„Full Service im Bereich digitaler Film“

Henning Westerwelle ist 35 Jahre alt, lebt und arbeitet in Hamburg. Geboren ist er in Herford. Dort ist er auch aufgewachsen und zur Schule gegangen, bis er an der FHM in Bielefeld studiert hat. Jetzt ist er Geschäftsführer der INFECTED Postproduction GmbH in Hamburg.

Henning Westerwelle: Geschäftsführer, INFECTED Postproduction GmbH

Henning Westerwelle ist 35 Jahre alt, lebt und arbeitet in Hamburg. Geboren ist er in Herford. Dort ist er auch aufgewachsen und zur Schule gegangen, bis er an der FHM in Bielefeld studiert hat. Jetzt ist er Geschäftsführer der INFECTED Postproduction GmbH in Hamburg.

Warum hast Du Dich für Hamburg entschieden?

„Das war ein etwas längerer Weg. Nach meinem Studium in Bielefeld habe ich eigentlich erst gedacht, dass ich ganz dringend  zurück nach München muss. Das lag daran, dass ich während meines Studiums mein erstes Praktikum in München gemacht habe. Dann habe ich aber gemerkt, dass es dort nicht  funktioniert wie ich mir das vorgestellt habe.  Also habe ich drei Jahre lang in Berlin gearbeitet und dort mit einem Traineeship angefangen. Schließlich habe ich mich in Hamburg auf einen Job beworben und bin seitdem nicht wieder weggegangen.“

Was waren große Stationen in deinem Leben?

„Tatsächlich war eine große Station München, meine erste Erfahrung mit einer Großstadt. Durch mein Praktikum bei ProSieben/ Sat.1 in der Produktion während meines Studiums habe ich wirklich gedacht, ich müsse nach München zurück. Als ich dann  nicht sofort einen Job bekam, nicht einmal  ein Praktikum, merkte ich, dass es noch andere interessante Städte gibt als München, noch mehr Medien als in Gütersloh. Das hat mir unglaublich geholfen. Eine weitere Station war dann mein Job in Berlin, bei der  Cine Plus. Dieser Job hat mir in so viele Bereiche der Medienproduktion Einblicke gegeben. Nach gut dreieinhalb Jahren hatte ich so ein ziemlich fundiertes Wissen und konnte daraus wunderbar ableiten, was mich eigentlich interessiert und was mich in Zukunft mehr interessieren könnte. Auch die immer größer werdende Verantwortung dort und die Erfahrung, in kaltes Wasser geschubst zu werden, haben mir sehr weitergeholfen.

Jetzt bist Du Geschäftsführer der INFECTED in Hamburg. Was macht INFECTED genau und was sind Deine Aufgaben?

„Infected ist eine Postproduktion, ganz klassisch  haben wir mit Postproduktionen für Werbefilm  angefangen. Mittlerweile hat sich  INFECTED zu einer Full-Service- Produktion im Bereich digitaler Film, Full 3D  bzw CGI Film, mit einem sehr hohen Fokus auf Visual-Effects und Animation entwickelt. Als Geschäftsführer bin ich <s>im</s> <s>Endeffekt </s>für die komplette Firma verantwortlich - für den reibungslosen Ablauf aller Departments, für das Recruiting neuer Angestellter, für die korrekte Angebotserstellung und Durchführung der Projekte. Somit habe ich meine Augen und Ohren überall und versuche immer dann einzugreifen oder zu beraten, wenn ich das Gefühl habe, dass etwas nicht optimal funktioniert.“ 

Welche Herausforderungen siehst Du in Zukunft auf Dich und die Branche zukommen?

„Ich mache den Job als Geschäftsführer jetzt seit Anfang des Jahres. Für mich persönlich sehe ich die größte Herausforderung darin, mich selbst so zu optimieren, dass ich die in diesem Job nötige Weitsicht und das Gespür bewahre, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Für die Branche sehe ich die große Herausforderung darin, dass sich gerade viel bewegt in dieser Welt der digitalen Produktion. Die Menschen wollen in möglichst hoher Auflösung auf nahezu allen Endgeräten Inhalte rezipieren. Jetzt gerade öffnet sich die große Tür im Bereich Virtual Reality und ich habe das Gefühl, dass es eine sehr große Herausforderung wird, dieses Produktionsfeld in den kommenden Jahren optimal zu erschließen und auch bedienen zu können.