Auf den Spuren der Wildkräuter – Vom Hexenkessel in die Gourmetküche

„Fühlen, riechen, schmecken“ – unter dem Motto nahmen die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Vegan Food Management am vergangenen Mittwoch an einer Wildkräuterführung mit anschließendem Kochworkshop im Schloss Türnich in Kerpen teil.

Im Rahmen des Moduls „Soziologie des Essens“ organisierte die Dozentin Ina Welzenbach eine zweistündige Kräuterwanderung, auf der die IHK-zertifizierte Kräuterfachfrau, Christine Knauft von „Wildes Grün“  im Wildkräutergarten die Vielfältigkeit und Wirkung verschiedenster Wildkräuter, wie Brennnessel, Wiesenbeerenklau und Knoblauchrauke erläuterte. Hierbei ging sie auf deren Verwendung in der Gourmetküche, die besondere Bedeutung für die vegane Ernährung aber auch die medizinischen Wirkungsweisen bei bestimmten Erkrankungen ein.

Auch wurde die ursprünglich angstbesetzte und mystische Zeit der Wildkräuter angesprochen. Mit der Christianisierung wurden viele Kräuterfrauen als Hexen diffamiert und zum Tod durch den Scheiterhaufen verurteilt. Erst im 14. Jahrhundert wurde dieser Bann durch die Nonne Hildegard von Bingen gebrochen, die beteuerte, all ihr Wissen darüber von Gott erhalten zu haben. Dennoch dauerte es weitere 600 Jahre, bis die Wildkräuter diesen schlechten Ruf als Hexenwerk endgültig loswurden und Einzug in die Sterneküche erhielten.

Nach der Kräuterwanderung wurden Kräuter gesammelt, die dann in einem anschließenden Kochworkshop verarbeitet wurden. Mit einer selbstgemachten Kräuterlimonade und einem Wildkräutersalat konnte diese Veranstaltung mit vielen neuen Eindrücken und Impulsen ausklingen.

Für die Studierenden eröffnete sich das Thema Wildkräuter als berufliche Perspektive gleich in mehrerlei Hinsicht, denn einige Jahrhunderte in der Verdammnis fordern ihren Tribut. „Bisher sind nur 7 bis 8 der großen Wildkräuterfamilien wirklich erforscht, es gibt aber ca. 20 bis 30 Pflanzenfamilien“, so Christine Knauft von Wildes Grün. Das bietet genügend Stoff für wissenschaftliche Forschungen. Auch in der Gourmetküche gelten Wildkräuter noch als Geheimtipp und warten auf ihren Boom durch eine gute Marketingstrategie, eine interessante Aufgabe für die angehenden, veganen Food-Manager. Darüber hinaus bieten sich für die  Studierenden bei entsprechender Weiterqualifizierung auch Tätigkeitsfelder im medizinisch-therapeutischen Bereich.