Nach Journalismusstudium folgt Pferdemanagement - zwei Studienabschlüsse in vier Jahren

Seit Oktober 2015 bietet die FHM in Kooperation mit der Royal Agricultural University (RAU) den ungewöhnlich klingenden Bachelor-Studiengang Pferdemanagement an. Es handelt sich hierbei um ein sogenanntes Top-Up Programm, da zunächst ein grundständiger FHM-Bachelor etwa in BWL, Journalismus, Marketing oder einer anderen Fachrichtung studiert wird. Erst nach dem dreijährigen Studium folgt dann – top-up – das einjährige Studium in „Equine Studies“ an der RAU im englischen Cirencester. Der Fokus liegt hier auf den Bereichen Equine Health, Equine Behaviour and Welfare sowie Honours Research Project. Hinzukommen vier weitere Module, die nach den eigenen Vorlieben gewählt werden, zum Beispiel Equine Journalism oder Marketing Communications. So ergeben sich für die Absolventen attraktive Tätigkeitsbereiche im Bereich der professionellen Pferdezucht, Turnierorganisation oder Zubehörindustrie.

Lea Waskowiak ist eine von aktuell drei Studierenden, die sich für dieses Programm entschieden haben. Die 22-Jährige besitzt drei eigene Pferde, reitet selbst und ist seit ihrer Kindheit Pferdenärrin. „Ich habe nach dem Abi 2013 zunächst eine Ausbildung zur Pferdewirtin in Bayern gemacht“, erzählt sie. Weil sie gerne schreibt, hat sie sich im Anschluss an der FHM für B.A. Medienkommunikation & Journalismus eingeschrieben. Dass sie danach noch Pferdemanagement draufsatteln kann, passt perfekt in ihren Lebensplan. Denn ihr Traumberuf wäre ein Job im PR-Bereich bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Warendorf. „Der Studiengang ist sicher eine Nische, aber für jemanden mit einer Passion für Pferde, der damit sein Geld verdienen will, zweifellos reizvoll“, sagt Lea Waskowiak abschließend.