„Best Boss“ in slowenischer Gastfreundlichkeit

Das internationale EU-Projekt „Best Boss“ nimmt an Fahrt auf: Kurz vor dem Endspurt im European Survey fand das zweite Treffen des interdisziplinären Projektteams in Koper statt. Alle Partner des vielbeachteten Forschungsprojekts sind an der herrlichen Adria-Küste zusammengekommen, um über den aktuellen Stand und die weitere Entwicklung der gemeinsamen Arbeit zu sprechen.

Das internationale EU-Projekt „Best Boss“ nimmt an Fahrt auf: Kurz vor dem Endspurt im European Survey fand das zweite Treffen des interdisziplinären Projektteams in Koper statt. Mit 16 Stunden Anreise konnte die rumänische Delegation bereits mehrere Länder mit dem Auto durchqueren, die Vertreter der FHM, Prof. Dr. Petra Wolfert und Pia Winkler hatten dagegen eine kürzere Reise nach Slowenien, wo sie vom 05.-10.05.2015 verweilten.

Alle Partner des vielbeachteten Forschungsprojekts sind an der herrlichen Adria-Küste zusammengekommen, um über den aktuellen Stand und die weitere Entwicklung der gemeinsamen Arbeit zu sprechen. Es knüpft damit an das Kick-Off-Meeting im Januar an. Im Fokus stand die Auswertung des European Survey – der europäischen Erhebung, was aktuelle Geschäftsführer im Tourismus für Kompetenzen von ihren Nachfolgern erwarten. Dies dient der Erhebung eines Kompetenzprofils, welcher wiederum in einem einzigartigen Bewertungsverfahren von Unternehmensnachfolgern im Tourismus verwendet wird.

Auf der Agenda standen daher die professionelle Präsentation der FHM zur künftigen Entwicklung des entstehenden Instruments, anregende Diskussionen und inspirierende Gedanken aller Partner. Gemeinsam konnte auch die Debatte zur Gestaltung der Werbemedien gestaltet werden, sodass das internationale Projekt auch einen entsprechenden Bekanntheitsgrad erfährt.

Die Phase des European Survey erreicht nun ihren Höhepunkt; die letzten mittelständischen Unternehmer im Tourismus werden ins Projekt eingeladen, um eine repräsentative Basis aller europäischen Länder zu generieren. Unabhängig von diesem Ergebnis ist die FHM nun verantwortlich für die Gestaltung des Best Boss Instrumentariums. Gleichzeitig bereiten sich alle Beteiligten auf die nächste Konferenz in Belgien vor, die Ende des Jahres als Multiplikator-Event geplant ist. Dies wird der Auftakt zum Test der Entwicklungen sein.