Erfolgreicher erster MEDIA INNVOVATION DAY an der FHM Bielefeld

Am Mittwoch, den 26. Juni 2019, fand zum ersten Mal der MEDIA INNOVATION DAY an der FHM Bielefeld statt. Prof. Dr. Astrid Kruse begrüßte an diesem Vormittag ca. 70 Vertreter aus der Studierendenschaft, (Hochschul-) Lehrer sowie aus der Wirtschaft, die sich Vorträge rund um das Thema „Digitale Medien als Innovationskraft“ angehört haben. Die Moderation der Veranstaltung übernahm Prof. Jochen Dickel, wissenschaftlicher Studiengangsleiter des Bachelor-Studiengangs Virtual Reality Management.

Zunächst stellte Prof. Dickel innovative Forschungsprojekte der FHM vor, wie z.B. das ERASMUS+ Projekt CULT-APP, im Rahmen dessen u.a. ein besseres Erleben der europäischen Kulturgüter mit Hilfe moderner Augmented Reality (AR)-Tools erzielt werden soll. Anschließend kamen vier Referenten und Praktiker zu Wort, die ihrerseits den innovativen Einsatz digitaler Medien in ihrem Arbeitsumfeld vorstellten.

Dr. Thomas Schüler von SALT AND PEPPER Software Solutions, stellte BoxPlan und Forestage vor, mit deren Hilfe sowohl virtuelle Umgebungen, wie eine Werkstatt oder Montagestation, als auch virtuelle Produkte entwickelt und geplant werden können. Embodied Engineering lautet das Schlagwort in diesem Kontext, dessen Ziel die Verbesserung von Planungs- und Produktionsprozessen im Unternehmen via Virtual Reality ist. Das Unternehmen kooperiert in diesem Bereich bereits mit regionalen Unternehmen, wie dem Landmaschinenhersteller CLAAS.

Ben Wadewitz von Spacemakers360 stellte die 3D Scanning Methode zur Erstellung von virtuellen Rundgängen vor. 360° Videos hat der ein oder andere ggf. schon auf YouTube gesehen oder selbst ein Panoramafoto im Urlaub erstellt. Bei den Spacemakers bedeutet 360° jedoch, dass die Umgebung plastisch, also dreidimensional dargestellt wird und Möglichkeiten zur Interaktion bietet. Diese Art der virtuellen Rauminszenierung fand bereits bei Radio Bielefeld statt. Hier wurde ein virtueller Rundgang durch die Büroräume und das Studio erstellt sowie Videos der Mitarbeiter an deren Arbeitsplätzen eingebunden. Ein Bewerber für ein Praktikum kann sich so bspw. ideal auf ein bevorstehendes Bewerbungsgespräch vorbereiten und sich bereits einen Überblick über die Räumlichkeiten verschaffen. Solche virtuellen Rundgänge können vielfältig im Marketing, Vertrieb oder HR-Bereich eingesetzt werden – sei es bei einem Radiosender, einer Bank oder einem Autohändler. Das Tolle daran ist, dass es einfach via Browser oder WhatsApp auf dem Smartphone, Tablet oder Laptop genutzt werden kann.

Alexander Drößler, Produktmanager für Lokalportal bei der OWL-Digital GmbH & Co. KG und Alumnus des Bachelor-Studiengangs Medienkommunikation & Journalismus an der FHM Bielefeld, stellte einen neuen strategischen Ansatz im Kontext der digitalen Transformation im Zeitungswesen vor. Konkret ging es darum, wie die Neue Westfälische mit Lokalportal eine hyperlokale Plattform als eigenes digitales Ökosystem aufbaut. Bei Lokalportal handelt es sich um ein Hybrid aus einem lokalen sozialen Netzwerk und Elementen einer Lokalzeitung. Es bietet lokalen Gewerbetreibenden die Möglichkeit, zielgruppenspezifisch in der unmittelbaren (digitalen) Umgebung zu werben.

Maximilian Noelle, Co-Founder & CEO bei der WeAre GmbH und Alumnus des Bachelor-Studiengangs Medienwirtschaft (jetzt B.A. Media Management & Innovation), reiste aus Berlin an, um den Teilnehmern seine digitalen Strategien und Produkte vorzustellen. Im Rahmen eines virtuellen Konferenzraums können die Gesprächspartner bspw. als sogenannter Avatar abgebildet werden und der Ton sowie Mimik live über den Avatar dargestellt werden. Ein Einsatz in Hochschulen ist ebenfalls denkbar, z.B. im internationalen Forschungsbereich bei länderübergreifenden Konferenzen oder Besprechungen sowie bei Vorlesungen.

Insgesamt haben die vier Referenten interessante digitale Innovationen aufgezeigt, die die Arbeitsweise, Produktentwicklung, Kommunikation und das Informationsverhalten im beruflichen Kontext perspektivisch beeinflussen und verändern werden.

Prof. Dr. Astrid Kruse, Ben Wadewitz, Alexander Drößler, Dr. Thomas Schüler, Maximilian Noelle und Prof. Dr. Jochen Dickel (von links).