Einführungstage an der FHM Tec Rheinland

Nach der Immatrikulation am Mittwoch, den 08.10.2014 fanden für die neuen Studenten am Donnerstag und Freitag sogenannte Einführungstage statt. Nachdem Frau Prof. Dr. -Ing. Haas-Arndt den frisch gebackenen dualen Studenten der Studiengänge Technologiemanagement und Baubetriebsmanagement eine kurze Einführung in die Studien- und Prüfungsordnung gab, ging es auch recht schnell zur traditionellen „Ersti-Rallye“. Denn eins ist klar, neben dem Kennenlernen des eigenen Campus, steht auch das Erkunden der Stadt Köln im Mittelpunkt.

Bei der „Ersti-Rallye“ geht es darum, dass sich die Studenten untereinander unabhängig von beispielsweise Mathematik und Statistik kennenlernen. Los ging es vom Pulheimer Bahnhof in Richtung Kölner Hauptbahnhof, wo die „Erstis“ ihren Aufgabenzettel in Empfang nahmen. Zuerst mussten sich die Studenten über den Kölner Dom informieren, da sie am Ende der Rallye mit einem 5minütigen Vortrag zusätzlich punkten konnten. Danach ging es weiter durch die Innenstadt, wo verschiedene Punkte wie zum Beispiel die Antoniterkirche, die Hohenzollernbrücke, der FHM Campus in Köln und das 4711-Gebäude abgeklappert wurden. Zudem mussten die Studenten ein Gruppenfoto in einem Gebäude machen, wo sich sowohl ein Pool als auch ein Raum von rund -20°C befindet. Das damit der Outdoorladen Globetrotter gemeint war, wurde recht schnell rausgefunden. Als kleine Herausforderung galt es anschließend ein rohes Ei zu kochen und den Mitarbeitern der FHM Tec Rheinland zu präsentieren. Nach einer kurzen Musikeinlage, bei der die Studenten ein kölsches Lied singen mussten, klang der Abend bei Musik und Kölsch in verschiedenen Brauhäusern aus.

Am nächsten Morgen ging es mit einem ausgiebigen „Katerfrühstück“ weiter. Bei lustigen Gesprächen über den vergangenen Abend, entschlossen sich die Studenten entgegen der Planung Schloss Paffenburg zu besuchen, den Aussichtspunkt Jackerath zu besichtigen. Bei bestem Wetter bot sich ein atemberaubender Blick über das faszinierende Abbaugebiet Garzweiler.