Expert.Circle: Funktion und Genuss - doch kein Widerspruch? Faktoren für die erfolgreiche Entwicklung und Vermarktung eines Sportgetränks

„Medizin soll wirken und muss nicht unbedingt schmecken“ war einmal - die Zeiten, in denen Konsumenten für die Erlangung eines funktionalen Nutzens bei Lebensmitteln Abstriche gemacht haben, sind in vielen Produktbereichen längst überholt. Auf etablierten Märkten, auf denen die Platzhirsche schon aufgrund ihrer Markenkraft einen Vertrauensvorschuss genießen, ist es gerade für neue Anbieter schwierig, sich mit Innovationen zu behaupten.

Zur Vermeidung von teuren Produkt-Flops ist es daher unerlässlich, die Bedürfnisse der Verbraucher möglichst genau zu kennen und ihre Erwartungen durch eine passgenaue Ansprache durch die Elemente des Marketing-Mix‘ zu erfüllen.

Gegenstand des Expert.Circle am 09. März 2016 war die interaktive Bearbeitung dieses Sachproblems durch Referent Dr. Thorsten Sander, promovierter Betriebswirt im Bereich Marketing und momentan für die Fächer Marktforschung, Produktentwicklung und Sensorik am Fachbereich Oecotrophologie der FH Münster tätig, und den Studiengruppen Sportjournalismus & Sportmarketing und Marketingmanagement. Basierend auf grundlegenden Überlegungen für den Markterfolg eines neuen Functional Food-Produkts sollten für das konkrete Beispiel eines neuen Sportgetränks Maßnahmen entwickelt werden, wie die Wünsche der Konsumenten der Zielgruppe umfassend identifiziert und berücksichtigt werden können.

Obwohl zunächst sehr spezifisch erscheinend, ist die Thematik auch allgemein für das Marketing relevant, da im Rahmen der Konsumentenforschung Projekte effizient zu planen, umzusetzen, zu analysieren und interpretieren sind. 

Anhand dieser Grundlage forderte Dr. Sander die Studierenden ebenfalls zu einem kleinen Sensorik-Experiment auf, in dem sie selbst zwei unterschiedliche und unbekannte Flüssigkeiten probierten. Diese sollten im Nachgang bewerten werden: Welches Getränk besserkam besser bei den Testpersonen an und welche "medizinische" Wirkung könnte es für den Sport haben? Zudem erkannten einige der Studierenden, ohne die Marke vor dem Probieren zu wissen, den Hersteller des ihnen vorgesetzten Getränks. Dies sollte auf dem praktischen Wege zeigen, wie viele Unternehmen arbeiten um ihre Produkte zu testen und wie ein Arbeitstag von Dr. Sander aussehen kann.

Dr. Thorsten Sander zum Thema "Sensorik" in den Kursen Sportjournalismus & Sportmarketing und Marketingmanagement.