WIR HOLEN ALLE INS BOOT!

GEMEINSAMES TOURISTISCHES PROJEKT DER WEISSEN FLOTTE SCHWERIN MIT DEM BALTIC COLLEGE

Gute Zusammenarbeit geht auch über die gestellten Aufgaben hinaus und rentiert sich damit für beide Seiten – Wirtschaft und Wissenschaft.

Im Oktober 2012 starteten die Studierenden des zweiten Master-Jahrgangs am Baltic College nicht nur in ihr Aufbaustudium, sondern wurden gleich mit einem umfassenden Projekt begrüßt. Die Geschäftsführer der WEISSEN FLOTTE Schwerin sind auf die Hochschule zugekommen und die Kooperation bildete die Grundlage für die folgende Herausforderung der Studierenden: Sie stellten sich der Frage, wie ein etabliertes Familienunternehmen, wie die WEISSE FLOTTE Schwerin, ihre Gästezahl und deren Zufriedenheit erhöhen konnte.

Die WEISSE FLOTTE Schwerin ist ein familiengeführtes Fahrgastschifffahrtsunternehmen, welches in idealer Lage im Herzen Schwerins liegt. In direkter Nachbarschaft zum Schloss können die Gäste hier Schwerins größten See befahren und absolut einmalige Blicke auf Schwerins Attraktionen vom Wasser aus werfen. Für dieses Unternehmen stellt allein die Lage ein klassisches Alleinstellungsmerkmal dar. Außerdem werden die Gäste auch kulinarisch durch das angeschlossene Restaurant Wallenstein verwöhnt. Doch obwohl das Geschäft eine lange Tradition aufweisen kann, wollten sich die Geschäftsführer nicht auf ihrem Erfolg ausruhen. Touristen und Reisegruppen strömten zu den Pforten des Unternehmens, doch für die Schweriner schien die WEISSE FLOTTE Schwerin zu einem reinen Kindheitstraum aus vergangener Zeit geschrumpft zu sein. Höchste Zeit, dass mit frischem Wind neue Segel gesetzt wurden!

Den Studierenden der beiden Masterstudiengänge „Marketing-Management im Tourismus“ und „Management im Kulturtourismus“ und ihrer Mentorin Prof. Dr. Silke Ackermann, auf deren Initiative das Projekt beruhte, wurde die Aufgabe gestellt, den bevorstehenden Jubiläumstag – die WEISSE FLOTTE Schwerin feierte 60. Geburtstag – zu planen und damit die Schweriner wieder an das kleine Unternehmen zu erinnern. Leichter gesagt, als getan. Wo fing man am Besten an? Wie wird die WEISSE FLOTTE Schwerin eigentlich wahrgenommen? Und wer sind die aktuellen Kunden?

Diese Fragen wollten die Studierenden durch eine Umfrage beantworten. Die Resonanz war eindeutig: Das Unternehmen hat ein sehr gutes Image, die Menschen wissen darüber Bescheid und waren auch schon öfter mit den Schiffen der WEISSEN FLOTTE Schwerin unterwegs. Allerdings fehlte es an neuen Ideen für Rundfahrten. Nach zahlreichen Besprechungen waren sowohl zahlreiche Vorschläge dafür gefunden, das Marketing-Konzept organisiert, als auch der eigentliche Jubiläumstag auf die Beine gestellt.

Doch damit nicht genug – im Rahmen des Moduls „Servicemanagement“ nahmen die Studierenden eben dies genauer unter die Lupe. Das Unternehmen wurde rundum beleuchtet und genau untersucht, um optimale Lösungsvorschläge geben zu können. Es entstand eine Hausarbeit in Form eines Handbuchs, welches die Geschäftsführer als „Anleitung“ zur Optimierung ihres Unternehmens nutzen konnten. Nach einem halben Jahr Arbeitszeit konnten die Studierenden auf allerlei Erfahrungen, Eindrücke und spannende Zeiten zurückblicken.

Die Zusammenarbeit mit einem realen Unternehmen aus der Wirtschaft hat den Studierenden die Möglichkeit gegeben, ihr gesamtes Wissen in das Projekt einfließen zu lassen. Damit sind sie bestens für die Zukunft gerüstet und wissen, welche Tücken in der Praxis lauern. Die WEISSE FLOTTE Schwerin profitierte ihrerseits von unvoreingenommenen, frischen Ideen und konnte ihr eigenes Unternehmen aus einer anderen Perspektive betrachten. Die gemeinsame Zusammenarbeit hat damit beiden Seiten grandiose Erfolge gebracht, auf die sie mit Stolz zurückblicken können!

WILLKOMMENSFAHRT MIT DER WEISSEN FLOTTE SCHWERIN ZUM PROJEKTSTART.