Tag der offenen Tür an der FHM Tec Rheinland

Pulheim – Am Samstag (12.07) öffnete die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) für Studieninteressierte die Türen. Begrüßt wurden die Studieninteressierten von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Nina Helesky, die erste Einblicke in die FHM und insbesondere in den Campus Pulheim gewährte: „An der FHM kann man wirtschaftsingenieurwissenschaftliche Studiengänge sowohl dual als auch berufsbegleitend für Meister und Techniker absolvieren. Das ist total gut, ich habe drei Jahre studiert bis ich Wirtschaftsingenieurin wurde und hatte keinen so hohen Praxisbezug wie unsere Studenten.“   

Praxisnah und kompakt könnte somit das Geheimnis der FHM tec Rheinland lauten, sodass die Fachhochschule nur eine geringe Abbruchquote verzeichnen muss. In kompakten Onlinevorlesungen sowie Präsenzvorlesungen, an denen jedoch keine Anwesenheitspflicht besteht, werden den Studenten fundierte Theoriekenntnisse beigebracht. Wie eine Präsenzvorlesung beispielsweise im Fach Unternehmensführung aussieht, machte ein externer Dozent der FHM, Diplom-Betriebswirt Gerd Scheuermann von Evolog, deutlich. Sowohl Dozent als auch Student sind bei seinen Präsenzvorlesungen gefordert, die Veranstaltung gemeinsam zu gestalten.

„Als Beispiel nehme ich gerne den 1. FC Köln und schaue mir dort ihre Unternehmensführung an. Doch auch Sie als Studenten sind gefragt, Zeitungsartikel mitzubringen oder aktuelle Themen anzusprechen, die Anlass zur näheren Untersuchung bieten,“ so Scheuermann.

Der Praxisbezug zieht sich demnach auch durch die theoriegefärbten Vorlesungen und bietet zudem eine Aufforderung zur stetigen Interaktion zwischen Dozent und Studenten. Möglich werden dieses intensive Aufeinanderabstimmen sowie auch eine individuelle Betreuung durch die kleinen Studiengruppen. Der Dozent ist somit nicht wie in einer „Massenveranstaltung“ der unnahbare Lehrende, sondern wird zum Berater, der jedem Studenten mit seiner Wirtschaftskompetenz individuell zur Seite steht. „Die Türen stehen immer offen, der Umgang hier ist sehr persönlich und alles ist auf kurzen Wegen erreichbar,“ so Helesky.

Während des Studiums stehen die Studenten jedoch nicht nur unter dem Einfluss der Dozenten oder ihres Arbeitsumfelds. Um eine breite Sichtweise und ein reflektierendes Verständnis von Zusammenhängen zu gewähren, lädt die FHM tec Rheinland zahlreiche Experten aus der Wirtschaft zu Ringvorlesungen ein. Diese sogenannten Expert.Circles sind für die Studenten die Chance, Kontakte zu knüpfen sowie sich breit gefächerte Kenntnisse anzueignen.

So vertraut wie das Miteinander innerhalb der Schule ist, wirkt auch der idyllische Standort Pulheim. Da der Campus Pulheim trotz seiner ruhigen Umgebung gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden ist, der Bahnhof liegt beispielsweise gerade mal drei Gehminuten von der FHM entfernt, kommt er insbesondere Pendlern aus der Region entgegen.

Für alle, die das praxisnahe, kompakte sowie interaktive Studieren überzeugte, besteht jetzt noch die Möglichkeit, sich für Oktober zu bewerben. Wer sich jedoch immer noch unsicher ist, der sollte sich nach dem Motto „Probieren vor dem Studieren!“ mit der FHM in Kontakt setzten und Schnuppervorlesungen vereinbaren.

Quelle: OZ (JS) 

http://www.onlinezeitung.co/news/datum/2014/07/14/tag-der-offenen-tuer-in-der-fhm-tec-rheinland/