Exkursion nach Brüssel: MBA-Studierende erleben Netzwerkarbeit in der EU

Wie funktioniert eigentlich Netzwerkarbeit in der EU? Dieser Frage sind die chinesischen Master-Studierenden des Studiengangs "MBA Innovation & Leadership" der FHM-Standorte Berlin und ­Schwerin auf ihrer einwöchigen Exkursion im Juli 2019 nach Brüssel nachgegangen.

Im Rahmen des Moduls Innovation Networks & Field Study boten sich dazu vielfältige Möglichkeiten. In Vorträgen und Gesprächen mit Experten vor Ort in Brüssel wurden sehr unterschiedliche Aspekte der Netzwerkarbeit beleuchtet. Dabei stand natürlich auch die Zusammenarbeit der EU mit der Volksrepublik China im Mittelpunkt.

Beim Besuch der Landesvertretung NRW, des Informationsbüros Mecklenburg-Vorpommern in Brüssel sowie des Goethe-Instituts erfuhren die Studierenden anhand konkreter Projektbeispiele, wie und mit welchen Zielen deren Zusammenarbeit mit anderen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erfolgt. Das Highlight der Exkursion war für alle der Besuch des Europaparlaments mit Vortrag und Besichtigung des Plenarsaals.

Kultur und Kulinarik kamen natürlich auch nicht zu kurz: Rathausplatz, Atomium, Manneken Pis und zahlreiche künstlerische Graffiti prägen das interessante, eigenwillige und weltoffene Flair der Stadt Brüssel, das alle bei einer ausgedehnten Stadtrundfahrt genießen durften. Kulinarisch sehr eindrucksvoll war der Besuch einer der zahlreichen traditionell ausgerichteten Schokoladenmanufakturen. 

die MBA's der FHM Schwerin zusammen mit Studiengruppenleiterin Prof. Dr. Petra Wolfert

Besuch des Goethe-Instituts

Sightseeing gehört natürlich auch dazu

Besichtigung des EU-Parlaments