Einblicke in die Corporate Identity der Premiummarke Hästens

Was bedeutet es, eine Premiummarke aufzubauen und diese über fünf Generationen erfolgreich zu gestalten? Diese und weitere Fragen beantwortete Jan Bobe, Director Central Europe bei Hästens den Handwerksmanagement-Studierenden am vergangenen Mittwoch bei deren Besuch des Kölner Stores am Rudolfplatz.

Nachdem die Studierenden den theoretischen Part des Moduls „Normatives Handwerksmanagement“ bei Dr. Dirk Romberg in den vergangenen Wochen durchlaufen hatten, folgte nun der Praxistransfer anhand der international bekannten Premiummarke Hästens.

„Bei all unserem Tun steht nicht das Bett im Vordergrund, sondern der bestmögliche Schlaf. Wir wollen das beste Werkzeug dafür liefern.“, erklärt Bobe, der den Studierenden Unternehmensidentität, Vision und Mission des schwedischen Familienunternehmens vorstellte. Ergänzt wurde dies mit der Vorführung eines Imagefilms, welcher die Resultate einer mitarbeiterorientierten Unternehmensführung zeigte. „In Schweden steht der Mitarbeiter viel mehr im Mittelpunkt“ betont Bobe und riet den angehenden Handwerksmanagern, sich daran ein Beispiel zu nehmen.

Auch die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens – Tradition, Manufakturfertigung, Verwendung natürlicher Stoffe und Langlebigkeit des Produktes – spielten eine wichtige Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg von Hästens Beds, erklärt er. Wer eine starke Marke entwickeln wolle, müsse jedoch vor allem eines erschaffen: einen Wiedererkennungswert. Dieser war für die Studierenden vor Ort im Laden direkt erlebbar.

Während des Store-Besuches erklärte Bobe auch die Vertriebsstruktur des Unternehmens und gab den Studierenden damit einen Rundum-Einblick in die Unternehmensidentität von Hästens Beds.