FHM Expertise im Bereich “Internet of Things” international gefragt

Dr. Hamid Doost Mohammadian, wissenschaftlicher Leiter des „Internet of Energy“-Projekts an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) wurde in das internationale Programmkomitee der „Internet of Things“-Konferenz „IEEE EDUCON – Global Engeneering Education 2018“ in Spanien berufen. Sein wissenschaftlicher Artikel „IoE – a solution for improving the efficiency of reversible energy“ im Rahmen der Konferenz präsentiert und diskutiert. Außerdem wird Dr. Doost die FHM auf der IoE-Konferenz „The Internet of Energy 2018“ in Berlin vertreten, auf der das „Internet of Business“ (IoB) im Mittelpunkt steht.

Als Experte im Bereich „Internet of Things“ und „Internet of Energy“  beschäftigt sich FHM-Dozent Dr. Doost unter anderem mit der Vernetzung von virtuellen und physischen Gegenständen mit dem Ziel einer höheren Effizienz und Effektivität.

Internet of Energy ist ein branchenübergreifendes Thema, das eng mit dem Internet der Dinge (Internet of Things - IoT), Kommunikationssystemen, aber auch mit Smart Grids, Elektromobilität und Low-Carbon-Technologien verbunden und durchaus relevant für die Industrie 4.0-Strategien ist.

Durch den Einsatz von IoT-basierten intelligenten Sensoren in Stromnetzen können ganz neue Geschäftsmodelle für den Energiemarkt gestaltet werden. Dies erfordert einen sicheren Umgang mit IoE sowie grundsätzlich die Bereitschaft der Unternehmensführung, in die Entwicklung der intelligenten Stromnetze dauerhaft zu investieren. Mit dem IoE-Projekt haben wir daher vor, Unternehmen für diese innovative Technologie zu sensibilisieren. 

Dr. Hamid Doost Mohammadian (links) und der wissenschaftliche Leiter der FHM Berlin Prof. Dr. habil. Torsten Fischer (rechts) legen einen wissenschaftlichen Fokus auf das International Energy Management