Neu ab Herbst 2013: Bachelor-Studiengang Sportjournalismus & Sportmarketing in Hannover und Köln

Bielefeld, 10.04.2013. Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) bietet ab Herbst 2013 an ihren Standorten in Hannover und Köln einen neuen Studiengang an, der bundesweit erstmals die Themenfelder Sportjournalismus und Sportmarketing zu einem dreijährigen Bachelorstudiengang zusammenfasst. Damit reagiert die FHM auf die zunehmende Professionalisierung des Sportjournalismus und des Sportmanagements sowie auf die Entwicklung des Sports hin zu einem lokalen, regionalen und internationalen Wirtschaftsfaktor. Wie bei ihrem gesamten Studienprogramm legt die FHM auch bei dem neuen Bachelor-Studiengang großen Wert auf eine intensive Verzahnung von Wissenschaft und Praxis. 

Ohne einen Hochschulabschluss kommt man heute nur noch schwer in die Sportredaktionen. Aber ein Studium bedeutet noch lange nicht, dass ein junger Mensch die sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten entwickelt, um den komplexen Berufsanforderungen gerecht werden zu können. Deshalb bestreitet die Fachhochschule des Mittelstands einen neuen Weg in der Sportjournalistenausbildung und kombiniert mit einem neuartigen Konzept die wissenschaftliche Theorie mit der sportpublizistischen Berufspraxis. In einer Lehrredaktion werden die Studierenden parallel zu ihren wissenschaftlichen Studieninhalten permanent und aktuell für ein crossmediales Sportnachrichtenportal berichten, um das weitverzweigte Räderwerk der redaktionellen Arbeitsprozesse im Sportjournalismus praktisch und unter realen Arbeitsbedingungen von der Pike auf zu lernen.

Lernen aus der Praxis für die Praxis gilt aber auch für den zweiten Schwerpunkt des Studiengangs. Sport ist ein Phänomen, das weltweit Millionen Menschen begeistert und eine milliardenschwere Unterhaltungs- und Vermarktungsdienstleistung ist. Doch wer organisiert und vermarktet den Sport? Welchen professionellen Anforderungen bedarf es, um die Angebotspalette an Sportdienstleistungen in einem Breitensportverein am Interesse der Bevölkerung vor Ort auszurichten oder die Marketingaktivitäten eines Großsponsors in Zusammenarbeit mit einem Fußball-Bundesligist zu steuern? 

Ziel des Studiengangs ist es, jungen Menschen diese Inhalte wissenschaftlich fundiert und berufspraktisch nahe zu bringen und ihnen dabei klarzumachen, dass ein qualitativ anspruchsvoller Sportjournalismus Unabhängigkeit und Distanz benötigt – insbesondere im Umgang mit den Marketingabteilungen großer Sportorganisationen oder -unternehmen. Ein angehender Sportjournalist muss die Mechanismen der Unterhaltungsindustrie Sport nachvollziehen, um seine Aufgabe unabhängig und kompetent umsetzen zu können. Ein PR- und Marketing-Experte wiederum muss die Regeln des Umgangs mit der medialen Öffentlichkeit nicht nur kennen, sondern auch verstehen und akzeptieren lernen. 

Die Diskussionen rund um die Populärkultur des Sports sind in der Gesellschaft zur alltäglichen kulturellen Ausdrucksform geworden. Ihre medienwissenschaftlichen und marketingspezifischen Aspekte zu erkennen, zu verstehen und praktisch anwenden zu können, ist legitimes und notwendiges Interesse auch von wissenschaftlichen Bemühungen. Diesem Anspruch verpflichtet sich die Fachhochschule des Mittelstands mit ihrem neuen Bachelor-Studiengang Sportjournalismus & Sportmarketing. Der Start des neuen Studiengangs ist für Oktober 2013 geplant. Ein Auswahlverfahren für die Immatrikulation ist verpflichtend. Die Hochschule verfügt zudem über ein weitverzweigtes Netz an Kooperationspartnern in Form von Sportredaktionen von Tageszeitungen, Sportverbänden, Kommunikationsabteilungen der Großindustrie sowie einem erfolgreichen Fußball-Bundesligisten.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.