Make it better – Make an App!

Am vergangenen Dienstag und Mittwoch fand ein zweitägiger App-Design-Sprint-Workshop unter dem Motto „Make it better“ statt. Zusammen mit rund 30 Berufsschülern aus dem Fachbereich Gestaltung am Berufskolleg Senne haben vierzehn Studierende der Gruppe KW07 im Studiengang Kommunikationsdesign & Werbung an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld in gemischten Teams App-basierte Lösungen für verschiedenste Arten von Alltagsproblemen entwickelt und in Form von Prototypen realisiert und vorgestellt. Die Lösungen reichten von einer Partyapp bis hin zu einer digitalen Einkaufsliste mit Schnittstellen zum Internet-der-Dinge.

Die Apps wurden in zwei ereignisreichen Tages-„Sprints“ entwickelt. Jedes der sieben gemischten Teams wurde dabei von FHM Studierenden moderiert. Von den Studierenden waren dementsprechend nicht nur fachliches Knowhow, sondern auch Fähigkeiten in der Organisation und Betreuung von Projektteams gefordert. Die nötige Vorerfahrung und das Methodenwissen wurden aus dem Studienfach Konzeptionelle Mediengestaltung/ Crossmedia mitgebracht. Für die Berufsschüler war der Sprint-Workshop eine neue Erfahrung in Sachen Appentwicklung in interdisziplinären Teams, bei dem so unterschiedliche Disziplinen wie Marketing, Informationstechnologie, Interfacedesign und Servicedesign ineinandergreifen.

Der erste Tages-„Sprint“ fand im Berufskolleg Senne statt und diente dem Kennenlernen, der Ideenfindung, der Konzeption und einer intensiven Skribblephase. Für das leibliche Wohl sorgten die Gastgeber, die Schüler des Berufskollegs, mit Kaffee, Kuchen und einem leckeren Mittagsimbiss. Die Ergebnisse des ersten Tages wurden noch am selben Nachmittag in Form von Skizzen, Maps und Plakaten im Plenum vorgestellt und diskutiert. Am Mittwoch erfolgte dann der Gegenbesuch der Berufsschüler zum zweiten Tages-„Sprint“ in der FHM. Hier wurden die Konzepte und Entwürfe des Vortages in digitale Prototypen der Apps übertragen. Die FHM, diesmal als Gastgeber, revanchierte sich mit einem Pizzaessen. Am Ende des zweiten Sprints stellten die über 40 Teilnehmer in sieben Gruppen ihre Apps anhand von gestalteten Screens und Klickdummies, zum Teil auf dem Smartphone, live vor.

„Ich hätte nie gedacht, dass man mit so unterschiedlichen Leuten, die man vorher nicht mal kannte, so schnell zu so guten Ergebnissen kommen kann“, äußerten sich viele Teilnehmer. „Appdesign ist ein spannender und multidisziplinärer Entwicklungsprozess, der am besten im Team gelingt“, so Prof. Jochen Dickel, Studiengangsleiter Kommunikationsdesign und Werbung an der FHM. „Fachliches Wissen ist zwar wichtig, aber längst nicht alles. Ein kreatives Umfeld, Neugierde und Denken, Mut und Respekt sind dazu ebenso wesentliche Voraussetzungen, für die sich die Lehrenden an der FHM und am Berufskolleg Senne, wie auch die studentischen Moderatoren während dieses zweitägigen Designsprints eingesetzt haben.“