Therapy meets Rehabilitation – FHM Vertreter am Puls der Zeit

Vertreter der FHM Bamberg aus dem Bereich Sport und Physiotherapie beim Fachkongress „Therapy meets Rehabilitation“ stark vertreten

Rehabilitation bedeutet in erster Linie Teilhabeprozesse in den Fokus gemeinsamer Überlegungen zu stellen. Unter dem Motto Therapy meets Rehabilitation veranstaltete das Rehabilitationszentrum Engelskirchen ein Symposium unter Einbezug von Experten der Fachhochschule des Mittelstands (FHM).

Das Symposium ging neben rehabilitationsspezifischen Themen auch auf aktuelle ökonomische und gesundheitspolitischen Fragen ein. „Versorgungsmanagement, Qualität und Finanzierung sind Begriffe, die zur zeitgemäßen Versorgung in der Rehabilitation für die Zukunft geklärt werden müssen.“ So Prof. Dr. M. Kunz (Veranstalter und Professor der FHM).

Die Finanzierung in der Rehabilitation orientiert sich vor allem an den durchgeführten Leistungen und nur in zweiter Linie am Rehabilitationserfolg. Auch diese äußerst komplexen Themen wurden in Beiträgen und Diskussionen besprochen. Zukünftige, angedachte Lösungsvorschläge wurden vorgestellt.

Aus dem Bereich der Sportwissenschaften sprach Prof. Dr. K. Karanikas (FHM Bamberg) zum Thema „Einfluss von Ermüdung auf die Koordination der unteren Extremitäten“. Denise Leonhardt, B.Sc. und Absolventin der FHM Bamberg, erläuterte eine Fragstellung zum Thema Schultergelenk im physiotherapeutischen Kontext. Herr Dr. Egner, im Studiengang Physiotherapie an der FHM tätig, referierte über die Akademisierung in der Physiotherapie ganz generell. Zahlreiche weitere Fachexperten sorgten für Abwechslung in den verschiedenen Themenbereichen – auch auf interdisziplinärer Ebene.

„Eine gelungene Mischung aus Vorträgen zu verschiedenen Themen und Perspektiven hat uns einen sehr interessanten Kongress beschert!“ resümierte Kunz abschließend.