diskutiert. „Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es nötig auch die Kompetenzen der Mitarbeitenden eines Unternehmens entsprechend der neuen Anforderungen zu fördern. Um Maßnahmen gezielt und passgenau zu entwickeln und einzusetzen, ist eine Erfassung des aktuellen Digitalisierungs-Zustands nötig. Der KI 4.0 ist ideal für Unternehmen und Institutionen oder Einzelpersonen, die die digitale Kompetenz reflektieren und die Entwicklung auf Personalebene im Hinblick auf die Digitalisierung vorantreiben möchten,“ sind sich die beiden Referenten einig.

Weitere Informationen zur Berater Offensive Mittelstands gibt es hier. Dort können auch Teilnahmekriterien und Termine eingesehen werden.

Großer Andrang beim 7. Erfahrungsaustausch der Berater Offensive Mittelstand. Rund 45 Unternehmens- und Steuerberater aus ganz Deutschland haben die Veranstaltung in Bielefeld besucht.