Erste Studiengruppe „Pädagogische Fachkraft U3“ ist immatrikuliert

Das Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) hat in Kooperation mit der Katholischen Bildungsstätte für Erwachsenen- und Familienbildung (KBS) in Bielefeld erstmalig das weiterbildende Studium zur Pädagogischen Fachkraft U3 gestartet, das sich an ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher richtet. Die erste Studiengruppe ist am vergangenen Freitag in den Räumlichkeiten der FHM Bielefeld immatrikuliert worden.

 „Ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege“ – so sieht es das Kinderförderungsgesetz (KiföG) vor. Seit dem 1. August 2013 gilt der Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kindertageseinrichtung. Dies stellt Länder und Kommunen, die die Bereitstellung von Plätzen verantworten, zwar vor keine unlösbare Aufgabe, erfordert jedoch die zügige Einstellung weiterer Fachkräfte im U3-Bereich, die speziell für die pädagogische Betreuung dieser Altersgruppe ausgebildet sind. 

Vor diesem Hintergrund bieten die Fachhochschule des Mittelstands und die Katholische Bildungsstätte für Erwachsenen- und Familienbildung das erste Weiterbildende Studium Pädagogische Fachkraft U3 an, welches auch das Blended-Learning-Konzept beinhaltet – eine Mischung aus Präsenzveranstaltungen und Online-Vorlesungen. „Gut ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher werden dringend gebraucht: Ziel der wissenschaftlichen Weiterbildung ist es, die Fachkräfte entsprechend des veränderten Anforderungsprofils in kindheitspädagogischen Einrichtungen zu qualifizieren. Damit tragen wir dazu bei, dass  Bildung gelingen kann und sichern zugleich die Beschäftigungsfähigkeit der Erzieherinnen und Erzieher“, so die wissenschaftliche Studienleiterin der FHM, Professor Dr. Roswitha Gembris. 

Anlässlich der Immatrikulationsfeier betonte der Leiter der KBS, Stephan Polle: „Die Kooperation zwischen der Fachhochschule des Mittelstands und der Katholischen Bildungsstätte Bielefeld dokumentiert zweierlei: Erstens ist beiden gesellschaftlichen Gruppierungen die Professionalisierung in der frühkindlichen Betreuung ein wesentliches Anliegen. Zweitens geht es beiden um eine Qualitätsoffensive in der Debatte um den U3-Ausbau, denn bei dem wissenschaftlichen Studiengang steht vor allem das Wohl der Kleinstkinder im Vordergrund.“ 

Neben den Studienstartern und Vertretern der FHM nahmen auch Dr. Harald Hiltl, Vorstandsmitglied der Stiftung „Bildung schafft Zukunft“ im Erzbistum Paderborn, sowie der Leiter der Abteilung Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn, Andreas Hölscher, teil. Hölscher übermittelte auch Grüße des stellvertretenden Generalvikars der Erzdiözese und akzentuierte in seiner Ansprache die wichtige gesellschaftliche Bedeutung von Kindertagesstätten als Orte der Zuwendung, Förderung und Bildung: „Hier werden schon den Jüngsten Werte vermittelt. Wir sind daher sehr froh, für das weiterbildendende Studium zur Fachkraft U3 einen solch professionellen Partner wie die FHM gefunden zu haben.“