Abschlusskonferenz zu internationalem Forschungsprojekt ECVET goes Business

Am Freitag, den 6. Oktober 2017, fand ein weiteres Erasmus+ Projekt der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Schwerin ein Ende. „ECVET goes Business“ wurde zwei Jahre seitens der FHM durch Professor Dr. Johannes Treu und die wissenschaftliche Mitarbeiterin Pia Winkler inhaltlich mitgestaltet und nun von allen acht Partnern in Graz zu Ende gebracht. Anlässlich dazu trafen sich die interdisziplinären Teams bereits am Donnerstag, den 5. Oktober 2017, um die letzten Handgriffe in dem internationalen Projekt zu besprechen.

Das EU-Projekt ECVET goes Business zielt darauf ab, Transparenz, Mobilität und Durchlässigkeit über Ländergrenzen hinweg sowie zwischen den Bildungsbereichen zu fördern. „ECVET“ ist dabei die Kurzform für das „European Credit System for Vocational Education and Training“ (europäisches Leistungspunktesystem für die Berufsbildung). Zielgruppen sind Personalverantwortliche, Geschäftsführer, Vorarbeiter und Mitarbeiter in kleinen und mittelständischen Unternehmen – unabhängig von ihrer Branche. Innerhalb des Projekts sind in zwei Jahren verschiedene Ergebnisse veröffentlicht wurden: zum einen ein Forschungsbericht zur Verwendung des ECVET-Systems in Unternehmen, zum anderen ein Handbuch für Personalverantwortliche mit praktischen, kurzen Tipps zur Anwendung von ECVET. Den Schluss bildet ein Training für Personalverantwortliche, in dem das System und die Instrumente anschaulich erklärt werden.

Auf der Abschlusskonferenz ging es vor allem um die Evaluierung des ECVET goes Business Trainings, als auch um das Qualitätsmanagement und den Abschlussbericht. Vor allem die Nachhaltigkeit und damit das individuelle Weitertragen der Projektergebnisse spielt hier eine entscheidende Rolle. In dem Projekt geht es um die Handhabung und Veranschaulichung Europäischer Transparenzinstrumente, wie auch des ECVET-Systems und deren Anwendung im täglichen Personalmanagement. Für die FHM steht fest, dass das im Projekt entwickelte Training auch weiterhin für Interessenten angeboten wird. Im Juni 2017 fanden hierzu bereits die ersten Pilot-Durchläufe statt; nun kann das Training auch finalisiert angewendet werden.

Die Abschlusskonferenz diente natürlich auch dazu, das internationale Projekt und dessen Ergebnisse der Öffentlichkeit vorzustellen. Pia Winkler repräsentierte dabei die FHM und stellte das Curriculum wie auch das ECVET goes Business Training vor. Anschließend übernahm sie die Leitung einer Diskussionsrunde zum Thema „Ein Licht am Ende des Tunnels – Herausforderungen in der Personalentwicklung“. Insgesamt konnten die Konferenzteilnehmer innerhalb dreier Gesprächsrunden rotieren. Das Fazit der Teilnehmer ist eindeutig – ECVET ist noch immer nicht bekannt genug, aber die Konferenz brachte die Aufmerksamkeit dazu wieder einen Schritt voran. Alle internationalen Partner sind sich einig, dass sie auch weiterhin daran arbeiten werden die Projektergebnisse der Öffentlichkeit und den Unternehmen zugänglich zu machen. Auch die FHM wird hier weiterhin ihren Beitrag leisten. Die Ergebnisse des Projekts finden Sie unter de.ecvetgoesbusiness.eu, das Handbuch finden Sie mit der deutschen ISBN unter 978-3-200-04877-5.

Ute Sonnleitner (ÖGB) eröffnet Abschlusskonferenz zu ECVET goes Business

Dr. Georg Müllner (Verein Auxilium) stellt die ECVET-Instrumente vor

Die Zusammenfassung der Workshop-Ergebnisse übernimmt Carina Maas (Verein Auxilium)

Der englischsprachige Workshop fand unter der Leitung von Jennifer Nolan (Meath Partnership) statt