CAMPUS.TOUR 2017: Kölner Studierende zu Besuch an vier Standorten der FHM

Vergangene Woche, vom 18.-22. Juli ging es für neun Studierende unter der Leitung und Organisation vom wissenschaftlichen Leiter der FHM Köln Prof. Dr. Sascha Lord und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Maximilian Klischat auf die erste CAMPUS.TOUR der FHM. In vier Tagen besuchte die Gruppe die FHM-Standorte Hannover, Bielefeld, Schwerin und Rostock, um standortübergreifend Studierende und auch Campi kennenzulernen. Neben den Besichtigungen, gab es in jeder Stadt einen Unternehmensbesuch, der den Studierenden den Horizont erweitern und Einblicke in verschiedenste Unternehmen gewähren sollte.

Am ersten Tag ging es für die Campus-Crew nach Hannover. Nach einer freundlichen Begrüßung durch Aimee Schneider und anschließendem Mittagessen, ging es für die Gruppe in den bekannten Erlebniszoo-Hannover. Dort stieß auch Prof. Dr. Jens Große sowie Eventmanagement-Studierende aus Hannover hinzu. Mit einer Führung durch den Zoo, bekamen die Studierenden Einblicke in diverse Eventlocations, um einen Eindruck von der Größe des Zoos, aber auch der Organisation hinter den Eventkulissen zu erhalten. Am Abend fand das Sommerfest der FHM statt und die Crew konnte bei gemütlichem Beisammensein Hannoveraner Studierende kennenlernen.

Am nächsten Tag tourte die Campus-Crew zum Headquarter, die FHM Bielefeld. Begrüßt wurden sie von Prof. Dr. Astrid Kruse, welche eine kleine Einführung in die Strukturen und Bildungsziele der FHM gab. Anschließend besuchten die Studierenden die „Founders Foundation“, ein Unternehmen, das Startups in ihrem Prozess und der Ideenentwicklung unterstützt und einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt, der das Co-Working-Prinzip verfolgt. Bei einem spontanen Wettbewerb gewann die Kölner Gruppe ein aufblasbares Einhorn, welches noch im Verlauf der Tour zum Einsatz kommen sollte.

Die wohl längste Anreise hatte die Crew von Bielefeld nach Schwerin. Dort angekommen, wurden die Studierenden mit einem herzlichen „Kölle Alaaf“ von Nelly Anklam und Dr. Anja Gelzer empfangen. Nach einer kleinen Stärkung ging es für die Gruppe zum TV- und Hörfunk-Unternehmen NDR1 Radio MV. In dem imposanten Gebäudekomplex inmitten des Schweriner Villenviertel führte Leif Tennemann, bekannt als Kultfigur „Hausmeister Erwin“, durch den Radiosender sowie durch das TV-Studio des NDR1. Der Abend klang gemütlich vor einzigartiger Kulisse im Angler II aus, das direkt am Schweriner See lag.

Den letzten Tag der CAMPUS.TOUR verbrachten die Reisenden am Ostsee-Campus FHM Rostock. Prof. Dr. Silke Pfeiffer begrüßte die Gruppe an der innenstadtgelegenen FHM und präsentierte vor allem die Lernwerkstatt, die mit Werkstattkisten und zahlreichen didaktischen Materialien ausgestattet sind. Das handlungsorientierte Lernen in der Praxis bei unterschiedlichen Zielgruppen steht hierbei im Fokus.

Nach einem Snack ging es für die Gruppe zur Ostseewelle, ein privates Hörfunkunternehmen. Dort erfuhren sie vor allem die Unterschiede zwischen privater und öffentlich-rechtlicher Organisation, da sie am Vortag beim NDR1 waren. Wie Nachrichten bezogen werden und ein Sendeformat am Tag aussehen kann, haben die Studierenden hierbei erfragen können.

Das absolute Highlight der Fahrt war der Aufenthalt am Warnemünder Strand. Dort wurde das in Bielefeld gewonnene Einhorn eingeweiht und der Ostseewind genossen. Einige trauten sich dabei auch in die doch recht frische Ostsee. Abends gab es im ST-Club das Rostocker Sommerfest bei dem sich Kölner und Rostocker Studierende kennenlernten.

Während der gesamten Fahrt war Studentin Sara Eigenwillig (Eventmanagement & Entertainment) Beauftragte für Snapchat und führte online fünf Tage durch die Bundesrepublik. „Die CAMPUS.TOUR hat mir persönlich großen Spaß bereitet. Die Unternehmensbesichtigungen waren sehr interessant und vielseitig, die Reisegruppe und die Tage großartig, die Organisation hervorragend. Schwerin und Rostock waren mein persönliches Highlight, da die Städte wunderschön und in jedem Fall ein Besuch wert sind“, fasst Eigenwillig zusammen. Auch Prof. Lord resümierte die Tour als vollen Erfolg: „denn die Studierenden hatten nicht nur lehrreiche Einblicke in unterschiedlichste Unternehmen, sondern konnten sich auch campusübergreifend mit anderen Studierenden vernetzen.“