IfM-Unternehmerfrühstück bei der Bundeswehr

Das Institut für den Mittelstand (IfM) lud am 27. September 2016 gemeinsam mit der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ zum traditionellen Unternehmensfrühstück in die GFM-Rommel-Kaserne in Augustdorf. Der Einladung folgten rund 100 Unternehmensvertreter der Region und diskutierten über „Bildungsangebote für den Übergang in die Zivilgesellschaft“. Nach der Vorstellung der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ durch den Brigadegeneral Kai Roland Rohrschneider, begrüßte Landrat a.D. und Leiter des FHM-Instituts für den Mittelstand Friedel Heuwinkel die Gäste und eröffnete das Frühstücksbuffet. In den folgenden Vorträgen von Elke Fey (Leiterin des Berufsförderungsdiensts Münster), Wolfgang Probst (Leiter Jobservice des Berufsförderungsdiensts der Bundeswehr Münster), Prof. Dr. Tim Brüggemann (Leiter des FHM-Instituts für Weiterbildung und Kompetenzentwicklung (IWK)) und Major d.R. Prof. Dr. Jens Große (Leiter des FHM-Standorts Hannover) wurde deutlich, wie wichtig die Netzwerkarbeit zwischen Bundeswehr, Weiterbildungsanbietern und Unternehmen für einen reibungslosen Übergang der Soldaten in die Zivilgesellschaft ist. Verschiedenste Konzepte der Zusammenarbeit, wie das Mentorenprogramm für Soldaten der FHM Hannover, welches diese in Kooperation mit einem Kolleg bei dem Erwerb des Vollabiturs mittels Fernstudienkonzept begleitet, bieten gute Ansätze hierfür. Im Anschluss an das reichhaltige Frühstück, präsentierte die Panzerbrigade 21 „Lipperland“ auf dem Außengelände noch diverse Berufsbilder der Bundeswehr und die Gäste hatten die Möglichkeit mit den Soldaten des Standortes ins Gespräch zu kommen.