Energie Know-how aus Bielefeld für Turkmenistan

Wissenschaftler der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Bielefeld und der FH Joanneum Graz in Österreich unterstützen eine turkmenische Hochschule bei der Einführung eines Studiengangs zum energieeffizienten Bauen. Nach einem Erfahrungsaustausch zur Studiengangsentwicklung anhand des Blended Learning-Konzepts an der FHM, setzten sich  die Wissenschaftler aus Bielefeld und ihre Gäste vom Turkmenisch Staatlichen Institut für Architektur und Bauwesen (TSIAB) Ashgabat in Graz zusammen, wo mit den Kollegen der FH Joanneum gemeinsam der Studiengang Energieeffizientes Bauen für den Einsatz in Turkmenistan optimiert wurde.

Unter Koordination der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld (FHM) entwickeln die beteiligten Hochschulen aus Bielefeld, Graz und Kaunas gemeinsame Vorschläge zur Gestaltung und Implementierung eines Studienkonzepts für Energiemanagement, die auf die besonderen Belange in Turkmenistan und Kasachstan abgestimmt werden. Das von der EU mit insgesamt 760.000 Euro geförderte Projekt soll dabei eine strategische Verknüpfung zwischen den energiepolitisch wichtigen Staaten in Zentralasien und ihren europäischen Partnern herstellen. Neben dem grundsätzlichen Gedanken der Völkerverständigung geht es bei dem Projekt auch darum, über das Thema eines innovativen Energiemanagements Europa und Zentralasien in der wissenschaftlichen Bildung enger miteinander zu verbinden.

Neben den Hochschulen ist der Kreis Lippe als sogenannter Sozialpartner mit im Boot und bringt seine Erfahrungen zur Gestaltung kommunaler Energiepolitik mit ein. "Auf besonderes Interesse bei unseren turkmenischen Freunden stieß die Strategie des Kreises Lippe zur Zertifizierung beim European Energy Award", berichtet Thomas Wolf-Hegerbekermeier, der das EU-Projekt beim Kreis Lippe betreut.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. Weitere Informationen zu diesem Projekt sind bei Olga Zubikova (FHM) unter 0 521. 96 655-270 erhältlich.

Besuch beim Forschungsinstitut für Nachhaltige Technologien (AEE-INTC): (v.l.) Atageldi Garajayev, Dozent an der Turkmenisch Staatlichen Institut für Architektur und Bauwesen (TSIAB) in Ashgabat; Armin Knotzer, Heimo Staller, beide AEE-INTEC, Prof. Dr. Yolly Myradov, Dekan der Fakultät für Straßenbau, (TSIAB); Prof. Dr. Michaela Kofler, Leiterin Studiengang Bauwesen, FH Joanneum, Graz, Dr. Johannes Haas, Studiengangsleitung Produktionstechnik und Organisation, FH-Joanneum, Prof. Dr. Charyyar Shukurov, Inhaber des Lehrstuhls für ICT (TSIAB), FHM-Projektkoordinatorin Olga Zubikova, Prof. Dr. Christoph Brake, Projektleitung, FHM Bielefeld.