Bildungspartnerschaft der FHM mit der Panzerbrigade 21 Lipperland

Bielefeld/Augustdorf. Die Bildungspartnerschaft der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und der Panzerbrigade 21 Lipperland nimmt bereits konkrete operative Formen an: Anlässlich einer Informationsveranstaltung zum Thema Abitur-Online, das in NRW nur seitens ausgewählter Berufskollegs angeboten wird, nahmen rund 70 Soldaten teil. Schwerpunktmäßig richtet sich dieser internetbasierte Schulabschluss an Mannschaftsdienstgrade und an Unteroffiziere mit und ohne Portepee , die auf dem zweiten Bildungsweg ihre Fachhochschulreife oder das Abitur erwerben wollen. Originär beheimatet ist das Abi-Online am Weserkolleg in Minden, die FHM in Person von Major d.R. Prof. Dr. Große tritt als Coach zwischen den individuellen Bundeswehrstrukturen vor Ort und dem Kolleg auf. Konkret beinhaltet dieses Coaching Fragen des E-Learnings mit Blick auf die eigene Organisation des Lernens parallel zum soldatischen Alltag. Wann lerne ich wie am besten? Welche Vorteile bietet das ortsunabhängige Lernen einer digitalen Plattform und welche (neuen) Schwierigkeiten können dadurch entstehen? „Diese beratenden Momentaufnahmen sind  die wesentlichen Säulen des Coachings“, sagt Große, der bereits zehn Mindener Pioniere so auf ihrem Weg zur Fachhochschulreife begleitet hat. Aktuell sind bereits sechs neue Soldaten aus Nienburg hinzugekommen.
Ziel der Info-Veranstaltung in Augustdorf war es, potentielle Interessenten aus dem Lipperland anzusprechen. Und das Interesse war groß: Gemeinsam mit dem Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) waren 70 Soldaten angesprochen worden, von denen viele großes Interesse an dieser besonderen schulischen Bildungsmöglichkeit zeigten. Der Vorteil des Abi-Online: es handelt sich - neben der digitalen Plattform - um einen verkürzten Fächerkanon basierend auf den schon erworbenen schulischen und beruflichen Qualifikationen – bei gleichzeitiger voller Anerkennung im juristischen Sinne. Dank der E-Learning-Ebene sind nur noch zwei Präsenzabende pro Woche in Minden nötig, was aber nicht den Eindruck vermitteln soll und darf, dass das Online-Abitur eine „Light“-Version darstellt. Prof. Große: „Berufsbegleitendes E-Learning in der Erwachsenenbildung bietet viele Freiheiten und Möglichkeiten  – aber eins muss immer gewährleistet sein: ein sehr hohes Maß an Eigendisziplin.“

Fast 70 Soldaten waren zur Abi-Online-Info gekommen (v.l.): Major d.R. Prof. Dr. Jens Große, Wolfgang Probst vom BFD Münster und Abi-Online-Koordinator Sascha Klasmeier vom Weser-Kolleg Minden. Foto: privat.