Curricular modernization by implementing MOOCs model (MODE IT)

Projektbeschreibung:
Die heutige wissensbasierte Wirtschaft zeichnet sich durch einen rasanten Wissenszuwachs in allen Industriebereichen und sich rasch ändernden Qualifikationsanforderungen an Fachkräfte aus. Um im Beruf erfolgreich zu bleiben, ist die Fähigkeit, sich das Wissen eigenständig und kontinuierlich anzueignen, nahezu unentbehrlich.  

Es mangelt nicht an Angeboten, die Lernwilligen digitalisierte Bildungsprodukte im Sinne von MOOCs (Massive Open Online Courses) frei zur Verfügung stellen. Aktuelle Statistiken belegen allerdings, dass nur ein geringer Anteil der eingeschriebenen MOOC-Teilnehmer den Kurs erfolgreich abschließen. Häufig sind die Angebote von Hochschuldozenten erstellt, deren Know-how fachlich unbestritten, im Bereich der virtuellen Lehre jedoch beschränkt ist. Das Ergebnis sind Bildungsangebote, deren Nutzung sich zwar unkompliziert darstellt, bei denen aber ein Lernerfolg ausbleibt.

Auf der anderen Seite sollen MOOC-Teilnehmer über eine herausragende Fähigkeit zu selbstbestimmtem und selbstorganisiertem Lernen verfügen. Diese fehlt aber meistens bei Absolventen genauso wie Lernkonzepte, um diese im Rahmen von Hochschulcurricula entsprechend zu fördern.

Wie sollen nun Bildungsanbieter den Erfolg von Online-Angeboten sicherstellen und zugleich künftige Fachkräfte für Lebenslanges Lernen frühzeitig sensibilisieren? Diesen spannenden Fragen geht das Erasmus+-Projekt MODE IT nach und nimmt dabei Lernende sowie Lehrende ins Visier. Gemeinsam mit vier renommierten Hochschulen aus der Türkei, Portugal, Litauen und Rumänien wird sich die FHM als Konsortialführerin mit der Entwicklung didaktisch ausgereifter MOOC-basierter Lernangebote auseinandersetzen. Der Clou ist dabei, dass MOOC-artige Lernformate in traditionelle Hochschulcurricula pädagogisch sinnvoll eingebettet und Studierenden im Rahmen ihrer klassischen Hochschulausbildung angeboten werden. Dadurch bekommen Lernende mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihres Studiums und eignen sich zugleich relevante Kompetenzen an, um dann später an diversen Online Open-Formaten erfolgreich teilnehmen zu können.    

Auch Hochschullehrende werden im Laufe des Projekts in die Lage versetzt, ausgereifte und hochqualitative MOOCs zu kreieren und diese in bestehende Hochschulcurricula zu integrieren. Für sie wird das MODE IT-Team einschlägige Fortbildungsangebote entwickeln sowie institutionelle Support-Strukturen ausbilden und etablieren.

Erwartet wird, dass das Projekt generell zur Verbesserung digitaler Kompetenz an Hochschulen sowie zum Ausbau innovativer Lehrmethoden und -konzepte langfristig beitragen wird.

Laufzeit:
01.10.2019 – 31.03.2022 (30 Monate)

Förderprogramm:
Europäische Union, Erasmus+, Leitaktion 2: Strategische Partnerschaften in der Hochschulbildung

Projektkoordinator:
Fachhochschule des Mittelstands (FHM), Bielefeld

Projektpartner:

  • Kaunas University of Technology (Kaunas, Litauen): www.ktu.edu
  • Anadolu University (Eskişehir, Türkei): www.anadolu.edu.tr  
  • Polytechnic University of Porto (Porto, Portugal): www.ipp.pt
  • Politehnica University of Timişoara (Timişoara, Rumänien): www.upt.ro

Fördervolumen:
249.218,00 EUR

Schlagwörter:
Offene Bildung, Digitalisierung, MOOC, innovative Lern- und Lehrkonzepte

Kontaktpersonen in der FHM:
Wiss. Projektleiter: Prof. Dr. Phil. Tim Brüggemann (brueggemann@fh-mittelstand.de)  
Wiss. Mitarbeiterin: Sonja Intveen (intveen@fh-mittelstand.de)
Projektkoordinator: Olga Zubikova (zubikova@fh-mittelstand.de)