Die Vielfalt der Psychologie – Symposium an der FHM Köln

Am gestrigen Donnerstag fand das Symposium „Die Vielfalt der Psychologie – Einblicke in verschiedene Anwendungsgebiete“ erstmalig am Campus der FHM Köln statt. Nachdem das Psychologie-Symposium bereits an den FHM Standorten Bamberg und Hannover erfolgreich abgehalten wurde, übernahm Prof. Dr. Melanie Jonas die wissenschaftliche Leitung des Symposiums für den Standort Köln.

Die Professorinnen und Professoren Prof. Dr. Melanie Jonas (FHM Köln), Prof. Dr. Silke Springensguth (FHM Bielefeld), Prof. Dr. Franziska Süß (FHM Bamberg), Dr. Katherine Bruns (FHM Hannover), Prof. Dr. Erko Martins (FHM Rostock & Schwerin), Prof. Dr. Philipp Süssenbach (FHM Bielefeld) und Prof. Dr. Wolfgang Engel (FHM Köln) referierten zu verschiedenen Themen aus allgemeiner und klinischer Psychologie, Sozial-, Sport- und Markenpsychologie.

So warf Prof. Dr. Melanie Jonas in ihrem Thema „Nachahmen erlaubt – Imitation und Spiegelneurone“ in den Raum, ob Menschen mit Spiegelneuronen geboren werden oder diese durch lernen entstehen. Zwar gibt es Hinweise, dass Säuglinge imitieren, wissenschaftlich belegt ist dieses jedoch nicht.

Aufmerksame Zuhörer und Diskussionsbedarf ergab der Vortrag von Prof. Dr. Silke Springensguth (FHM Bielefeld). „Prüfungsangst – Angststörungen und ihre Therapie“ lautete ihr Thema. Studierende stellten im Anschluss eine Menge Fragen, die Prof. Dr. Springensguth mit praktischen Tipps zur Therapie beantworten konnte und Lösungsansätze bot, wie der Einzelne mit Prüfungssituationen und Druck lernen kann, besser umzugehen.

Für die Studierenden der FHM Köln war das Psychologie-Symposium eine informative Veranstaltung, die die Vielfalt der Psychologie vermittelt hat. Auch Studierende aus beispielsweise medien- oder wirtschaftsbasierten Studiengänge haben spannende Einblicke in einen für sie fremden Wissensbereich bekommen.

Sarah, Studentin B.A. Medical Sports & Health Management: „Im Sport oder der Physiotherapie mit körperlich beeinträchtigten Menschen stoßen wir häufig an unsere Grenzen. Es ist faszinierend wie erheblich mentales Training und sportpsychologische Ansätze die Umsetzung von Sportübungen beeinflussen können.“

Die FHM Köln sieht einer Wiederholung des Symposiums bereits jetzt schon zuversichtlich entgegen. 

Die Referenten des Symposiums: Prof. Dr. Philipp Süssenbach, Prof. Dr. Melanie Jonas, Prof. Dr. Silke Springensguth, Dr. Katherine Bruns, Prof. Dr. Franziska Süß, Prof. Dr. Erko Martins (v.l.n.r.) und Prof. Dr. Wolfgang Engel (fehlt auf dem Foto)

Ein interessiertes Auditorium.

"Wie stark lassen wir uns von Marken beeinflussen?" Der Vortrag von Prof. Dr. Erko Martins hielt einen Selbstversuch für die Studierenden bereit.