„Im Ernst“ - Hier zeigen Studenten der FHM Hannover ihr Können

Spannende und außergewöhnliche Geschichten in der niedersächsischen Hauptstadt zu finden und selbständig ein eigenes Stadtmagazin zu entwickeln – dieser Herausforderung stellten sich rund 30 Studenten des Studiengangs Medienkommunikation und Journalismus (MJ) aus Hannover.

Mit zahlreichen professionell erarbeiteten Beiträgen und einem abwechslungsreich gestalteten Layout, bringt die Zeitschrift selbst Dozenten zum Staunen. Denn mit Titeln wie „Dem Bösen ein Gesicht geben“, „Zeitsprung in der Platte“ und Hannover 2030 - Ein Blick in die Zukunft“  regt „Im Ernst“  nicht nur Leseratten zum Lesen an. Eine weitere Besonderheit: An dem Projekt waren zwei verschiedene Jahrgänge beteiligt, die je nach Modul (Print-Journalismus oder Schreibwerkstatt) ihre Schwerpunkte auf das Redigieren und die Layout-Entwicklung oder das Recherchieren und Texten legten. Anlass für dieses praxisorientierte Konzept gab das Modul Print-Journalismus, das im 7. Trimester zum Pflichtprogramm eines jeden MJ-Studenten gehört. Ziel dieses Moduls ist es, den Studierenden einen Einblick in die praktische, redaktionelle Arbeit eines Print-Journalisten zu ermöglichen. Auch Prof. Marcus Bölz ist der hohe Praxisbezug sehr wichtig, deshalb entschied er mit seinen Studenten eine eigene Redaktion zu gründen und brachte so den Stein ins Rollen.  Eine Zusammenarbeit mit der Studiengruppe des 3. Trimesters, die gerade in der „Schreibwerkstatt“ an das routinierte Schreiben journalistischer Artikel herangeführt werden sollte, lag da auf der Hand. Die Ideen wurden gefestigt, eine Druckerei wurde engagiert, das Geld wurde aufgetrieben und der Plan entstand. Jetzt fehlten nur noch die Themen, aber für den ausgeprägten Spürsinn fortgeschrittener FHM-Studenten war auch das natürlich kein Problem. Nach der  Themenvergabe machte sich etwa die Hälfte der Gruppe in kleineren Teams eine Woche lang auf den Weg, um außerhalb des Campus die alltägliche Praxis eines Print-Journalisten kennenzulernen und am eigenen Leib zu erleben. Recherchen, Planungen, Gestaltungen  und Interviews waren an der Tagesordnung. Doch das Ergebnis zeigt: Es hat sich gelohnt!  Auf insgesamt 42 Seiten zeigen die Studenten ihr Können und präsentieren Hannover von einer neuen aufregenden Seite. Alle die es jetzt kaum erwarten können, sich selbst ein Bild von unserem Projekt zu machen sind herzlich dazu eingeladen sich im Büro von Frau Sander und Frau Bultmann ein Exemplar zu nehmen. Schnell sein lohnt sich, die Auflage ist auf 1000 Exemplare begrenzt.