Angehende Wirtschaftsingenieure der FHM Bamberg und der FHM Hannover besuchen gemeinsam das Kernforschungszentrum CERN in Genf

Das Kernforschungszentrum CERN ist für physikalisch interessierte ein Mekka. Bekannt wurde es für den Ottonormalverbraucher durch den Roman „Illuminati“ von Dan Brown, in dem Antimaterie zum Bombenmaterial wird. Im CERN steht der leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger der Welt und Forscher experimentieren dort mit Antimaterie.

Im Rahmen des Moduls Energietechnik ermöglichte Professor Dr. Christoph Brake den Studiengruppen WI-08B-TZ und WI-07H-TZ aus dem berufsbegleitenden Studiengang B.Sc. Wirtschaftsingenieur am 11. August 2017 eine Exkursion in das CERN. Der Wunsch nach dieser Exkursion wurde von den Studierenden selbst geäußert, nachdem sie in den Modulen Elektrotechnik/Mechanik und Energietechnik die vier Grundkräfte der Natur - die Gravitation, die Elektromagnetische Kraft, die schwache Kernkraft und die starke Kernkraft – vermittelt bekamen.

Dr. Klaus Bätzner, längst im Rentenalter und noch immer leidenschaftlicher Physiker, führte die Studierenden durch die Anlagen und erklärte selbst komplizierte Sachverhalte durch seine wunderbare und lebhafte Art sehr anschaulich. Unter anderem erläuterte er den Aufbau der Beschleunigerstrecken und erlaubte der Gruppe einen Blick in das Innere der Vakuumröhren. In den Magnetspulen fließen Ströme von 9.000 Ampere. By the way: Das CERN ist der größte einzelne Stromverbraucher Frankreichs.