Exzellenz-Studienreise im Rahmen des internationalen Projekts „EurDiQ“

Zu einem Einblick und zum tiefgreifenden Verständnis des deutschen Bildungssystems hieß die FHM Schwerin eine Delegation aller Partner aus fünf Ländern willkommen. Die 16 Projektpartner aus Wissenschaft und Wirtschaft bildeten eine 19-köpfige Gruppe, für die der Projektleiter Herr Prof. Dr. Gerald Wetzel und Frau Pia Winkler ein umfangreiches Studien-Programm vorbereiteten.

„EurDiQ“ steht für “European Dimension in Qualifications for the Tourist Sector “. In diesem internationalen EU-Projekt der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Schwerin geht es um den Vergleich von Ausbildungsstandards in Deutschland, Großbritannien und Zypern. Diese Standards sollen dann auf die Hochschulbildung in Kirgistan und Russland übertragen und angewandt werden. Zu einem Einblick und zum tiefgreifenden Verständnis des deutschen Bildungssystems hieß die FHM Schwerin eine Delegation aller Partner aus fünf Ländern willkommen. Die 16 Projektpartner aus Wissenschaft und Wirtschaft bildeten eine 19-köpfige Gruppe, für die der Projektleiter Herr Prof. Dr. Gerald Wetzel und Frau Pia Winkler ein umfangreiches Studien-Programm vorbereiteten.

Den Auftakt bildete am 09.03.2016 die Projektvorstellung im Rahmen der ITB, der weltweit größten und führenden Tourismus-Messe in Berlin. Frau Elena Vassilieva von der Saint-Petersburg State University of Economy stellte das Erasmus+ Projekt und die einzelnen Schritte noch einmal dem Publikum vor und stimmte die Partner damit auf die Studienreise ein. Nach Übernachtung in der Akademie Schmöckwitz erwartete die Teilnehmer eine Vorführung der Kochausbildung im Ausbildungsverbund Teltow durch Frau Marina Tucholski, international agierende Ausbilderin und Meisterin in der Küche. Es folgte eine Vorstellung des Bildungszentrums der Industrie- und Handwerkskammer (IHK) und ihrer Aufgaben zur ersten Veranschaulichung des deutschen Aus- und Bildungssystems.

Am Nachmittag erreichte das interdisziplinäre Team dann Schwerin, wo am kommenden Vormittag die CUBITUS-Konferenz an der FHM Schwerin stattfand. Hier ließen sich ebenfalls spannende Anknüpfungspunkte finden - ging es doch um besondere Herausforderungen im Seniorentourismus. Anschließend präsentierte die ansässige IHK, vertreten durch Herrn Peter Todt, die duale Ausbildung. Dies ist auch die Verknüpfung zur FHM Schwerin, in der der Studiengang Hotel- und Tourismusmanagement im dualen System mit Doppelabschluss (Bachelor of Arts plus IHK-Abschluss) angeboten wird. Dieses Alleinstellungsmerkmal macht unter anderem das Team der FHM Schwerin auch zu den Experten in diesem EU-Projekt.

Gestärkt durch das reichhaltige Mittagsbuffet an der FHM Schwerin besichtigte die Projektgruppe dann die Handwerkskammer (HWK) mitsamt der Schauwerkstätten für Menschen mit Behinderungen. Hier wurden Berufe wie Friseur, Elektriker oder Maler inklusive deren Ausbildungsstandards demonstriert und ergaben damit die praktische Umsetzung der Berufsbildungsstandards in Deutschland. Den Abschluss bildete ein gemeinsamer Stadtrundgang durch das nächtliche Schwerin wie auch ein gemütliches Abendessen im Restaurant Wallenstein mit Schlossblick.

Am Samstag, 12.03.2016, stellte Frau Pia Winkler dann den kompletten Einblick in das deutsche Bildungssystem her, indem sie den Europäischen und Deutschen Qualifikationsrahmen gegenüberstellte und an praktischen Beispielen greifbar erklärte. Das einzigartige Studienmodell der FHM Schwerin bildete darin ebenso einen essentiellen Bestandteil, stellt dies doch eine der Grundlagen für den zu entwickelnden Master-Studiengang in Russland und Kirgistan dar. Die Reise führte die Teilnehmer schließlich in die Barschule Rostock, mit der die FHM Schwerin seit langem enge Kooperationsbeziehungen führt und den gemeinsamen Weiterbildungskurs „Chef de Bar“ anbietet. Auch hier wurden die beruflichen Standards veranschaulicht, was sich auch das Hotel Neptun in Rostock anschließend nicht nehmen ließ. Frau Ulrike Wehner, die verantwortliche SPA-Managerin, zeigte den einzigartig ausgestatteten SPA-Bereich mit Spezialisierung auf Thalasso-Therapien. Sie gab damit einen Einblick in die Ausbildung und Qualifikationsziele im Bereich Physiotherapie, Fitness und Kosmetik.

Sonntag, der 13.03.2016, stand dann im Zeichen des „Ah-Effekts“. Frau Christiane Winter-Thuman, Direktorin für Marketing und PR der arcona HOTELS & RESORTS und Herr Alexander Winter, Geschäftsführer der gleichen Gruppe, stellten ihre Haus-Marken A-Ja, A-ROSA, AIDA und arcona vor. Gleichzeitig visualisierten sie die verschiedenen Ausbildungsberufe und Qualitätsstandards, die die Gruppe bietet und wertschätzt. Den Höhepunkt der Reise präsentierten dann jedoch zwei Spezialisten der Foodservice Consultant Society International (FCSI) mit verschiedenen Trainings in der Seeklause Trassenheide. Zunächst zeigte die deutsche Jugend-Meisterin im Bereich Service Frau Anne Korinth nach welchen Standards ein Tisch für ein Dinner ordnungsgemäß und akkurat eingedeckt wird. Dabei wurde Tafelwäsche, Besteck und Geschirr gleichermaßen erklärt wie auch vorgeführt. Am Abend wartete dann ein exklusives Vier-Gang-Dinner auf die Teilnehmer, wie auch ein umfassendes Etikette-Training von Herrn Jörg Kracht. In festlicher Abendkleidung konnte die kleine Projektgruppe damit sowohl ein fantastisches Menü genießen und gleichzeitig die eigenen Etikette-Regeln für eben dieses Dinner wieder auffrischen. Nach einer erholsamen Nacht in der Seeklause Trassenheide konnte die Studienreise dann am nächsten Tag ihren erfolgreichen Abschluss nehmen.