Dr. Tim Brüggemann gewinnt Sybille-Hahne-Gründerpreis

Dr. Tim Brüggemann, seit Oktober Hochschullehrer an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld, wurde mit dem 2. Platz des Sybille-Hahne-Gründerpreis ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde erstmalig von der Universität Münster für herausragende Gründungsvorhaben mit Unterstützung der Sybille-Hahne-Stiftung ausgelobt und am 3. November 2015 im Schloss von Münster vergeben.

Als Wissenschaftler erhielt Dr. Tim Brüggemann den Preis gemeinsam mit Manuel Epker, Gründer des Institutes für Bildungskooperation GmbH & Co.KG. Das Institut für Bildungskooperation GmbH & Co.KG führt Potenzialanalysen zur Studien- und Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler in den Klassen acht bis zwölf durch. Es wurde im Februar 2014 von dem Erziehungswissenschaftler Manuel Epker mit Unterstützung von Dr. Tim Brüggemann gegründet. Die entwickelte Methode zur Potenzialanalyse setzt neue Standards für ein einheitliches diagnostisches Testverfahren in der Kompetenzbilanzierung. Langfristig soll die systematische Potenzialanalyse die teilweise hohen Abbruchquoten in Ausbildung und Studium verringern.

Mit dem Sybille-Hahne-Gründerpreis sollen nicht nur die erfolgreichen Gründungsteams für ihre innovativen und forschungsbasierten Projekte honoriert werden, sondern auch die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die Gründungen unterstützen.

Die FHM gratuliert Dr. Tim Brüggemann herzlich!

 

Über Sybille Hahne:

Sibylle Hahne, die nach dem Zweiten Weltkrieg von ihrem Vater die „Heinrich Hahne GmbH“ mit Sitz in Datteln übernommen hatte, rief vor 24 Jahren die Stiftung der Familie Heinrich Hahne ins Leben. Der „Sybille-Hahne-Gründerpreis“ soll an ihr unternehmerisches Engagement erinnern.

 

 

Die Preisträger des Sybille-Hahne-Gründerpreises 2015 und Vertreter der Stiftung (v.l.n.r.): Wolfgang Wuthold, Hartmut F. Salle, Manuel Epker, Prof. Dr. Ursula Nelles, Dr. Katja Driesel-Lange und Dr. Tim Brüggemann. Foto: WWU/Peter Grewer

Manuel Epker und Dr. Tim Brüggemann (Foto: WWU/Peter Grewer)

(Foto: WWU/Peter Grewer)