Bildungswissenschaften
Primar- und Elementarpädagogik

Bachelor of Arts (B.A.)

Studienberatung Online Bewerben Infomaterial

Grundschullehrer/-in werden
ohne Lehramtsstudium

Du möchtest Grundschullehrer/-in werden, hast aber kein Lehramtsstudium? Der Studiengang Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik am FHM-Standort Rostock macht es möglich. Im Fokus dieses Studiengangs steht das breite Feld der frühkindlichen Pädagogik und der Grundschul-Pädagogik. Das Besondere: wir betrachten mit Euch im Studium beide Bereiche gleichwertig und eng miteinander verwoben.

Studiere jetzt Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik in Vollzeit an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Rostock.

Wissenswertes zum Studium an der FHM

Alle Details zu Deinem Studium!

Vollzeit-Studium

Standort

Dauer

3 Jahre und 8 Monate, inkl. 24 Wochen Praxisphase im In- oder Ausland (davon 12 Wochen in einer Kindertagesstätte und 12 Wochen an einer Grundschule).

Studienstart

Oktober

Studiengebühren

Rostock

475 €/Monat

20.900 € gesamt (44 Monate)

Credits

210 ECTS

Einmalige Gebühren

500,00 € (Abschlussprüfung)

Informationen zum Studium
B.A. Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik

Mögliche spätere Tätigkeitsbereiche und Arbeitgeber

Hinter der Studiengangsbezeichnung Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik steckt eine neuartige Möglichkeit, um über den Seiteneinstieg einen qualifizierten Zugang zu einer Lehrtätigkeit in einer Grundschule in Mecklenburg-Vorpommern zu erlangen. Da auch in anderen Bundesländern aufgrund des großen Mangels an pädagogischen Fachkräften im Grundschulbereich Seiteneinstiegsregelungen gelten, dürften Absolventen des Studiengangs Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik hier ebenfalls gute Voraussetzungen mitbringen.

Für viele ist der Beruf „Grundschullehrer“ ein Traumberuf. Durch die Erfahrungen aus der eigenen Schulzeit, hat man meist viele positive Erinnerungen und ein klares Berufsbild vor Augen und weiß, worauf man sich „einlässt“. Grundschulpädagogen sind prägende Bezugspersonen und vermitteln Kindern von der ersten bis zur vierten Klasse wichtige Wissensgrundlagen für das gesamte spätere Leben. Sie sind Wissensvermittler, Betreuer, Streitschlichter und Wegbegleiter in einer Person und haben daher eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Kinder zu unterrichten heißt nicht nur, den vorgegebenen Lernstoff in den Bereichen Deutsch, Mathematik und den anderen Fächern der Grundschule zu vermitteln, sondern auch lern- und entwicklungspsychologische Arbeit zu leisten. Darüber hinaus gehören Elterngespräche sowie die didaktische Unterrichtsvor- und -nachbereitung ebenso zum Berufsalltag.

  • Pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten (Kinderkrippe und Kindergarten)
  • Arbeitsfeld des Überganges von der Kindertagesstätte in die Grundschule
  • Lehrtätigkeit im Rahmen des Grundschulunterrichts (Klasse 1. – 4.)
  • Beratung von Eltern und im pädagogischen Team

Studieninhalte

Fröbel, Montessori, Waldorf – das sind bekannte elementarpädagogische Konzepte. Jedes ist auf seine Weise besonders und doch haben sie alle eins gemein: Sie beschäftigen sich mit der Erziehung und Entwicklung von Kindern bis zu ihrem sechsten Lebensjahr in der Krippe und im Kindergarten. Anschließend folgt der Übergang in die Grundschule – der Bereich der sogenannten Primarpädagogik knüpft an. Dieser Bereich der Pädagogik beschäftigt sich vor allem mit den Theorien und Konzepten der Grundschule. So vermittelt Dir der Studiengang B.A. Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik fundiertes Wissen und handlungsorientiertes Können in den Feldern der frühkindlichen Bildung und Grundschulpädagogik. Insbesondere das Gestalten des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule ist für die Entwicklung des Kindes von großer Bedeutung. Dieser Aspekt wird auch für Dich als künftige/-r Absolvent/- im Berufsalltag immer wichtiger werden. Du lernst, die Fähigkeiten eines Kindes von Anfang an bestmöglich zu unterstützen und zu fördern und so den Übergang zwischen Kindergarten und Grundschule fließend zu gestalten.

Allgemeine Wirtschaftskompetenz

  • Qualitätsmangement in pädagogischen Einrichtungen
  • Rechtliche Grundlagen

Personale & soziale Kompetenz

  • Selbstmanagement & Selbstmarketing
  • Kommunikation und Beziehungsgestaltung
  • Pädagogische Professionalität & Gruppenführung
  • Teammanagement, Präsentation & Moderation
  • Beratung & Coaching

Bildungswissenschaftliche Kompetenz

  • Geschichte und Theorie der Erziehung
  • Einführung in die Elementarpädagogik
  • Einführung in die Grundschulpädagogik
  • Entwicklungs-  und Lernpsychologie
  • Pädagogische Diagnostik
  • Pädagogische Prozessgestaltung
  • Diversity & Inklusion
  • Mathematisch-fachwissenschaftliches Grundwissen
  • Fachdidaktik Mathematik
  • Sprachwissenschaftliches Grundwissen
  • Fachdidaktik Deutsch
  • Fachwissenschaftliche Interdisziplinäre Sachbildung
  • Fachdidaktik Interdisziplinäre Sachbildung
  • Spielpädagogik

    Aktivitäts- & Handlungskompetenz

    • Studium in der Praxis (SiP)
    • Digitale Medien
    • Wissenschaftliches Arbeiten
    • Pädagogisches Forschungsprojekt

    Als Grundschullehrer/-in arbeiten ohne Lehramtsstudium - wie geht das?

    Der Studiengang Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik bietet Dir die Möglichkeit, im Bereich der Grundschule sowohl im Lehr- als auch im Freizeitbereich einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Der Studiengang Bildungswissenschaften Primar- & Elementarpädagogik reagiert damit auf die aktuelle bundesweite Situation des Lehrermangels und zeigt eine weitere neue Möglichkeit auf, den Zugang zum Lehramt Grundschule zu öffnen.

    Der am 11. Oktober 2002 in Kraft getretene Erlass „Einstellung von Bewerbern ohne Lehrbefähigung (Seiteneinsteiger) in den Schuldienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern“ mit Änderungserlass vom 08. November 2007 schafft die Voraussetzung, neben dem traditionellen Weg der Lehrerbildung über das Erste und Zweite Staatsexamen einen neuen Zugang zum Lehramt zu schaffen.

    Für Dich als Bewerber bedeutet das konkret: Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums Bildungswissenschaften Primar- & Elementarpädagogik kannst Du in einer pädagogischen Einrichtung tätig werden. Parallel dazu erwirbst Du über einen Zeitraum von einem Jahr berufsbegleitend eine ergänzende pädagogische Zusatzqualifikation, die Dich über das Studium Bildungswissenschaften Primar- & Elementarpädagogik hinaus befähigt, einer Lehrtätigkeit in der Grundschule nachzugehen. Als Berufseinsteiger kannst Du zunächst befristetet eingestellt werden und durchläufst parallel eine modularisierte Fortbildung. Nach Ablauf individuell festgelegter Bewährungsfristen kannst Du unbefristet je nach Bedarfslage in den Schuldienst übernommen werden. Auch einer Verbeamtung steht dann nichts im Wege.

    Bewerbung

    Der Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik richtet sich an Studieninteressierte, die mit einem international anerkannten Hochschulabschluss im Bereich der pädagogischen Arbeit mit Kindern im Elementar- und Primarbereich tätig werden möchten. Dabei werden sowohl (Fach-)Abiturientinnen und (Fach-)Abiturienten angesprochen, die über kein fachspezifisches Vorwissen verfügen, als auch Bewerberinnen und Bewerber, die bereits erste berufliche Erfahrungen in der Wirtschaftsbranche gesammelt haben.

    Voraussetzungen

    Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ist eine staatlich anerkannte, private Fachhochschule. Studierende müssen daher mindestens die gleichen formalen Zugangsvoraussetzungen erfüllen, die für die Aufnahme eines vergleichbaren Studiums an einer öffentlichen Hochschule erforderlich wären. Formale Voraussetzung zur Aufnahme des Bachelor-Studiums Bildungswissenschaften Primar und Elementarpädagogik an der FHM ist die Hochschul- oder Fachhochschulreife. Berufspraktiker mit entsprechenden beruflichen Abschlüssen können ebenfalls ein Studium aufnehmen. Mögliche Zugangswege zum Studium:

    • Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung (Allgemeine Hochschulreife, etc.)
    • Hochschulreife
    • Fachhochschulreife
    • Meister/-in
    • Meisteranwärter/-in mit FH-Reife
    • Betriebswirt/-in des Handwerks
    • Betriebswirt/-in (IHK)
    • Absolventen/-innen zweijähriger Fachschulausbildungen
    • Fachwirte und Fachkaufleute
    • Staatlich geprüfte/-r Betriebswirt/-in
       

    Der Bachelor-Studiengang Bildungswissenschaften Primar und Elementarpädagogik an der FHM ist nicht mit einem Numerus Clausus (NC) belegt.

    Ablauf des Bewerbungsverfahrens

    So geht`s - in 10 Schritten zu Deinem Studienplatz!

    1. Wunschstudium finden

    Zuerst solltest Du Dich für einen passenden Studiengang und Deinen bevorzugten FHM-Standort entscheiden.

    Tipp: An der FHM kannst Du Dich das ganze Jahr über bewerben. Möchtest Du noch im Oktober in einem Vollzeitstudium, Teilzeitstudium, oder dualen/trialen Studium starten, benötigen wir Deine Unterlagen bis zum 31. August des gleichen Jahres. Du hast Dich für ein Fernstudium entschieden und willst direkt loslegen? Kein Problem, der Studienstart ist hier sogar jederzeit möglich. Nachdem Du Dich eingeschrieben hast, bekommst Du alle Unterlagen freigeschaltet – so startest Du direkt und verlierst keine Zeit, zahlst aber erst ab dem nächsten offiziellen Immatrikulationstermin. Dieser liegt für das Fernstudium im Februar, Juni und Oktober.

    Tipp: Für uns bist Du als Mensch wichtig – unabhängig von einzelnen Schulnoten. ALLE Studiengänge an der FHM sind grundsätzlich NC-frei!

    2. Unterlagen sammeln

    • Wir benötigen im ersten Schritt den Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Zeugnis der (Fach-) Hochschulreife, Lebenslauf, Nachweis der Berufserfahrung)
    • Außerdem ggf. Deine Ausbildungs- und Weiterbildungszeugnisse (nur, wenn Du Dich für ein Top-Up-Studienmodell entscheidest)

    Tipp:  Deine Zeugnisse sind noch nicht beglaubigt oder Du hast erst ein vorläufiges Abiturzeugnis? Kein Problem! Du kannst diese Unterlagen auch vorläufig hochladen und später nachreichen.

    3. Online-Formular ausfüllen und Bewerbung hochladen

    Deine Bewerbung und die ersten Unterlagen reichst Du bei uns online ein auf der Seite:
    www.fh-mittelstand.de/online-bewerbung

    4. Wir prüfen Deine Bewerbungsunterlagen

    Sind Deine Unterlagen bei uns eingegangen, überprüfen wir diese im ersten Schritt auf Vollständigkeit, sowie Deine formale Hochschulzugangsberechtigung und ggf. Deine individuelle Berechtigung zu einzelnen Studiengängen und -formen.

    5. Bestätigung Deines Wunschstudiums

    Wenn wir Deine Unterlagen vollständig geprüft haben, melden wir uns direkt bei Dir zurück. Fehlen noch Unterlagen? Wir finden gemeinsam Lösungen. Passt alles? Du bekommst eine vorläufige schriftliche Bestätigung per E-Mail von uns zugeschickt.

    Bitte beachte: In diesem Schritt des Bewerbungsverfahrens gilt die Zusage vorbehaltlich eines Zustandekommens des jeweiligen Studiengangs. Damit ein Studiengang wirklich starten kann, benötigen wir eine ausreichende Anzahl an qualifizierten Bewerbungen (ähnlich einer Mindestteilnehmerzahl). Wird diese nicht erreicht, kann trotz der positiven Prüfung Deiner Unterlagen unter Umständen keine passende Studiengruppe zustande kommen.

    6. Alle relevanten Dokumente vorbereiten

    Prüfe die Vollständigkeit Deiner Unterlagen (beglaubigte Zeugnisse, (Bewerbungs-) Foto und Lebenslauf als PDF oder Word-Datei). Zudem benötigen wir die digitale Meldung über Deinen Versicherungsstatus, die Du bitte direkt bei Deiner Krankenkasse unter Nennung der FHM-Absendernummer H0002814 beantragst.

    7. Vertragszusendung & verbindliche Zusage

    Ist sichergestellt, dass Dein Studiengang an Deinem Wunschstudienort startet, übermitteln wir Dir Deinen Studienvertrag und damit Deine verbindliche Studienzusage.

    8. Studienvertrag ausfüllen & zurücksenden

    Bitte sende den unterschriebenen Studienvertrag und die ausstehenden Dokumente so schnell wie möglich an uns zurück.

    9. Du hast es geschafft!

    Herzlich willkommen an der FHM! Du erhältst bereits jetzt Deinen Zugang zum Campus-Management-System.

    10. Jetzt geht´s los! Feierliche Immatrikulation

    Du startest Dein Studium gemeinsam mit Deinen Kommilitonen/-innen im Rahmen einer feierlichen Immatrikulationsveranstaltung. Du wirst dort von unserer Rektorin und/oder Deinem/Deiner Standortleiter/-in begrüßt und Dein Studium beginnt ganz offiziell.

    Bis wann muss ich mich bewerben?

    Bewerbungsfristen gibt es an der FHM nicht. Die Bewerbung ist das ganze Jahr über möglich. Du solltest Deine Bewerbung jedoch möglichst bis zum 31.08. abschicken, um Dir Deinen Studienplatz im gleichen Jahr (ab Oktober) zu sichern. Schüler können sich auch schon vor Erhalt der (Fach-)Abizeugnisse vorläufig bewerben. Die Immatrikulation erfolgt aber natürlich erst nach Vorlage der beglaubigten Abschlusszeugnisse.

    Tipp: CAMPUS.MEET.UP - gegenseitiges Kennenlernen!

    An der FHM legen wir großen Wert auf eine enge persönliche Betreuung. Wir möchten Dich im Laufe des Bewerbungsverfahrens gerne kennenlernen – hierfür laden wir Dich bereits vor dem offiziellen Studienstart zum CAMPUS.MEET.UP ein. Schnuppere erste Campus-Luft und stelle alle Deine fachlichen oder überfachlichen Fragen. Unsere Mitarbeiter/-innen und Profs freuen sich auf Dich! Darüber hinaus wirst Du zu interessanten Veranstaltungen mit eingeladen – besuche doch einen unserer spannenden EXPERT.CIRCLES oder komm uns am Campus besuchen!

    Warum gibt es an der FHM keinen NC?

    Für uns bist Du als Mensch wichtig – unabhängig von einzelnen Schulnoten. ALLE Studiengänge an der FHM sind grundsätzlich NC-frei! Übrigens: An der FHM ist die Bewerbung auch ohne Abiturzeugnis möglich! Weitere Informationen findest Du hier.

    Das FHM-Studienkonzept: Beste Bedingungen für ein top Studium!

    Das Besondere am FHM-Studienkonzept:
    Unser ganzheitliches Kompetenzmodell

    Die Fachhochschule des Mittelstands vermittelt ihren Studierenden besonders nachgefragte Kompetenzen auf mehreren Ebenen. Basis des FHM Studienkonzepts ist ein eigenes Kompetenzmodell, das tief in der Philosophie der FHM verankert ist und seit der Gründung der Hochschule vor mehr als 20 Jahren allen Curricula der Studiengänge zugrunde liegt.

    Die ganzheitliche Entwicklung der Persönlichkeit ist für uns der Schlüssel zum beruflichen und persönlichen Erfolg. Neben dem fundierten, studiengangsbezogenen Fachwissen erwirbt jeder Studierende an der FHM eine grundlegende Wirtschaftskompetenz, personale und soziale Kompetenzen sowie ganz besondere Aktivitäts- und Handlungskompetenzen. Jeder Studiengang baut daher auf folgenden Kompetenzbereichen auf:


    Im Kern jedes Studiengangs steht an der FHM die „Spezielle Fachkompetenz“, die sich konsequent durch ihre Ausrichtung auf die jeweilige Fachwissenschaft auszeichnet.  Die im Studiengang gelehrten Module sind so aufeinander abgestimmt, dass alle Studierenden umfassende Kenntnisse innerhalb ihres Fachgebiets erlangen und sich ein kritisches Verständnis der Theorien, Prinzipien und Methoden aneignen. Dieser Kompetenzbereich stellt die Fachkompetenz unserer Studierenden sicher und gibt ihnen Wissens- und Handlungskompetenzen im jeweiligen Fachgebiet an die Hand.

    Alle Studierenden der FHM erwerben darüber hinaus eine grundlegende „Wirtschaftskompetenz“ und damit das wirtschaftliche Know-how, das sie später für eine Nachwuchs- oder Führungsposition qualifiziert. Die FHM orientiert sich an den besonderen Herausforderungen der mittelständischen Wirtschaft, der Medien- oder der Sozialwirtschaft. Neben einem grundlegenden ökonomischen Fachwissen erwerben Studierende an der FHM wichtige Schlüsselqualifikationen wie unternehmerisches Denken und Handeln. Die FHM unterstützt seit mehr als 20 Jahren die Gründung von Unternehmen oder die Nachfolge mit einem eigenen Institut (School for Start-up & Succession).

    Im Kompetenzbereich der „Personalen & Sozialen Kompetenz“ erwerben unsere Studierenden Sprach-, Kommunikations- und Teamfähigkeiten, die unerlässlich für die eigene Persönlichkeitsentwicklung und die spätere Berufstätigkeit sind. Die Studierenden der Fachhochschule des Mittelstands werden dazu befähigt, sich mit Fachvertretern über Informationen, Ideen, Probleme und Lösungen auf wissenschaftlichem Niveau auszutauschen und in einem Team herausgehobene Verantwortung zu übernehmen.

    Den vierten Kompetenzbereich bildet die „Aktivitäts- und Handlungskompetenz“, die die Fähigkeit stärkt, das fachliche Know-how direkt im Beruf anwenden zu können. Die in jedem FHM-Studiengang als Modul konzipierte Praxisphase „Studium in der Praxis (SiP)“ ermöglicht einen Theorie-Praxis-Transfer und befähigt unsere Studierenden dazu, ihr theoretisches Fachwissen auf konkrete Praxisprobleme anzuwenden. Viele Lehrprojekte, agiles Projektmanagement oder Medien- und Digitalkompetenzen sind selbstverständlich. Die FHM entwickelt ihr Studienangebot in enger Abstimmung mit der Wirtschaft und mit Kooperationspartnern aus dem gesellschaftlichen Bereich und setzt auf einen hohen Praxisbezug.

    Auf der Basis des FHM-Kompetenzmodells werden unsere Studierenden zu einem interdisziplinären und interprofessionellen Denken und Handeln angeregt und ganzheitlich qualifiziert und erwerben eine am Markt besonders nachgefragte Mehrfachqualifikation an.

    Wichtig für die Zukunft sind darüber hinaus Medien- und Digitalkompetenzen, Management- und Leadership-Skills sowie auch Future Skills wie technische Fähigkeiten, digitales Lernen oder die Fähigkeit zur Einordnung von Sachverhalten. Hinzu kommen Anforderungen, wie die Übernahme sozialer Verantwortung oder der Themenkomplex Nachhaltigkeit. All dies integriert die FHM in ihre Studiengäng, um unsere Studierenden optimal für ihre Zukunft in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft zu qualifizieren.

    Das Besondere am FHM-Studienkonzept:
    Beste Bedingungen für ein top Studium!

    Neben der inhaltlichen Ausrichtung der Studiengänge und des FHM-Kompetenzmodells legt die FHM Wert auf folgende Servicemerkmale:

    • Überfüllte Hörsäle? Nicht bei uns! Unterricht in kleine Studiengruppen
    • Ein kompaktes Studium mit einer Trimesterstruktur
    • Das Studium in der Praxis (eine 3- oder 6-monatige Praxisphase) in allen Vollzeitprogrammen
    • Eine persönliche Lernatmosphäre mit Professoren als Studiengruppenbetreuer
    • Einer serviceorientierten Kommunikation und Organisation
    • Eine hohe Berufsbefähigung durch unser FHM-Kompetenzmodell, viele Lehrprojekte, ein Career-Service
    • Ein hoher Praxisbezug und enge Kontakte zur Wirtschaft, zu sozialen Institutionen und Kooperationspartnern aus dem gesellschaftlichen Bereich mit vielen Betriebsbesichtigungen, Expert.Circles und innovativen Veranstaltungsformaten
    • Vermittlung von Kompetenzen über die Fachlichkeit der Studiengänge hinaus
       

    Besonderheit: Unternehmensgründung als Studieninhalt

    Die FHM ist die einzige Hochschule in Deutschland mit Start-up-Modulen in allen Studiengängen. Sie unterstützt Studierende in der School of Start-up and Succession auf dem Weg in die wirtschaftliche und persönliche Selbstständigkeit. Ganz gleich, ob Betriebswirtschaft, Journalismus, Psychologie oder Soziale Arbeit – das Modul Unternehmensgründung oder Businessplanentwicklung ist in allen Studiengängen fest verankert. Das zeigt die bewusste Entscheidung der FHM, alle Studierenden für eine Unternehmensgründung fit zu machen. Darüber hinaus bietet die FHM an allen Standorten EXPERT.CIRCLES und Workhops zur Unternehmensgründung oder Unternehmensnachfolge an. Mit einem eigenen Institut setzt die FHM Maßstäbe in der Unterstützung und Beratung der Studierenden und Alumni.

    FHM School of Start-up & Succession

    Die FHM School of Start-up & Succession vermittelt unternehmerisches Denken und Handeln. Die FHM unterstützt Studierende auf dem Weg in die wirtschaftliche und persönliche Selbständigkeit. Wir bereiten unsere Studierenden gezielt auf die Gründung oder die Übernahme eines Unternehmens vor – in den Veranstaltungen „Unternehmensgründung“ oder „Businessplanentwicklung“, bei „Gründer-Montagen“, durch individuelle Coachings, durch EXPERT.CIRCLES, durch eine Vernetzung mit Start-ups, durch enge Kooperationen mit der Founders Foundation, dem Kölner Startplatz und weiteren Partnern.

    Downloads zum Studiengang

    Prof. Dr. habil. Pfeiffer im Interview

    „Da es sich um einen sehr breit angelegten Studiengang handelt, umfasst die Dauer des Studium 3 Jahre und 8 Monate. In dieser Zeit setzen sich die Studierenden nicht nur fachwissenschaftlich z.B. mit Germanistik, Naturwissenschaften und Kunst auseinander, sondern in gleichem Umfang auch fachdidaktisch und methodisch. Natürlich ist es wichtig, dass zukünftige Grundschullehrer über theoretische Grundlagen der Sprache und Mathematik verfügen, von entscheidender Bedeutung ist aber ob ihnen dieses Wissen hilft, Kinder in die Welt der Sprache und der Mathematik einzuführen. Um diese Kompetenz zu erwerben müssen sie im Studium vielfältige Möglichkeiten erhalten, um selbst handlungsorientiert tätig zu werden. Im 24-wöchigen Praktikum werden sie ihre Vermittlungskompetenz in Krippen, Kindergärten und Grundschulen erproben und weiterentwickeln. Darüber hinaus finden zahlreiche Exkursionen in verschiedene Bildungseinrichtungen statt, Experten berichten über ihre Erfahrungen mit neuen Bildungssettings. Experten, Eltern und Schüler fordern seit Jahren eine praxisnähere Lehrerbildung, die FHM setzt dies mit dem Studiengang um!“

    Inwiefern orientiert sich der Studiengang an internationalen Entwicklungen von Bildungsmodellen der frühen Kindheit?

    Prof. Dr. habil. Silke Pfeiffer: „Seit Ende der 80er Jahre wird das Verhältnis und die Verzahnung von Elementar- und Primarbereich international diskutiert. So können zum Beispiel Kinder in Dänemark ab dem sechsten Lebensjahr fakultativ eine Kindergartenklasse an einer Grundschule besuchen, die von Erziehern und Sozialpädagogen geleitet wird und den Übergang in die Schule erleichtern soll. Mehr als 90 % besuchen dieses Angebot. In Frankreich durchlaufen Kinder die ersten drei Jahre in einer Kinderkrippe, ein Jahr im Kindergarten und zwei Jahre in einer Vorschule. Aktuell besuchen nahezu alle französischen Kinder eine vorschulische Einrichtung. In Schweden sind Kindergarten und Schule ebenfalls eng miteinander verzahnt, alle Kinder besuchen einen Übergangsbereich, der unterschiedlich lang sein kann und von Frühpädagogen und Grundschulpädagogen begleitet wird.“

    Welche beruflichen Perspektiven eröffnet das Studium?

    Prof. Dr. habil. Silke Pfeiffer: „Absolventen des Studienganges können sowohl im Bereich der Krippe, des Kindergartens als auch in der Grundschule eingesetzt werden. Der Begleitung des Überganges kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Während im frühkindlichen Bereich die Bildungspläne der Bundesländer Bildungsbereiche, wie zum Beispiel frühkindliche naturwissenschaftliche Grundbildung ausweisen, wird auf die hier erworbenen Kompetenzen im Fachunterricht der Grundschule z.B. im Sachunterricht und in fächerübergreifenden Projekten aufgebaut. Es ist daher von großer Bedeutung, dass Grundschulpädagogen den vorschulischen Bereich und gleichermaßen wichtig, dass Vorschulpädagogen über differenziertes Wissen der drauf aufbauenden Grundschule verfügen. Nur so kann der Übergang gut gelingen. Selbstverständlich qualifiziert der Studiengang mit seinen 210 Leistungspunkten auch für einen weiterführenden Masterstudiengang im Bereich der Erziehungswissenschaften und speziell der Pädagogik.“

    Können Absolventen tatsächlich als Grundschullehrer (ohne klassisches Lehramtsstudium) tätig werden?

    Prof. Dr. habil. Silke Pfeiffer: „Vor dem Hintergrund der aktuellen gesetzlichen Lage können Absolventen mit einem einschlägigen Bachelorabschluss sich als Seiteneinsteiger um die Tätigkeit des Lehramtes bewerben. Da der Studiengang explizit nicht nur auf den frühkindlichen Bereich, sondern auch auf den Grundschulbereich vorbereitet, unterstützt das Ministerium Mecklenburg-Vorpommern die Etablierung des Studienganges nachdrücklich.“

    Was sollten Studieninteressierte mitbringen?

    Prof. Dr. habil. Silke Pfeiffer: „Man sollte sich in Kinder zwischen 0 und 10 Jahren hineinversetzen können, ihre Wünsche und Bedürfnisse kennen und grundsätzlich der festen Überzeugung sein, dass Kinder an der Welt interessiert sind und diese erkunden möchten. Das Kind als Akteur seiner Entwicklung steht im Mittelpunkt aller Bildungsprozesse, die vom Pädagogen unterstützt und begleitet werden. Studierende der Primar- und Elementarpädagogik sollten vielseitig interessiert und kreativ sein, um den Kindern ein breites methodisches Repertoire anbieten zu können. Eine gute Allgemeinbildung ist eine Voraussetzung für diesen Studiengang.“

    Veranstaltungen

    Di 28.06.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 18:00 Uhr
    Do 30.06.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 18:00 Uhr
    Sa 2.07.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 09:00 Uhr
    Di 5.07.22 Infoveranstaltung der FHM Rostock Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Rostock 17:30 Uhr
    Di 19.07.22 Fachvortrag: Bildungswissenschaften studieren und Lehrer*in werden - wie geht das? Veranstaltung Veranstaltung Pädagogik & Soziales Rostock 17:15 Uhr
    Sa 23.07.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 09:00 Uhr
    Di 2.08.22 Infoveranstaltung der FHM Rostock Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Rostock 17:30 Uhr
    Sa 13.08.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 09:00 Uhr
    Di 6.09.22 Infoveranstaltung der FHM Rostock Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Rostock 17:30 Uhr
    Sa 17.09.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 09:00 Uhr
    Sa 22.10.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 09:00 Uhr
    Sa 19.11.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 09:00 Uhr
    Sa 17.12.22 Individuelle Studienberatung Infotermin Infotermin alle Fachbereiche Online 09:00 Uhr

    News zum Studiengang

    Unsere Studierenden berichten:
    Stimmen zum Studium.

    Paula Lessner | Studentin

    „Kinder stehen noch ganz am Anfang ihrer Entwicklung. Sie in dieser Entwicklung zu fördern und zu unterstützen, ist mein berufliches Ziel! Ich habe vor dem Studium an der FHM Rostock bereits eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin absolviert und war als Freizeitpädagogin tätig. In dieser Zeit konnte ich viele wertvolle Erfahrungen sammeln und mein Berufswunsch festigte sich. Schon seit Kindheitstagen träume ich davon, meine eigene Klasse unterrichten zu dürfen. Ich habe mich für das Studium an der FHM entschieden, da mich die kleinen Studiengruppen und das familiäre Arbeitsklima überzeugt haben. Auch das Lernumfeld, der hohe Praxisbezug und die sehr vielfältigen Methoden sind ein großes Plus des Studiengangs."

    Mathieu Schwierzke | Student

    „Vor Beginn des Studiums habe ich eine Ausbildung zum staatlich geprüften sozialpädagogischen Assistenten gemacht und dadurch meine Fachhochschulreife erworben. Die FHM bot mir als erste und einzige deutsche Hochschule die Möglichkeit, mit dieser Zugangsvoraussetzung meinen langjährigen Berufswunsch Grundschullehrer zu realisieren. Die Seminare werden sehr praxisnah gestaltet und verbinden dabei frühkindliche Bildung und Grundschulpädagogik. Außerdem haben wir während unserer Praxisphase die Chance, beide Bereiche kennenzulernen und müssen uns nicht schon vorher für die Kita oder die Schule entscheiden. Durch diese Flexibilität eröffnen sich für uns sehr viele Aufgaben- und Berufsfelder."

    Studierendenstimmen über den

    B.A. Bildungswissenschaften Primar- und Elementarpädagogik auf StudyCheck

    Ausgezeichnet!
    Warum Du in der FHM gut aufgehoben bist.

    Bewerbungsformular

    Die Bewerbung ist nur für EINEN Studiengang oder Standort möglich. Die Chancen für die Zulassung sind an allen Standorten gleich. Solltest Du unsicher bezüglich der Standort-/Studienwahl sein, helfen unsere Studienberater Dir gerne weiter.

    Bewerbung

    Schritt 1

    Studienbezogene Angaben

    Schritt 2

    Persönliche Angaben

    Schritt 3

    Dokumente anhängen

    Zur Prüfung Deiner Bewerbung benötigen wir in einem ersten Schritt folgende Dokumente:
    Lebenslauf, Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Zeugnis der (Fach-)Hochschulreife, Nachweis der Berufserfahrung) sowie ggf. Ausbildungs- und Weiterbildungszeugnisse bei Top-Up-Studiengängen.
    Für die Frühstarter, die das Abi-Zeugnis noch nachreichen werden: Bitte letztes Halbjahreszeugnis hochladen.
    Für eine Weiterbildung sind die Nachweise einer Allgemeinen Hochschulreife, einer Fachhochschulreife oder einer Berufsausbildung mit Berufserfahrung notwendig. Danke!
    Mehr zum Bewerberverfahren der Bachelor- und Master-Studiengänge
    Zur Prüfung Deiner Bewerbung benötigen wir in einem ersten Schritt folgende Dokumente:
    Lebenslauf, Abschlussurkunde Deines Erststudiums (Bachelor- oder Diplomstudium), alternativ eine NotenbescheinigungMehr zum Bewerbungsverfahren

    Jetzt kostenlos Infomaterial anfordern oder Dich unverbindlich beraten lassen!

    Infomaterial bestellen Kostenloser Rückrufservice