Exkursion ins Richard-Wagner-Festspielhaus Bayreuth

Wagner: Tradition und Gesamtkunstevent

Eine Exkursion auf den Grünen Hügel in Bayreuth empfiehlt sich besonders im Winter. Dann hält das nicht klimatisierte Richard-Wagner-Festspielhaus seinen Winterschlaf und kann intensiv erforscht werden. Beide Studiengruppen Eventmanagement und Entertainment von Professor Dr. Ulrike Posch an der FHM in Bamberg besuchten das ganz aus Holz geschaffene Bauwerk mit der legendäre Akustik und extrem unbequemen Bestuhlung aus dem Jahre 1872. Man muss schon Wagner-Fan sein, um an diesem Ort während der Festspiele mit strikten Bekleidungs- und Verhaltensregeln stundenlange Inszenierungen von Wagners Werken hören zu wollen. Der Ring des Nibelungen, Die Meistersinger von Nürnberg oder Tristan und Isolde sind Opern, deren Titel weltweit bekannt sind und hier Note für Note in größter Werktreue inszeniert werden. Für zukünftige Eventmanager steht dies im spannenden Gegensatz zu anderen Spielorten wie Leipzig, die 2013 zum 200. Geburtstag Wagners das atemberaubende Gesamtkunstevent „Wagner_Reloded“ auf die Bühne brachten.

Im Haus Wahnfried, dem Wagner-Museum mitten in Bayreuth, konnten die Studierenden viele wertvolle Informationen sowohl über den schillernden Charakter Wagners, seine Frauen und permanenten Geldnöte erfahren, als auch über die Nähe der Familie zu den Nationalsozialisten bis hin zu aktuellen Themen rund um diese besondere Form des Kulturevents.

http://www.bayreuth.de/tourismus-kultur-freizeit/sehen-und-erleben/richard-wagner-museum/