Studium in der Praxis bei TUIlfy

Reisen – die Lieblingsbeschäftigung der Deutschen. Die Fluggesellschaft TUIfly ist ein Unternehmen, welches das Reisen in die verschiedensten Länder ermöglicht. Steffen Schlakat aus dem Kurs Medienkommunikation & Journalismus aus Hannover hat während seines Praktikums die Möglichkeit gehabt hinter die Kulissen von TUIfly zu schauen und intensiv an eigenen Projekten in der Unternehmenskommunikation zu arbeiten.

„Ich war schon immer ein riesiger Luftfahrt-Fan, deswegen war für mich klar, dass ich bei meiner Praktikumssuche mich auf jeden Fall bei einer Fluggesellschaft bewerben wollte“ erzählt Schlakat. „Natürlich ist mir TUIfly schon vorher ein Begriff gewesen, das Unternehmen hat am Flughafen Hannover/Langenhagen seinen Hauptsitz.“ Seine Initiativbewerbung hat TUIfly überzeugt und er konnte im Oktober 2013 für ein halbes Jahr in der Unternehmenskommunikation sein Praktikum absolvieren. Neben der alltäglichen Arbeit, wie dem Verfassen von Pressemitteilungen und Beantworten von Presse- und Kooperationsanfragen, bot sich Steffen Schlakat auch die Möglichkeit eigene Projekte durchzuführen. „Wir waren ein relativ kleines Team mit flachen Hierarchien und das Arbeitsklima war sehr angenehm. Ich habe mich schnell eingearbeitet und konnte nach kurzer Zeit ein eigenes Projekt durchführen“ erklärt er. Ein großer Schuhhersteller hatte angefragt, ob sie für ein Fotoshooting für ihren neuen Katalog eine Maschine von TUIfly benutzen könnten. Steffen Schlakat organisierte und bereitete alles nötige für das Fotoshooting vor. "Die Organisation des Projektes war sehr komplex, denn bei einer Airline ist vieles mit hohen Sicherheitsauflagen gekoppelt. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht!" erzählt Schlakat begeistert.

Darüber hinaus konnte er live eine der größten Unternehmensumstellungen der letzten Jahre mit verfolgen: TUIfly hat seine Service Leistungen erheblich eingeschränkt. Eine Umstellung, die auch in der Medienlandschaft ein erhebliches Echo hervorgerufen hat.

Steffen Schlakat ist glücklich, dass er das Praktikum absolvieren konnte. „Jetzt weiß ich, dass ich in Zukunft nicht in der reinen Unternehmenskommunikation arbeiten möchte. Mir ist klar geworden, dass mir der werbliche Teil auch sehr gut gefällt und ich mich in diesem Bereich des Marketings auch zu Hause fühle.“