Studentische Konferenz - von Kulinarik über Karate bis nach Tansania

„In einer professionellen Konferenzumgebung lernen Studierende professionelles Referieren und Auftreten“, erklärt Prof. Dr. Gerald Wetzel einen der Gründe für die gestrige studentische Konferenz im Hotel Speicher am Ziegelsee.

„In einer professionellen Konferenzumgebung lernen Studierende professionelles Referieren und Auftreten“, erklärt Prof. Dr. Gerald Wetzel einen der Gründe für die gestrige studentische Konferenz im Hotel Speicher am Ziegelsee.

Der jüngste Studienjahrgang der Hotel- und Tourismusstudiengänge am Baltic College – FHM Schwerin beschäftigt sich derzeit in einer Hausarbeit mit den kulturellen und soziologischen Grundlagen des Tourismus. Die gestrigen Präsentationen beleuchteten den Zwischenstand der Arbeit, „zudem lernen die Studierenden voneinander verschiedene Ansätze und Methoden“, macht Studiengangsleiter Prof. Dr. Gerald Wetzel deutlich. Die freie Themenwahl ermögliche zudem für die Hochschule eine Trendforschung – welche Themen beschäftigen die Studierenden?

Die Bandbreite war beeindruckend. Nicolai Jahn, Studierender für Hotel- und Tourismusmanagement im zweiten Semester beschäftigt sich mit dem elterlichen Hof Medewege und mit der Nutzung von Lebensmitteln aus Mecklenburg-Vorpommern für den kulinarischen Tourismus. Die Studierende Kirstin Böhme (Bachelor-Studiengang Gesundheitstourismus) beleuchtet den Konflikt zwischen der Landwirtschaft und dem Tourismus im Klützer Winkel. Über den Tourismus in Verbindung mit Karate oder Karneval führte die Themenauswahl bis nach Tansania. Caroline Thietje (Hotel- und Tourismusmanagement): „Tansania wird gern bereist, allerdings arbeiten die Tourismusunternehmen kaum mit der Bevölkerung zusammen und nehmen zu wenig Rücksicht auf deren Kultur.“ In ihrer Studienarbeit möchte sie die positiven und negativen soziologischen und kulturellen Auswirkungen des Tourismus auf ein Entwicklungsland am Beispiel von Tansania darzustellen und die Potentiale für beide Seiten herausstellen.

Organisiert hat diese Konferenz übrigens auch ein Studierender des Baltic College – FHM Schwerin. Sebastian Wolf war vom Themenaufruf über die Raumplanung bis zur Moderation und Nacharbeit federführend dabei. „Das war eine tolle Erfahrung. Dankbar bin ich dem Hotel, Prof. Dr. Wetzel und meinen Kommilitonen für die sehr gute Zusammenarbeit“, zieht Sebastian Wolf ein positives Resümee.