FHM veranstaltet 1. Deutsch-Chinesisches Mittelstandsforum

Mittelständler auf dem Weg nach China

Bielefeld. "Auf dem Weg nach China 2005" lautete das Thema des 1. Deutsch-Chinesischen Mittelstandsforums, das die Fachhochschule des Mit-telstands (FHM) am 02. März 2005 in Bielefeld veranstaltete. Mittelständische Unternehmer und Geschäftsleute informierten sich über die Besonderheiten, die Chancen und Risiken sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen des chinesischen Marktes. Im Vordergrund standen Erfahrungsberichte von Mittelständlern, die bereits in China agieren, sowie Tipps und konkrete Handlungsempfehlungen für den Einstieg. Das Deutsch-Chinesische Mittelstandsforum soll zukünftig jährlich in Bielefeld stattfinden und zu einer festen Einrichtung für alle in China engagierten mittelständischen Unternehmen ausgebaut werden.
Prof. Dr. Richard Merk begrüßte als Geschäftsführer der Hochschule bundesweit Vertreter aus Politik und Wirtschaft als Gastredner und stellte die Idee der Tagung vor. „Wir möchten den Mittelstand ermutigen, sich in China dem internationalen Wettbewerb zu stellen, und dies nicht nur als Risiko sondern auch als Chance zu sehen“, so Merk. Am Vormittag gingen die Referenten auf grundsätzliche Entwicklungen des Gesamtmarktes China ein. Dr. Lutz Werner, Regierungsdirektor beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (Referat Wirtschaftsbeziehungen mit Ostasien), sprach über die Chancen, die eine Partnerschaft mit China für Mittelständler beinhaltet. Der chinesische Referent Ding Dagang, Chief Respresentative des China Jiangsu Provincial Economic and Trade Office in Europe, versuchte die Teilnehmer für das „Wirtschaftswunderland“ China zu begeistern: „Deutsche Unternehmen genießen in China einen sehr guten Ruf. Durch die sich neu entwickelnden mittelständischen Strukturen in China können gerade deutsche Mittelständler derzeit passende Partner finden“, so Ding. Jan Krämer, Senior Analyst der COMINVEST in Frankfurt, gab in seinem Referat einen Ausblick auf die künftige wirtschaftliche Entwicklung Chinas. „China ist derzeit eine der dynamischsten Volkswirtschaften der Welt. Wer international wettbewerbsfähig bleiben möchte, kommt an China nicht vorbei. Eine gründliche Vorbereitung, engagierte Umsetzung und die nötige Mischung aus Risikobereitschaft und Vorsicht führen langfristig zum Erfolg.“
Am Nachmittag standen Praxisbeispiele im Mittelpunkt. Als typischer Mittelständler stellte Thomas Ellerhoff, Marketingleiter bei den Alligator Farbwerken in Enger, exemplarisch die Erfahrungen seines Unternehmens beim Eintritt in den chinesischen Markt vor. Dr. Eberhard Niggemann von der Weidmüller-Akademie aus Detmold ging auf die besonderen Anforderun-gen an die Personalentwicklung bei Aktivitäten im Ausland ein und machte deutlich, dass ohne ein fundiertes Personalentwicklungskonzept kein nachhaltiger Erfolg möglich ist. Über die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen mit China informierte Dr. Tim Faber von der in China tätigen Wirtschaftskanzlei Rödl & Partner aus Nürnberg. Abschließend zog Markus Rempe, wissenschaftlicher Projektleiter des Deutsch-Chinesischen Mittelstands-Insituts (DCMI) der FHM Bielefeld, das Fazit der Veranstaltung: „Derzeit haben sich die Türen für den deutschen Mittelstand in China weit geöffnet, aber neben der Akzeptanz interkultureller Unterschiede sind eine gründliche Vorbereitung und langer Atem entscheidend für einen langfristigen Erfolg. Hier wollen wir Unterstützung anbieten.“
Beim 1. Deutsch-Chinesischen Mittelstandsforum handelte es sich um eine von zahlreichen China-Aktivitäten der FHM. Bereits Ende 2004 wurden die Kooperationsverträge für ein Deutsch-Chinesisches Mittelstands-Insitut (DCMI) mit der Universität Suzhou (China) unterzeichnet. Derzeit entwickeln die Partner gemeinsam einen internationalen Bachelor-Studiengang „Business Administration“ mit deutsch-chinesischem Doppelabschluss. Die nächsten Schritte sind auch schon geplant. Vom 04.-12. April 2005 lädt die FHM gemeinsam mit der Handwerkskammer Bielefeld und der Stiftung Bildung & Handwerk (Paderborn) zu einer Unternehmerreise nach China ein. Außerdem werden Managementseminare im Bereich der interkulturellen Kompetenzen angeboten, die Geschäftsleute auf den Kontakt mit chinesischen Partnern vorbereiten sollen.