Studium Generale mit dem Deutschen Roten Kreuz: Auftaktveranstaltung mit großem Aufgebot

Hilfeleistungen in jeglicher Form, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, 1. Hilfe Kurse – diese Begriffe assoziierten unsere Studierenden bislang mit dem Roten Kreuz. Seit Neuestem ist der Begriff „Projektpartner im Studienfach Studium Generale“ hinzugekommen. Denn im Rahmen dieses Moduls kommt es zwischen den Studierenden aus den Studiengruppen „Eventmanagement & Entertainment“ (EE27) sowie „Medienkommunikation & Journalismus“ (MJ45) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) zu einer Zusammenarbeit.

Hierzu präsentierte der stellvertretende Geschäftsführer vom DRK Region Hannover, Thorsten Rademarker, die konkrete Projektidee. Begleitet wurde Rademarker von einer Delegation des DRKs. Für sechs bereits bestehende Projekte sollen vorhandene Kommunikations-und Eventstrategien überprüft und weiterentwickelt oder sogar ganz neu erarbeitet werden. Der Grundgedanke dabei ist das im Studium und in der Praxisphase erworbene mediale und journalistische Know-How in die Praxis umzusetzen. Obwohl die Projekte in unterschiedlichen Bereichen der breit gefächerten Arbeit des DRKs angesiedelt sind, gibt es bei allen das gleiche Ziel: die Gewinnung neuer Ehrenamtlicher. Nach den detailreichen Instruktionen vom DRK beginnt nun die Selbsterarbeitungsphase der Studierenden, bevor die Ergebnisse bei einer Abschlusspräsentation allen Beteiligten vorgestellt werden.