EXPERT.CIRCLE mit Béla Anda: Die Digitalisierung ist keine Frage des „Ob“, sondern des „Wie“

Béla Anda referierte gestern Abend im Rahmen der Ringvorlesung EXPERT.CIRCLE am FHM-Campus Bielefeld über die Zukunft der BILD-Zeitung und neue Geschäftsstrategien des Axel Springer Verlags. Als Mitglied der BILD-Chefredaktion verantwortet Anda das Wirtschafts- und Politikressort der größten und meistzitierten Tageszeitung Europas.

Für Béla Anda, Mitglied der BILD-Chefredaktion, steht fest: Der Beruf des Journalisten ändert sich fundamental. Die neue Medienwelt ist schneller, vielfältiger, mobiler. Auf diesen Wandel und das veränderte Nutzerverhalten müssten sich Verlage und Redaktionen einstellen. Sonst drohten sinkende Auflagen und Leserzahlen. „Die Informationen werden schneller über mehr Kanäle verbreitet und dafür müssen sich alle Verlage fit machen“, so Anda.

Der Axel Springer Verlag, zu dem auch die BILD-Zeitung gehört, leitet bereits seit einigen Jahren Maßnahmen ein, um für die digitale Zukunft gerüstet zu sein. Durch den aktuellen Verkauf der Regionalzeitungsgruppen „Berliner Morgenpost“ und „Hamburger Abendblatt“ sowie den Zukauf neuer Sparten, wie App-Entwicklungen oder das Internetportal „immonet“, stellt sich der Medienkonzern zunehmend digital auf. Der Wandel zeigt sich auch bei  BILD: Die Auflagenzahlen der klassischen Zeitung sinken, aber die Zugriffszahlen auf bild.de sind mit monatlich 14 Mio. Nutzern deutschlandweit an der Spitze. Dass die Internetnutzer bereit sind, für exklusive Informationen im Netz zu bezahlen, zeige sich am neu etablierten BILDplus-Angebot, so Anda. Bereits sechs Monate nach Einführung der BILDplus Abos zählt das Unternehmen 150.000 Abonnenten, Tendenz steigend. So würden Verluste aus dem Printgeschäft aufgefangen. Die Realisierung neuer journalistischer Formate, die Integration sozialer Netzwerke und Live-Übertragungen sind für Anda die Zukunft der BILD-Zeitung.

Das Zusammenführen der verschiedenen Medienkanäle erfordert auch Veränderungen interner Strukturen. Der Ressortchef wird zum Markenchef, die neuen Redaktionsabläufe ziehen einen Wandel des Führungsstils nach sich, die Arbeitsweise im Reporter-Alltag verändert sich grundlegend. Wurde früher nach einer dreitägigen Reise ein Bericht geschrieben, so wird heute bereits im Vorfeld getwittert, zwischendurch ein Post auf Facebook abgesetzt und im Nachgang ein interaktiver Bericht auf die Website gestellt.

„Es ist nicht mehr wichtig sich zu fragen, welche Nachricht ich am nächsten Tag drucke, sondern wie ich die Nachricht möglichst weit medial in der vernetzten Welt verbreite, um das Interesse der Leserinnen und Leser zu halten“, kommentiert Béla Anda abschließend.

Der EXPERT.CIRCLE der Fachhochschule des Mittelstands wurde im Jahr 2006 als Ringvorlesung ins Leben gerufen. Studierende haben im Rahmen dieses Formats die Möglichkeit, außerhalb des klassischen Vorlesungsbetriebs mit Fachleuten und interessanten Persönlichkeiten ins Gespräch zu kommen und einen Blick „hinter die Kulissen“ zu werfen. Gäste des EXPERT.CIRCLE waren unter anderem bereits Dennis Thom vom BVB, Florian Nehm von der Axel Springer AG oder Oliver Kempfer, stellvertretender Marketingleiter von ProSieben.

Der nächste EXPERT.CIRCLE findet am Donnerstag, den 3. April 2014 zum Thema „Optionen der redaktionellen Vermarktung“ statt. Nähere Informationen unter www.fh-mittelstand.de/expertcircle.