Großes Finale: Erasmus+ Projekt TEACHME feiert Abschluss

Am 20. September 2018 feierte das Team des Erasmus+ Projekts „Creating Moldovan E-Network for promoting e-teaching in the continuing professional education“ (TEACHME) den Projektabschluss auf einer internationalen Konferenz im moldawischen Chisinau. Die Mitglieder des TEACHME-Konsortiums, an dessen Spitze die FHM steht, präsentierten dort die im Laufe des Projekts entwickelten innovativen Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte in Moldawien. Außerdem diskutierten sie mit ca. 100 Gästen über neue Rollen und Facetten eines modernen Lehrenden.

Das dreijährige TEACHME-Projekt feierte am 20. September sein Finale: Am 14. Oktober 2018 wird das Projekt offiziell abgeschlossen. Dies wurde vom TEACHME-Team zum Anlass genommen, auf einer internationalen Konferenz die wichtigsten Ergebnisse des Projekts einer breiten Öffentlichkeit in Moldawien zu demonstrieren. Der Grundtenor der Konferenz waren dabei neue Rollen und Facetten eines Lehrenden in Zeiten eines permanenten gesellschaftlichen Wandels.

„Das Projekt hat vor vier Jahren Probleme bei der Ausbildung von Lehrenden in Moldawien erkannt, die sich an traditionellen Mustern orientierte und sich kaum innovativer Lehrstrategien bediente. Dies wurde nach 2004 besonders deutlich, als Moldawien die Bologna-Deklaration unterschrieben hat und vor die Herausforderung gestellt wurde, die Lernziele in Form von Kompetenzzielen zu definieren und dafür geeignete Lehrmethoden zu entwickeln und einzusetzen. Daher sind die Ergebnisse des TEACHME-Projekts, welches die Entwicklung und Zertifizierung von dreizehn innovativen Weiterbildungsprogrammen für Lehrkräfte aus verschiedenen Sektoren mit unterschiedlichen Schwerpunkten an sieben moldawischen Hochschulen unterstützt hat, eine große Bereicherung für das ganze Hochschulsystem in Moldawien“, resümiert Frau Nadezhda Velichko vom Bildungsministerium Moldawiens.   

Die eingeladenen europäischen Experten aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Litauen referierten auf der Konferenz über die neuesten Trends der innovativen Pädagogik wie das Lernen durch MOOCs (Massive Open Online Courses), Videoconferencing, Augmented & Virtual Reality oder Holoportation. Darüber hinaus wurden neue Kompetenzen eines Lehrenden diskutiert, der in die Lage versetzt werden soll, in unterschiedlichen Lernsettings – ob im physischen oder virtuellen Klassenzimmer, während oder nach einer Vorlesung – eine attraktive Lernatmosphäre zu kreieren und Lernende zur aktiven Wissensaneignung zu motivieren.

„Wenn man den Lernprozess als eine geistige Reise auffasst – und Reisen bildet ja bekanntlich –, dann haben die Lehrenden quasi die Rolle der Reiseleitung. Selbstverständlich müssen sie im übertragenen Sinne die modernen Transportmittel kennen und das bedeutet, sie müssen die neuen Lerntechnologien sicher beherrschen. Diese „Lern-Reiseleiter“ müssen auch in der Lage sein, diese Reise interessant, lehrreich, attraktiv und einladend zu gestalten und zu einem bleibenden Erlebnis zu machen. Es geht also nicht nur um Instructional Design, sondern um interessante und attraktive Lernsettings, in denen die innovative Lerntechnologie allerdings ein wichtiges Element ist“, erläutert Prof. Dr. Christoph Brake, wissenschaftlicher Leiter des TEACHME-Projekts.

Außerdem hat das TEACHME-Team weitere Instrumente entwickelt, um Lehrende auf ihrem Weg zur innovativen Lehre zu unterstützen. So wurde dem Publikum ein Handbuch präsentiert, das eine Sammlung von pädagogischen Lernexperimenten der TEACHME-Partner im Einsatz von digitalen Medien und innovativen Lernstrategien zum Inhalt hat. Dieses Handbuch wird ein unterstützendes Instrument für diejenigen sein, die über Erfahrungen von Kollegen reflektieren und diese in eigene Lehrpraxis integrieren wollen.

Auch das Thema Vernetzung kam nicht zu kurz: Wenn europäische Partner die Vorteile einer Netzwerkarbeit längst erkannt haben und darin einen wichtigen Teil der informellen Informations- und Wissensverbreitung und -Aneignung sehen, legen die Kollegen in Moldawien immer noch einen immensen Wert auf formelle Wissenskanäle und Zertifikate. Daher war eine der Zielsetzungen des Projekts, durch die Schaffung eines web-basierten TEACHME-Netzwerks, neue Wege für einen informellen Wissensaustausch zu fördern und möglichst viele Lehrende für das Thema Innovative Lehre zu inspirieren. „Darin sehen wir eine wichtige Grundlage für die Nachhaltigkeit unseres Projekts und weitere Kooperationen“, schließt Olga Zubikova, die Projektkoordinatorin an der FHM.

Das Projekt wird finanziert durch das Programm Erasmus+ (Kapazitätsaufbau im Hochschulbereich) der Europäischen Union.

 

Hier können Sie einen Videobeitrag zur Konferenz anschauen. 

Prof. Dr. Eduard Coropceanu, Rektor an der Staatlichen Universität Tiraspol, eröffnet die Konferenz.

Rund 100 Gäste folgten den Konferenzbeiträgen.

Das Abschlussfoto des TEACHME-Teams an der staatlichen Universität Tiraspol (TSU): Übergabe des TEACHME-Handbuchs an den TSU-Rektor.